The Used - Vulnerable

Wem kann man eigentlich vorwerfen, sie hätten zur Erzeugung des (new) Emo beigetragen? Also nicht der alte Emo mit GET UP KIDS, SUNNY DAY REAL ESTATE und Konsorten, sondern dieser Plastikemo? THE USED kann man da sicherlich dazuzählen. Der Grad der Härte zu Beginn ihrer Karriere mag streitbar sein, aber irgendwie wurde man das Gefühl nicht los, REFUSED hätten sich mal ordentlich in Watte gepackt. Im Laufe der Jahre ist die Bricolage zum Markenzeichen der Band geworden und erhält ihre erneute Bestätigung mit der vorliegenden neuen und siebenten Platte. Echte Emos eben. Verweichlichtes Metaldrumkit, verweichlichte Elektrobeats und Sprechgesang und immer hart an der Grenze, so dass es gerade nicht Kuschelrocktauglich ist.

Doch nun zum Aktualitätsbezug: "Vulnerable" also. Was mit "Hands And Faces" und dem damit verbundenen häufigen Tempiwechsel noch relativ erfrischend klingt, wird bei "Put Me On" jäh ausgelöscht. Das könnten auch schwächelnde COHEED & CAMBRIA sein. Dabei laufen THE USED über vor Selbstmitleid, welches sie vergleichen mit dem Gefühl einer ausgedrückten Zigarette. Herzlichen Glückwunsch! Um weiterzumachen mit den einzelnen Elementen der Bricolage landen wir beim dritten Song und fühlen uns an PANIC! AT THE DISCO erinnert. Okay, diese Elektrodinger hatten REFUSED auch schon, allerdings kamen die nicht so flach und lasch, wie ein Frisbee von einem Dreijährigen. "Now That You´re Dead" könnte Moshqualitäten haben, ist im Gesamtkontext allerdings leider zu weich gebettet.

Sicherlich sind einige dieser Songs durchaus tauglich, auf einem Konzert die gute Stimmung und jede Menge Singalongs zu sichern. Die Textstruktur ist dazu so vorhersehbar und simpel, dass Mitsingen und Verständnis auch nach 3 Jahren Englischunterricht schaffbar sein dürfte. Das Tanzbein bleibt schwingbar, doch irgendwie bleibt der fade Beigeschmack, dass es zu mehr nicht taugt. Hat ein bisschen was von Karneval: macht Spaß, braucht vielleicht nicht zwangsläufig Tiefgang. Oder war das Volksmusik? "Moving On" läd zum Mitklatschen ein. Eben so eine Lala- Platte. Kurze Halbwertszeit. Kann man hören, muss man aber nicht. Möchte man den Begriff der Bricolage im Zusammenhang mit der Emoszene verstehen, ist man aber mit "Vulnerable" bestens beraten.

Trackliste:

01. Hands And Faces
02. Put Me On
03. Shine
04. Now That You´re Dead
05. Give Me Love
06. Moving On
07. Getting Over You
08. Kiss It Goodbye
09. Hurt No One
10. Together Burning Bright
11. I Come Alive
12. This Fire



Record Info
Release Date 30.03.2012
Online 05.04.2012
Autor(en)
Label Hopeless Records
http://www.hopelessrecords.com
Band Mehr Informationen zu The Used
http://www.theused.net/


Rate it

Rates

Jule:
(5 Punkte)

Name
Comment:
 
 
 
Dr. Doktor - 05.04.12 20:07

Sehr gut! Nur wer ein neu erlerntes Wort konsequent wieder und wieder gebraucht, kann sich sicher sein es nicht zu vergessen. Und weshalb nicht Bastelei durch Bricolage ersetzen. Le français est une langue belle!

Der - 05.04.12 20:08

absurdeste Vergleich ever!1elf!

Danke!1elf! Danke!1elf! Danke!1elf!

