PARADISE LOST äußern sich zum neuen Album

 

Die Gothic Metaller PARADISE LOST befindet sich derzeit in den Vorbereitungen zu den Aufnahmen des Nachfolgers zum 2007er Werk „In Requiem“. Sänger Nick Holmes verrät schon einige Einzelheiten:

„Das bisher noch unbenannte neue Album wird ca. 10 Tracks umfassen, einige Songtitel sind „First Light“, „As Horizons End“, „Faith Divides Us, Death Unites Us“, „Frailty“ und „My Last Regret“ – da sind aber noch Änderungen möglich.

Wir waren mit Rhys Fulbers Arbeit beim letzten Album [„In Requiem“] sehr zufrieden, aber nach drei Alben mit ihm, wollen wir nun mal etwas anderes ausprobieren. Nachdem wir schon bei „The Anatomy Of Melancholy“ mit ihm gearbeitet haben, haben wir uns entschieden, das neue Album mit Jens Bogren im Fascination Studio in Örebro (Schweden) aufzunehmen. Im Februar geht es los!

Einen Vollzeitersatz für Jeff haben wir noch nicht gefunden, aber für das neue Album wird ein weiterer Schwede – Peter Damin – auf dem Schlagzeughocker Platz nehmen. Schweden hat einige der besten Metal Musiker zu bieten und Peter ist da keine Ausnahme, wir freuen uns schon sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.

Musikalisch wird es noch härter zugehen als auf dem letzten Album. Man sollte auch nach 20 Jahren Erfahrung, die eigenen musikalischen Schritte genau im Blick haben und auch wenn wir in der Vergangenheit unterschiedliche Gesichter zeigten, ging es bei uns immer um düstere Musik. Musikalisch und lyrisch werden wir von dieser Linie auch beim neuen Album keinen Millimeter abweichen.

Ein neues Album zu schreiben ist immer aufregend und wird uns zu keiner Zeit langweilig. Für mich persönlich ist das Songwriting der schönste Aspekt des Musikerlebens. Jedes Album ist eine Herausforderung an uns selbst, uns zu verbessern und etwas Besonderes zu erschaffen. Wir wollen das ultimative, moderne Gothic Metal Album machen und dass hat für mich nichts mit „Romantik“ und „Rosen“ zu tun. It should be music to be murdered by.”


In diesem Jahr feierten PARADISE LOST ihr 20-jähriges Bestehen und zelebrierten dieses Ereignis mit mehreren Jubiläumsshows mit ihren britischen Doom/Gothic Kollegen von My Dying Bride und Anathema.