R.I.P. R(h)einkultur

 

Wie heute auf der Homepage der Rheinkultur Bonn bekanntgegeben wurde, wird es im nächsten Jahr keine 30. Rheinkultur in den Bonner Rheinauen mehr geben. Damit geht eines der großartigsten Umsonst-und-draußen Festivals verloren.

Die Geschichte der Rheinkultur war seit ihrer Gründung von stetigen Existenzängsten geprägt und vielleicht machte gerade dies die unterschiedlichen Veranstalter -angefangen beim Verein Bonner Rockmusiker e.V. bis zur heutigen Rheinkultur GmbH- immer in die unterschiedlichsten Richtungen erfinderisch. So trug das Festival in den letzten Jahren mehr und mehr ein zu recht grünes Image. Trotz des guten Wetters und der hohen Besucherzahlen der letzten Jahre, ist es nicht gelungen, dieses Event zu retten. Unschöne Vorkommnisse im Rahmen der diesjährigen Rheinkultur überschatten den Abschied. Vielen Jugendlichen in der Umgebung Bonns wird die Möglichkeit einer anständigen musikalischen Sozialisation um ein gutes Stück eingeschränkt.

Liebe Rheinkultur: Ich hätte im nächsten Jahr gerne einmal mehr gemeinsam mit dir Geburtstag gefeiert und auch mit dir gemeinsam gerundet. Du warst mir ein treuer Wegbegleiter, guter Antrieb und Berater auf dem Weg in die Musik. Danke dafür, ich werde dich vermissen.

Alte Kommentare

von seeme 09.11.2011 22:12

Das ist ja mal echt traurig! Danke an die vielen treuen Helfer in den letzten Jahren!!!

von . 10.11.2011 10:08

ich bin maßlos geschockt und echt traurig. was man da alles erlebt hat. würde gerne wissen was letzten endes die finalen beweggründe der Veranstalter waren die dazu geführt haben. RIP

von Vielleicht 14.11.2011 08:18

die Massenschlägerei vor der Rap-Stage? Gratis Livemusik zieht nunmal die untersten Schichten der Gesellschaft an.