The Used vs. Refused

Wir lieben Dich <3 <3 <3 <3

fail - 05.04.12 21:39

argh, nun stellt sich mir die schwere entscheidung wen ich mehr hasse/lächerlicher finde. studenten-allwissend-jule oder so n weichspülzeugs. muss dazu sagen, dass ich die ersten beiden platten von the used besitze und die auch noch ziemlich hörbar finde, aber darum gets grade nich. was mich wundert: wie kann jmd, der hier andauernd so nen weichspül-studenten-fischmucke-scheiß reviewed sich über "weichgespülte" musik aufregen? selbstreflektion is anscheinend nix für besserewisser wie jule. die wissen ja alles. sagt schon der name besserwisser. hach, könnt ich mich ewig drüber auslassen. naja wenn mein kommentar nich gelöscht wird kommt eh wieder i-n altkluger gegenkommentar der durchblicken lässt, dass jule sich weiterhin für unfehlbar hält. die menschen ändern sich eben doch nie :D

fail - 05.04.12 21:40

ach ja: und nein, französisch ist KEiNE schöne sprache! tres bon merde! :P

cunthunt... - 05.04.12 21:44

... hat feineres Deutsch wie dieses Stammelgeröhre: "Möchte man den Begriff der Bricolage im Zusammenhang mit der Emoszene verstehen[...]"

Alex - 05.04.12 23:55

Schrecklich zu lesendes und unsympathisches Review. Lala...

ich frag mich - 05.04.12 23:56

wo Clement bleibt!? Oder der Rest?
Mir fehlt sie, die kritikunfähige Allschools-Polizei ;)

Aber wahrscheinlich wird einfach wieder alles gelöscht und die Kommentarfunktion abgestellt, und ein letzter moralischer Zeigefinger in Richtung der "Bösen" Leserschaft stehen! ;)

Danke, was wäre ein Abend ohne Euch und eure abstrakten, realitätsfernen Reviews! Wir hätten weniger Spass :)

fail - 06.04.12 01:08

hehe ja denke mal auch dass ich bis heute nachmittag wenn de uni vorbei is warten muss bis meine beiträge gelöscht werden :-3

Scheisshals - 06.04.12 01:44

@fail: http://www.youtube.com/watch?v=5hfYJsQAhl0

Jule - 06.04.12 06:59

@fail: wo steht denn da deine kritik? ich kann nur sinnentleertes, agressives gepöbel lesen... aber eigentlich möchtest du doch nur furchtbar gerne ein bier mit einem sympathiebolzen wie mir trinken gehen, oder? du kannst deine zuneigung nur nicht anders ausdrücken. lass uns das machen, ja? bier trinken mit fail! <3

@jule - 06.04.12 08:31

Zunächst, liebe Jule, ich finde die Bewertung des Albums vollkommen ok. Ich glaube es wären sogar nur 4 Punkte vertretbar, würde man einen konsequent strengen Maßstab an dieses Album anlegen. Was aber eben sowenig gelungen ist, ist die Besprechung der Platte. Sprachlich ist das ganze mehr als unsauber, stellenweise wirkt es gar arg montiert. ("Sicherlich sind einige dieser Songs durchaus tauglich, auf einem Konzert die gute Stimmung und jede Menge Singalongs zu sichern.")
Dann ein Satz wie beispielsweise dieser: "Okay, diese Elektrodinger hatten REFUSED auch schon, allerdings kamen die nicht so flach und lasch, wie ein Frisbee von einem Dreijährigen." Wer eine Kritik verfasst, sollte des Deutschen zumindest soweit mächtig sein, dass er nicht völlig verfehlte, sprachlich nicht ansehnliche Okkasionalismen (Elektrodinger) bemühen muss. Ebenso sind Ellipsen zwar stilbildende Möglichkeiten, derer sich ein Schreiber bedienen kann, doch wenn, dann sollten sie absichtlich verwendet werden und nicht den Satzfluss stören ("... allerdings kamen die nicht so flach und lasch, wie ein Frisbee von einem Dreijährigen." Das Wort das hier fehlt ist "geworfen" oder auch "gespielt". So flach und lasch, wie ein Frisbee, GEWORFEN von einem Dreijährigen.). Aber es sind nicht nur diese Kritikpunkte, die einem (in diesem Falle mir) das lesen dieser Kritik vermiesen. Denn und das ist das größere Problem, was einem hier im Subtext entgegentritt ist vor allem eines: habitualisierte Lässigkeit. Hier schreibt nicht jemand einen Text, weil es ihm oder ihr um den Text als solchen geht, er/sie also Information in ansehnlicher Form vermitteln will, sondern es geht um den Schreiber selbst. Er/Sie will sich präsentieren. Was eigentlich auch legitim wäre, sind wir doch alle Kinder der Postmoderne. Aber nicht in dieser Form. Nicht mit diesem Stil.
Lange Rede, kurzer Sinn: Einfach mehr bemühen und zu sich selbst kritischer sein.
Danke!

