The Black Dahlia Murder - Ritual

Haben sich THE BLACK DAHLIA MURDER mit ihrem letzten Album einen Gefallen getan? Zu sehr ging man auf Nummer sicher, wollte vielleicht noch ein bisschen Länger auf der Welle des Erfolgs weiterreiten. Doch letztlich gelang das Gegenteil: Der Hype um die Band ist mehr oder weniger abgeklungen, weil der Bandsound einfach nichts hergab – bis auf den ein- oder anderen Song oder die ein- oder andere gute Melodie vielleicht. Während die ersten drei Alben eine schöne Entwicklung vom eher schwedisch-melodischen hin zu immer mehr Anleihen des altbewährten Florida-Sounds durchliefen, und dabei von Album zu Albums aufs Neue durch ganz eigene Besonderheiten bei Stange halten konnten, war dann bei „Deflorate“ etwas die Luft raus. Dabei war „Deflorate“ kein schlechtes Album – es fehlte nur der gewisse Kick. Den gibt’s dafür wieder mit „Ritual“. Klar wurde auch hier stilistisch kein Quantensprung vollzogen, doch wie auch bei den ersten drei Alben hat „Ritual“ wieder Besonderheiten, die aufhorchen lassen. Da wäre zum Beispiel „Conspiring With The Damned“, welches in einer noch nie von dieser Band gehörten Form einen pathetischen, sich langsam und weit aufbauenden Part in den Vordergrund stellt. Oder „Carbonized in Cruciform“, wo nach einem etwas an DIMMU BORGIR erinnernden Moment ganz plötzlich eine achterbahnartige Tech-Death-Metal-Attacken von der Seite kommt.

Solche Momente sind es, welche die Band wieder gebraucht hat. Hinzu kommt eine noch deutlich werdendere okkulte Atmosphäre und ein noch stimmigeres Ineinandergreifen der großen Death-Metal-Pole Schweden und Florida. Da kann man der Band nur noch gratulieren, dass sie sich gerade so noch gefangen und wieder interessant gemacht hat. Denn abseits der ein- oder anderen etwas in Belanglosigkeit untergehenden Nummer oder Melodie gibt es an „Ritual“ nicht viel zu meckern.

Tracklist:

01. A Shrine to Madness
02. Moonlight Equilibrium
03. On Stirring Seas of Salted Blood
04. Conspiring With the Damned
05. The Window
06. Carbonized in Cruciform
07. Den of the Picquerist
08. Malenchantments of the Necrosphere
09. A Grave Robber’s Work
10. The Raven
11. Great Burning Nullifier
12. Blood in the Ink



Record Info
Release Date 17.06.2011
Online 16.06.2011
Autor(en)
Label Metal Blade
http://www.metalblade.com/
Band Mehr Informationen zu The Black Dahlia Murder
http://www.myspace.com/blackdahliamurder


Rate it

Rates

Olivier H.:
(7 Punkte)

Name
Comment:
 
 
 
Mulder - 16.06.11 17:27

Ich finde, eins der stärksten Releases vom BDM überhaupt. Gerade der neue Gitarrenzauberer macht sich mehr als bezahlt und bereichert die Musik um einiges. Auch "Deflorate" war ein gutes ALbum, wenn man bedenkt auf welch hohem Niveau BDM Platten abliefern, Und das Konkurrenzlos.

Pat - 16.06.11 18:17

Klar, BDM haben ein konstant hohes Niveau wo sich 90% der Bands da draussen eine dicke Scheibe abschneiden können. Trotzdem bin ich, und ich bin eigentlich Fanboy erster Stunde, dezent enttäuscht. Deflorate und Ritual haben imo einfach nich diese Magic Moments wie Unhallowed oder Nocturnal, zumindest nicht in der Anzahl. Es bleibt bis jetzt noch nicht allzuviel von den Songs bei mir hängen und das ist etwas was für MICH zählt. Ich hoffe die Scheibe ist ein "Grower".

Zoria - 16.06.11 19:00

Sehr sehr geiles Album. Besser als "deflorate", was aber kein Kunststück ist.
Kann keinen Ausfall auf der Scheibe hören.

 


 


Social Networks









Bookmark and Share

Support & Friends


Hardcore Help Foundation