NEW ORLEANS BENEFIT MOSH

 

Am 22.10.2005 findet im kölner underground das NEW ORLEANS BENEFIT MOSH konzert statt. Mit dabei sind Born From Pain, End of Days, Redrum Inc. und Machinemade God.

Der Hurrikan Katrina, der Ende August 2005 in den südöstlichen Teilen der USA enorme Schäden anrichtete, gilt als eine der verheerendsten Naturkatastrophen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Zu den betroffenen Bundesstaaten gehören Florida, Mississippi, Alabama, Georgia und Louisiana – und besonders der Großraum New Orleans. Der tropische Wirbelsturm, der zeitweise sogar Stufe 5 der Richterskala erreichte, zerstörte, nachdem zwei Deiche bei New Orleans gebrochen waren und bis zu 80 Prozent des Stadtgebietes bis zu 7,60 Meter tief unter Wasser standen, fast die ganze Stadt. Tagelang warteten hunderte Menschen auf den Dächern ihrer zerstörten Häuser auf Rettung. Sie und die Menschen, die noch evakuiert werden konnten, haben alles verloren: ihre Häuser, ihr Hab und Gut – ihre ganze Existenzgrundlage. Außerdem forderte Katrina über 1500 Menschenleben. Zahlen, die betroffen machen. Zwar basiert die musikalische Geschichte der Stadt eher auf Jazz- und Blues-Musik, aber so setzte die Musikszene der härteren Gangart aus New Orleans in den vergangenen Jahren ebenso zahllose Trends in der
Geschichte des Metal und Hardcore. Bands aus New Orleans veröffentlichten etliche Genre-Klassiker. Alle hier aufzuführen würde wahrscheinlich ebenso lange dauern, wie alle durch den Wirbelsturm verursachten Schäden aufzulisten. Die Spendenbereitschaft in den USA und auch hierzulande war zwar groß, aber dennoch nicht genug! Es ist Zeit erneut ein Zeichen zu setzen! Und darum findet am 22. Dezember 2005 im Kölner Underground das NEW ORLEANS BENEFIT MOSH statt. Und das Line-Up kann sich mehr als sehen lassen! Mit dabei: Die Hardcore-Knochenbrecher
Born From Pain aus Holland, die Botropper Jungs von End of Days, die gnadenlosen Redrum Inc. aus Hückelhoven und die Metaller von Machinemade God aus dem Ruhrgebiet. Alle Bands verzichten auf ihre Gagen. Der Reinerlös aus den Ticketeinnahmen geht direkt an die Musiker der Bands Crowbar, Soilent Green, Eyehategod und Goatwhore und deren Familien. Da diese nämlich schwere substanzielle Schicksalsschläge hinnehmen mussten und dringend jegliche Unterstützung benötigen. Diese Aktion schließt sich einer Reihe von Shows von Manic Music /Amerika an.
mehr Infos:
http://www.jameyjasta.com/index2.html

Die Bands zögerten keinen Moment lang, an dem Benefit teilzunehmen und ihre Gagen zu spenden – lest selber :

„Wir als Band haben uns entschlossen dieses Benefiz zu spielen, weil wir die schreckliche Situation in New Orleans alle im Fernsehen verfolgt haben und es keinem Menschen wünschen alles (oder einen Teil) von dem, was man im Leben aufgebaut hat, zu verlieren. Da wir mit dieser Show etwas machen können - in Form von Geld auftreiben und halt als Statement - wollten wir unbedingt dabei sein. Zumal weil Bands wie Crowbar mit ein grosser Einfluss waren und sind für uns als Band. Es ist uns eine Ehre...“ – All the best,
Rob (Born From Pain)

„Die Bands aus New Orleans, besonders Crowbar sind schon immer ein unschätzbarer Einfluss für Redrum Inc. gewesen und werden es immer sein. Im März waren wir noch mit den Jungs im Tourbus unterwegs und ein paar Monate später sind sie einer unglaublichen Naturgewalt hilflosvausgeliefert. Ich habe in den letzten Monaten regelmäßig direkt von Kirk Windstein erfahren, wie Krass die Situation in einer der wohl schönsten Städten der USA wirklich ist. Es hat mich nicht viele Überlegungen gekostet, etwas für unsere angeschlagenen Freunde zu unternehmen, um wenigstens etwas zu helfen. In den letzten sieben Jahren gab es kein Crowbar Konzert in Europa ohne mich, und ich hoffe das viele weitere folgen……..“
Mighty (Redrum Inc.)