fail - 06.04.12 08:40

ha, endlich ma wer meiner meinung hier (:
jule hört sich einfach zu gern selber reden (bzw schreiben :P). kein plan wie man so von sich selbst eingenommen sein kann. naja gibts bestimmt a i.wo auf der uni nen kurs für. oder hamburger sind im allgemeinen so (hach welch wortwitz -.-). und nein, mit sir würd ich nich ma n bier trinken wollen wenn man mir ne nadel durch de eier jagen würde. ich würd dein pseudo-intelektuelles, von-sich-selbst-total-eingenommenes geschwafel nich ertragen können. da wirds bier sauer. sorry. un is klar dass ich aggro bin wenns leute wie dich gibt. slime nannte sowas ma "linke spießer" (:

Daumen Hoch! - 06.04.12 11:38

Hier schreibt nicht jemand einen Text, weil es ihm oder ihr um den Text als solchen geht, er/sie also Information in ansehnlicher Form vermitteln will, sondern es geht um den Schreiber selbst. Er/Sie will sich präsentieren. Was eigentlich auch legitim wäre, sind wir doch alle Kinder der Postmoderne. Aber nicht in dieser Form. Nicht mit diesem Stil.
Lange Rede, kurzer Sinn: Einfach mehr bemühen und zu sich selbst kritischer sein.

The Allschool-sed - 06.04.12 13:59

+1 für @Jule

Ich fange inzwischen schon an auf Allschools nach SCHLECHTEN reviews zu schauen weil sich in der vergangenheit rausgestellt hat dass die selbsteingenommenen schreiber hier wirklich gute platten aus neid niederschicken

Breakdownbert - 06.04.12 14:41

Na endlich sind sich mal alle einig: Review und Jule sind kacke, eingebiledet und albern, Pladde is egal. Yay.

Jay - 06.04.12 17:16

Nun da wurde doch jetzt wirklich Kritik in anständiger und konstruktiver Form geben. Kann man dazu nun mal was Allschools hören? Gerne auch von Jule? Ich meine, dass ist doch das, was immer erwünscht wurde?

@ Jule - 06.04.12 18:52

„Es ist reine Zeitverschwendung, etwas Mittelmäßiges zu tun.“

ALSO BITTE LASS ES!

aber - 06.04.12 20:41

die playlist soll aber schon richtig sein, wa!? ;)

1. I Come Alive
2. This Fire
3. Hands and Faces
4. Put Me Out
5. Shine
6. Now That You're Dead
7. Give Me Love
8. Moving On
9. Getting Over You
10. Kiss It Goodbye
11. Hurt No One
12. Together Burning Bright

http://www.amazon.de/Vulnerable-Used/dp/B006ZPJWDK

schön, dass musik immernoch was subjektives ist!

gniwerj - 07.04.12 10:02

Pah! Ich bin ja mal gespannt, wie oft ein und dieselbe IP auftauchen würde, würde mensch den/die Kommentarurheber_innen überprüfen. Ihr (oder auch nur DU) habt/hast auch wieder nichts zu tun...
Peinlich peinlich...

