CHUMBAWAMBA unterstützen PETA2

 

Hamburg – CHUMBAWAMBA, die sich bereits mit ihrem aktuellen Album „A Singsong And A Scrap“ politisch zu Wort meldeten, präsentieren nun ein neues Anti-Pelz Motiv für PETA2, der Jugendkampagne von People for the Ethical Treatment of Animals. Dem Betrachter wird ein trauriges „Corpus Delicti“ - einen „nackten“ Fuchs, dessen Fell für die Pelzherstellung abgezogen wurde präsentiert.

Der Slogan des Motivs lautet „Das ist der Rest von deinem Pelzkragen!“, ein Blick hinter die Kulissen der Pelzindustrie.

„Wer Pelz trägt sollte sich anschauen, wie die Füchse, Kaninchen, Nerze und alle anderen Pelztiere gehalten und getötet werden. CHUMBAWAMBA hatte schon immer Interesse daran, durch die Musik einen Blick auf weit gefasste politische Themen zu werfen. Wir stehen der Verwendung von echtem Pelz in der Modeindustrie seit langem sehr kritisch gegenüber. Es ist nicht nur unnötig sondern auch grausam. Als uns die PETA bat, einen Teil bei ihrer Anti-Pelz-Anzeigen-Kampagne beizutragen, mussten wir deshalb nicht lange zögern“, so CHUMBAWAMBA.

CHUMBAWAMBA unterstützen mit dieser Anzeige PETAs internationalen Boykott-Aufruf gegen die Pelzindustrie. Auch Prominente wie Franka Potente, Bela B., Dirk Bach, Thomas D., Orange Blue, Sophie Ellis-Bextor, Charlize Theron oder Pamela Anderson unterstützen die Kampagne aktiv. Immer mehr Bekleidungsunternehmen schließen sich PETA ebenfalls an: So verzichten z.B. „ZARA“, „C&A“, „H&M“ und auch „MANGO“ strikt auf Mode aus Pelzmaterialien.

In Österreich und der Schweiz sind Pelzfarmen längst illegal. Derzeit müssen sich – nach einer jüngsten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts auch in Deutschland die letzten ca. 25 Pelzfarmen einem Genehmigungsverfahren nach dem Tierschutzgesetz unterziehen. Nerze z.B. stehen somit in Deutschland, dies belegen Foto- und Videoaufnahmen, nach wie vor gesetzwidrig ohne jegliche Beschäftigungsmöglichkeit auf 0,27 qm Käfiggitter, das sich in die zarten Füße einschneidet. In Freiheit beanspruchen diese Wildtiere Reviere von bis zu 30 Quadratkilometern. Derzeit wird gerade wieder mit der Zucht der jährlichen „Produktionslinie“ mit zigtausenden Jungtieren begonnen, die im November für Luxus grausam getötet werden. Für einen Pelzmantel werden zwischen 70-100 Tiere mittels Elektroschock, erwürgen, vergasen oder ertränken zu Tode gequält. Nähere Infos unter www.peta2.de.

PETA ist mit über 850.000 Mitgliedern weltweit die größte Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufklärung, Veränderung der Lebensweise und Aufdecken von Tierquälerei jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.