HASTE THE DAY - Trennen sich von Gitarristen

 

HASTE THE DAY haben sich von Gitarrist Jason Barnes getrennt, der seit dem Jahr 2001 Mitglied bei der Band war. Anlässlich der Trennung hat die Band ein sehr ausführliches Statement gepostet, dass einige Klischees offenbart und als Hauptgrund den fehlenden Glauben an Gott und Jesus für den Split bezeichnet:

"This is going to come as a shock to many of you. After much prayer and thought given to the matter, we asked Jason Barnes to step down from his involvement with Haste the Day. For a while Jason has been searching and searching for real meaning in his existence. After several months of reading literature and talking with friends, Jason had determined that he felt there was no God and certainly no Jesus. We as a band do not have problem with those that do not believe in Jesus, nor do we cast judgement on those that do not believe in Jesus. We just want to love on people like Jesus would and hopefully share a little bit about what he's done and doing in our lives. We would call ourselves a Christian band and for that reason, we felt we couldn't have someone in the band who didn't agree with the band's foundational drive.. Jason's new found disbelief in what the rest of us have committed our lives to began to cause disunity within the band and as a result, we prayed and talked about it and felt like God was saying it wasn't time for Haste the Day to come to an end. Thusly, We asked Jason to leave.

We love Jason and it pains us all to not be on the road with one of our closest friends. It has also been a miserable experience for Jason to not be a part of something that he has been a part of for so long. We are all working on mending the tear in our relationship with Jason and are hoping to be able to continue to call him friend. We will not be replacing Jason with a new guitar player. Our friend, Dave Krysl, will be our full time touring guitar player. The 4 of us (Stephen, Devin, Brennan, Michael) all wrote our new album which will be called "Dreamer.
"

Alte Kommentare

von jonas 21.07.2008 19:02

einfach nur LOL !

von Hurensohn 21.07.2008 19:10

Wieso?

von sgseh 21.07.2008 19:12

wer nicht an gott glaubt kann in keiner christlichen band spielen, ganz klar.

von Dario|Allschools 21.07.2008 19:16

Den Grund kann man vielleicht noch nachvollziehen, aber das Statement ist mal furchtbar pathetisch und aufgeblasen...

von biker 21.07.2008 19:27

einfach spitze - die machens richtig!

von gnihihi 21.07.2008 19:29

das stimmt dario. man kann zwar den ganzen christenquark sehen, wie man will. aber eines sind sie, und zwar konsequent.

von tux86 21.07.2008 19:49

Nachvollziehbar. Ich könnte auch nicht mit nem Christen in ner Band spielen. Das wäre mir echt zu anstrengend ;)

von Ashcore 21.07.2008 20:35

Find das vollends verständlich, wenn auch schade. Ich denke es wär für Jason sowieso kaum möglich weiter in der Band zu bleiben, welche ihren Glauben so in den Vordergrund stellt.

von ABC 21.07.2008 23:29

Ich hab selten sowas dämliches gelesen...Schmeißen sie ihn raus weil er entscheidet für sich selber zu denken und zu sagen das Glaube nichts für ihn ist. Schon n bisschen arm finde ich.

von esseg 21.07.2008 23:55

ja arm schon, aber haste the day ist nun mal eine christliche band. sollte man bedenken.

von Hurensohn 22.07.2008 00:06

Find da nix arm dran, da gibt's nichts miss zu verstehen. Richtige Entscheidung für 'ne christliche Band.

von tux86 22.07.2008 11:43

Wobei wir uns da fragen sollten, ob Religion in der Musik eine so große Rolle spielen sollte. Der Herr Schleibaum von DARKEST HOUR hat mal gesagt, dass Religion im Hardcore nichts zu suchen hat. Wenn wir Hardcore als Tochter des Punk verstehen, ist es sogar paradox, Religion in die Musik zu verpacken. Und Post-Hardcore ist immernoch Hardcore. Eigentlich bin ich allgemein besorgt, was die Ausmaße des religiösen Vormarsches angeht. Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene "entdecken" Gott für sich. Immer mehr Bands mit einer religiösen Basis ergießen sich in die Plattenläden. Man könnte fast meinen, wir machten einen gigantischen Hops zurück ins Mittelalter... oder ist das nur ein weiteres Merkmal der weltweiten Bildungskrise? ;)

von MUnkvayne 22.07.2008 11:51

in den staaten sicherlich. in good old europe auf keinen fall!