Das review ist mehr als ok. Und ich wollt's erst garnicht lesen, weil the used so überflüssig sind wie ihr anonymen Kleinkinder, die weder Job noch jemanden, der/die mit ihnen spielen will haben.
Oh ja. Mein comment ist pc und auch ganz bestimmt voller Fehler. Reibt's mir rein, bitte.

TOYS...

Anonymer Bekenner - 07.04.12 11:06

Bricolage - das klingt schon arg affektiert und der Vergleich von "The Used" mit "Refused" mag sich vielleicht schön lautmalerisch anhören, ergibt aber wirklich keinen Sinn. Weder besonders musikalisch, noch inhaltlich.

Dennoch: Das Review erfüllt seinen Zweck und war sicherlich keine leichte Arbeit. Immerhin ist es relativ schwer, etwas über eine Band zu sagen, die sich schon so lange und stoisch in der Mittelmäßigkeit etabliert hat. Das die Autorin hierbei im besten Hausarbeitsstil schreibt, kann man doof finden oder auch nicht. Allerdings finde ich es unpassend soweit unter die Gürtellinie zu schießen. Selbst wenn das der ein oder andere Herr gerne würde...

Rockfan - 08.04.12 00:02

Us Billboard einstieg auf Platz 8.
John Feldmann als Producer.(wird einigen ein begriff sein)
Hör die Band seit dem Debütalbum,sind meiner Meinung auch ein wenig poppiger geworden in den letzten Jahren und konnten für mich nicht so gute Alben wie die ersten zwei nachlegen.
Sicher einer der erfolgreicheren Bands in der Emo,pop,punk,alternative Szene der letzten Jahre.

Aber so eine Review mit irgendwelchen Vergleichen ist nicht sonderlich hilfreich.

Wer The Used oder allgemein Mainstream Rock nicht abgeneigt ist kann die Platte schon mal riskieren.

Und die Jungs wollen ja auch CDs verkaufen,und das kriegen sie auch hin,auch mit schlechten Reviews wie diesen.

word - 08.04.12 14:21

deswegen sind musik-reviews auch (fast) unnütz

Fjord - 09.04.12 14:25

Genau wie Kommentare.

Jule - 09.04.12 14:30

ihr wollt eine stellungnahme der autorin? okay, dann bitte. hinweis: meine meinung gibt nicht zwangsläufig die der betreiber und restlichen autoren dieses magazins wieder.

1. es ist mir immer wieder eine freude, an irgendeiner stelle meiner reviews fachausdrücke einzuspeisen, die nicht dem allgemein gebräuchlichen deutschen vokabular (!!!) entspringt, nur um zu sehen, wie "fail" und konsorten (!!!) dieses mal abgehen. ein plaisir (!!!) welches ich mir gerne zur persönlichen erheiterung gönne.

2. musikalischer geschmack kann nur subjektiv (!!!) sein. auf der anderen seite kann man sich als schreiberling bei allschools nur bemühen, die uns an herz gelegte musik auf ihre inhalte zu überprüfen. soundstruktur, passung von text und melodie/musik/intonation kann ich als anhaltspunkte zur kritik nutzen. dass es einen ganzen stapel bands gibt, die es hinbekommen soundstrukturen so eng zu kreieren, dass kein blatt papier mehr dazwischen passt, kann man hier zu genüge nachlesen. the used gehören im vorliegenden fall mit nichten dazu. und dann schreib mal bitte einer eine negativkritik, die nicht polemisch wirkt....

3. alle beteiligten engagieren (!!!) sich hier in ihrer freizeit. wir haben bock auf schreiben, fotos machen, musik, konzerte etc. (!!!). wir sind keine ausgebildeten musikjournalisten, wer die will soll die einschlägige fachpresse lesen. wir müssen von dem hier nicht leben, wir sind niemandem rechenschaft schuldig, wir sind frei. wir können kleine bands supporten und über die großen, bösen kapitalistischen unsere negativ (!!!) kritik rauslassen. es gibt ein paar regeln, doch im großen und ganzen ist das hier vermutlich eher unser herzblut als unser finanzieller lebensunterhalt. und wenn wir ein review schreiben und eine platte loben, weil sie so gut dazu passt am sonntagmorgen nasebohrend am fenster zu sitzen und vögel zu zählen, dann machen wir das eben so. und wenn ich demnächst eine platte mit meiner pms (!!!) vergleiche, dann ist das meine freiheit, mein herz und wer keinen bock drauf hat, der teilt sich halt keine literpackung soja(!!!)vanilleeis mit mir.

