STREETLIGHT MANIFESTO dreimal in NRW

 

2003 formte sich aus Überresten von CATCH 22 und noch nen Paar Leuten, die wohl auch kurz davor ne Band verließen die grandiosen Streetlight Manifesto.

Musikalisch macht die Band aus New Jersey Skapunk. An sich ja nix besonderes. Allerdings ist erstens das Organ und der Gesang von Thomas Kalnoky ziemlich schnell und seine Stimme an sich doch einzigartig. Man macht im Endeffekt da weiter wo man zu Catch 22 Zeiten aufgehört hat. Melodien werden immer wieder durch Breaks und andere Sachen unterbrochen, aber kommen trotzdem oder gerade deswegen verdammt gut durch.

Dabei spielen viele Skapunkbands doch eher "Gute Laune, Sommer" - Musik, nicht so die Jungs von Streetlight Manifesto, die in ihren Texten auch Sozialkritische Themen und Peröhnliche Schicksale thematisieren. Ihr neustes Projekt 99 Songs of Revolution ist dieses Jahr bei Victory Records erschienen. Hier covert die Band auf ihre ganz eigene Art und Weise ausgewählte Songs namhafter Bands und Musiker (Radiohead, Simon & Garfunkel, u.a.).

Jetzt sind Streetlight Manifesto wieder auf Tour und zeigen ihre grandiosen Livequalitäten, ein Muss für Fans des abwechslungsreichen Skapunks!


STREETLIGHT MANIFESTO

Fr. 13.08. Underground / Köln
Mi. 18.08. Matrix / Bochum (+ BORN TO LOSE)
Do. 19.08. Musikbunker / Aachen