von zao 22.07.2008 11:53

@tux86, wirklich schrecklich, dass es immer mehr bands gibt, die in ihren texen eine positive message verarbeiten,anstatt nur von tod, krieg, satan,sex singen. diese dämlichen diskussion tauchen immer wieder im zusammenhang mit bands auf, deren mitlglieder sich klar als christen bezeichnen und nach dem christlichen glauben leben. christen dürfen nicht metal spielen, christen dürfen nicht im hardcore verwurzelt sein usw. diese diskussionen sind dermaßen dämlich. beschäftige dich doch einmal mit dem christlichen glauben und nicht mit "religionen". dann würdest du nicht solch unsinn vom sprung ins mittelalter schreiben.

von FKK 22.07.2008 12:20

@tux86: 100% agree Entscheidend ist der Missionierungsgedanke, und der ist tatsächlich wieder stark ausgeprägt. @zao: Was bitteschön hat der christliche Glaube mit einer "positiven Message" zu tun. Vielleicht solltest du dich mal mit Glauben, Christentum, Christianisierung, Missionierung und der "Message" der Bibel auseinandersetzen. Mehr Gewalt, Rassismus und Blut gibt es doch nirgendwo anders.

von zao 22.07.2008 12:50

@fkk, aha, der christliche glaube hat also keine positive message. ich habe mich mit "glauben, christentum, christianisierung, missionierung und der message der bibel auseinandergesetzt. mein schluss ist ein gänzlich anderer. aber jeder wie er will. niemand muss nun haste the day hören. aber das dümmliche christen bashing ist einfach nicht angebracht, sondern diese entscheidung ist zu respektieren. in einer band in der nur christen spielen und dementsprechend auch eine christliche message verbreitet werden soll, können nunmal keine leute spielen, die zum schluß gekommen sind, dass es für sie gott und jesus nicht gibt, bzw. der glaube daran nicht möglich ist. genauso kann es in einer band, in der überzeugte satanisten spielen, niemanden geben, der christ ist, und sein leben danach ausrichtet. ist logisch oder?

von gnihihi 22.07.2008 12:51

verwechsel nicht einen praktizierden gläubigen nicht mit geschichtlichen schandtaten. du kannst die bibel relativ weit auslegen, eben weil sie nur ein geschichtsbuch ist. natürlich ist der stoff teilweise recht hart, aber man muss auch die zeiten beachten, inder sie verfasst wurde. kannst auch nicht höhlenmalereien unter dem gesichtspunkt der tierquälerei angreifen. und eine "message" ist beliebig drehbar. nimm das neue testament und deine "message" ist liebe und vergebung. altklug daher scheißen kann jeder. und nein, ich bin kein christ.

von m0hr 22.07.2008 14:38

haha religion

von Ashcore 22.07.2008 18:31

Ach ich krieg ja richtig Angst bei diesen vielen christlichen Bands, alles solche hirnlose Fanatiker die 'Gewalt, Rassismus und Blut' predigen. Nein Junge, da versteift sich wer in irgendwelche Schlagzeilen aus Reisspresse und Geschichte die zu 95% extrem wenig mit den heutigen, aufgeklärten Christen zu tun haben. Ich bin kein Christ, ich war es, habe die Überzeugung gefunden, dass die Bibel kaum eines Gottes Wort ist, dennoch finde ich das Neue Testament ein tolles, pazifistisches Lehrbuch. Und weiterhin traue ich im Grossen und Ganzen überzeugten, gemässigten Christen eher als Atheisten, und bewundere Menschen die nach christlichen Vorsätzen leben, solang diese nicht zu extrem werden. Solange christliche Bands nicht versuchen uns irgendetwas aufzuzwingen habe ich kein Problem mit ihnen oder ihren Texten, und selbst wenn sie versuchen sollten uns zu überzeugen, ist das ihr gutes Recht, so wie uns Anti-Flag zB von dem Scheiss der US-Regierung überzeugen will. Niemand muss es sich anhören.

von Hurensohn 22.07.2008 18:39

Guter Text Ashcore, seh ich genauso

von John Fire 22.07.2008 19:06

"Und weiterhin traue ich im Grossen und Ganzen überzeugten, gemässigten Christen eher als Atheisten" Du hast doch den Schuss nich gehört oder?!