4. an alle unterstützer, supporter, freunde und bekannte: herzlichen dank für eure unterstützung, euren zuspruch und euer lob in harten zeiten!

und jetzt gehen die doofen gefälligst die restlichen ostereier suchen, damit ihr wenigstens irgendwas in der richtung im körper habt.

kuss,

jule*

Krass - 09.04.12 15:45

welche Arroganz... ich hoffe dies war nun das letzte, was die Dame hier schreiben durfte!

ich habe auch noch ein paar Ausrufezeichen für dich !1elf!

so so... - 09.04.12 17:00

"wir sind frei. wir können kleine bands supporten und über die großen, bösen kapitalistischen unsere negativ (!!!) kritik rauslassen"

wenigstens sagt mal jemand, was eh mehr als offensichtlich ist: immer brav die für die szene so "gefährlichen", erfolgreichen bands niedermachen und mit gewalt versuchen sie klein zu halten...

bemitleidenswert

kleine bands zu supporten find ich sehr erstrebenswert, aber bitte objektiv bleiben ;)

gniwerj - 09.04.12 17:36

@krass:

Hast du dir Jules statement - das nebenbeibemerkt zwar nicht notwendig war, aber m.E. absolut stimmig ist und passt - überhaupt durchgelesen? Oo

Bei allschools wird immer Dünnpfiff unter die reviews gepostet werden, weil die Anonymität des Internets natürlich dazu einlädt das zu tun (aber das hatten wir schon).

Schreib doch einfach eigene reviews statt dich zu beschweren.
Die leidigen Diskussionen hier sind ähnlich unnötig, wie mit Leuten die nicht wählen gehen über Politik zu diskutieren. Du gehst nicht wählen? Beschwer dich nicht.
Schreibst du - bessere - reviews? Nein? Dann gib konstruktive Kritik oder halt die Fresse. Das war jetzt nicht konstruktiv aber schön.
Flotte Eiersuche wünsch ich.

@gniwerj - 09.04.12 17:44

darfst du bei der jule ab und zu an die hupen? Ist ja schon auffällig wie du sie in Schutz nimmst. Wie

ey - 09.04.12 18:17

so nich, du nazi-sexist

@gniwerj - 09.04.12 18:30

Ich bin in einigen Dingen deiner Meinung. Wer die Zeit hat und es besser kann, soll sich engagieren. Mir ging es bei Jule um den Inhalt, da und da hat sie Recht nur subjektiv beurteilt werden kann.

Um was es mir geht ist diese Überheblichkeit! Ihr geht es eben nicht um das Review per se, die Information, um die Vermittlung dieser, sondern es geht allein um Sie! Sie will sich präsentieren, Nichts anderes! Auf diese Egoschiene habe ich keine Lust und werde nicht aufhören dies anzuprangern! Egal ob es gefällt oder nicht!

Im übrigen bleibe ich dabei, die "Stellungnahme" als arrogant zu bezeichnen, gleiches gilt für den absurden Refused Vergleich.

Jedoch habe ich niemanden beleidigt, noch solch vulgären Sprachgebrauch wie Du verwendet. Beispiele:

"..TOYS..."

"...oder halt die Fresse. Das war jetzt nicht konstruktiv aber schön.
Flotte Eiersuche wünsch ich...."

Du machst den größten Fehler von Allen! Es ist einfach die Anonymität der Kommentarfunktion zur Pauschalisierung zur nutzen, Du hetzt gegen jeden Kritiker, als ob es Ein und die gleiche Person ist, was nun einmal nicht so ist!

Für solches kindliche Verhalten habe ich Mitleid mit Dir!

Jule - 09.04.12 18:46

@ "Kostruktive" kritiker: wo ist denn bitte die grenze zwischen objektivität und vermeintlicher selbstdarstellung durch subjektivität zu ziehen? kann man "kunst" ohne emotionalität beschreiben/bewerten/interpretieren und dann auch noch veröffentlichen, ohne dass man sich quasi immer selbst darstellt? geht das überhaupt? immer wenn ein mensch in den öffentlichen raum tritt und etwas dort erzeugt geht es doch um selbstdarstellung. und selbst eure kommentare sind nichts anderes. so what?

den begriff der habitualisierten lässigkeit allerdings finde ich spannend. werde ich mal in meinen wortschatz aufnehmen.

@ jule - 09.04.12 19:27

Zu allererst mal: Hallo!

Zu deiner ersten Frage: "wo ist denn bitte die grenze zwischen objektivität und vermeintlicher selbstdarstellung durch subjektivität zu ziehen? kann man "kunst" ohne emotionalität beschreiben/bewerten/interpretieren und dann auch noch veröffentlichen, ohne dass man sich quasi immer selbst darstellt?"
Hiermit triffst du den Nagel ziemlich genau auf den Kopf. Die Kurzfassung der Frage wäre: Wie kann man objektive Kritik an etwas auf den ersten Anschein so subjektiven wie Kunst üben? Musik und Kunst im allgemeinen, stellen ja per se schon eine Objektivierung eines subjektiven Gehaltes dar (bzw. hat Musik/Kunst eine intersubjektive und damit prinzipiell auch für Außenstehende nachvollziehbare Struktur). Die zugegebener Maßen nicht einfache Aufgabe für den Kritiker besteht nun darin, diese Strukturen herauszuarbeiten und anhand eines Referenzrahmens eine Bewertung darüber abzugeben. Dieser Referenzrahmen wird, solange wir uns in den doch relativ konventionellen Bereichen der Unterhaltungs- oder Populärmusik bewegen, von diesen selbst geliefert. Das klingt nun vielleicht ziemlich technisch und man soll auch gar nicht behaupten, dass durch diese Vorgehensweise subjektive Meinungen komplett außen vor bleiben, doch lässt sich dies durchaus zumindest als eine Richtschnur verstehen, die dabei behilflich ist, sich allzu subjektiven Urteilen zu enthalten.
Denn und das muss einfach in aller Härte gesagt werden: Kritik, deren Haltung sich darin erschöpft nur eine subjektive Meinung über einen subjektiven Gegenstand abzugeben ist nichts anderes als Geschreibe.

Jule - 09.04.12 19:59

die frage ist und bleibt: was wollt ihr lieber lesen? wenn ich mich daran erinnere, wie mir dr. kramarz für ziemlich lange zeit den spaß an popmusik (und über nichts anderes sprechen wir hier) versaut hat, bleibe ich doch lieber beim geschreibsel, nutze platten als aufhänger für geschichten und alternative möglichkeiten der deskription und beurteilung. mal abgesehen davon, dass begriffe wir tournaround, mälzels metronom, tonart und taktmaß leute wie fail vermutlich schon wieder die tränen in die augen treiben würden. wahlweise textanalyse auf einem ebensolchen technischem niveau.

die frage nach dem "wie/was will ich schreiben?" habe ich bereits in zig reviews gegeben und tendentiell geben mir die reaktionen der leser in meiner entscheidung recht....

p.s.: die diskussion scheint fails niveau wohl mittlerweile gesprengt zu haben. danke dafür :D

@jule - 09.04.12 20:00

wenn es Dir um Subjektivität der Darstellung von Kunst gehen würde, dann dürftest du gerne weiterhin mit Emotionalität beschreiben/bewerten und interpretieren.

Aber dieses negiere ich in Gänze! Ich unterstelle weiterhin, dass es Dir nur um Eines geht, um DICH!

und wenn es am Ende nur für solche Worte reicht, wenn einmal der Deckmantel des intellektuellen Sprachgebrauchs fällt,
dann zeigt es eben wer da wirklich spricht!

"...und jetzt gehen die doofen gefälligst die restlichen ostereier suchen, damit ihr wenigstens irgendwas in der richtung im körper habt..."

Jule - 09.04.12 20:28

dies wiederrum denke ich nicht.

1. wo?
2. wer sagt, dass ich das bin?
3. wirfst du das auch jedem anderen schreiberling vor, der etwas vermeintlich persönliches schreibt um einen individuellen stil zu kreieren?
4. hast du mehr als dieses eine review gelesen, um welches sich die diskussion dreht?
5. ich erachte mich als durchaus lernbereit, aber streckenweise sollte es vielleicht etwas konkreter werden.
6. ich habe bereits gelernt, dass man auch gerne die niveaugrenzen überschreiten kann und sollte, wenn es darum geht menschen unterschiedlicher bildungsniveaus etwas näher zu bringen (der begriff der political correctness ist mir durchaus geläufig und auch sein historischer zusammenhang, welchem öfter mal beachtung geschenkt werden sollte)

@jule - 09.04.12 20:56

natürlich habe ich mehr als nur dieses eine Review von Dir gelesen, sehr viele sogar! Deine Art zu schreiben hat sich erst mit der Zeit geändert, ich kann jetzt keinen genauen Punkt nennen, ab dem es für mich einfach unerträglich wurde, wann ich das Gefühl hatte, dass die Musik nicht mehr im Mittelpunkt steht und wann dieses Medium einzig und allein deine Bühne geworden ist.

Aber nun so ist es nun einmal. Ob ich es anderen vorwerfen würde, wenn ich ähnliches Gefühl hatte!? Ja, natürlich!
Hab ich es schon gemacht, sicherlich nicht in dieser Deutlichkeit, aber ich sehe andere Schreiber auch nicht so problematisch. Na gut, es gibt sicher noch eins, zwei großes Egos hier :)

Natürlich dürfen auch Niveaugrenzen überschritten werden und unterschiedliches Bildungsniveaus angesprochen werden, doch nicht in dieser Art und Weise.

Ich kann es nur noch einmal sagen, eine solche Selbstdarstellung ist mehr als nur schrecklich und verabscheuungswürdig , da einzig und allein aufgesetzt sie ist.

fail - 09.04.12 22:22

toll zu sehen dass ab un zu doch ma wer meiner meinung is. zaubert mir ein lächeln ins gesicht :-3
un jule, wo bist du bitte lernbereit? wenn ich schon deinen letzten kommentar lese: "unterschiedliches bildungsniveau" ein weiteres indiz wie gewitzt und einfach nur klasse du dich findest. es is einfach nur krass WiE FUCKiNG SEHR du de monotonen stereotyp des pseudo-intelektuellen, erleuchteten studenten ende 20 verkörperst. man lese sich nur mal jules (klische-)profil bei (klischee-)neon durch un den ganzen müll den sie da geschrieben hat, vorallem den scheiß wie "anders" sie doch im vergleich zu ihren altersgenossen (vorallem frauen) is. oh mann, wie kann man sich selbst nur SO DERMASSEN toll finden? mir wird da einfach nur schlecht. aber wie gesagt, da könnt ich jenausojut gegen ne wand sprechen. ich hab ja keine bildung un eh n zu niedriges niveau als dass du i-was ernst nehmen könntest was ich sage, jelle? ;) dass es vielleicht nur als augenöffner gemeint is spielt ja keine rolle. auf den bösen bösen troll darf man ja nich hören. egal ob der vielleicht sogar recht hat *seufz* perlen vor die säue. aber nee, das sin ja die ohne dein bildungsniveau, stimmt ja. erkenntnis des tages: klischees/stereotypen merken also DOCH nich wenn sie selbiges sind ^^

gniwerj - 09.04.12 23:10

@@gniwerj:

Es ist nicht wirklich dein Ernst wenn du mir meinen "Fäkalsprachstil" ankreiden willst oder? Hast du dir die anderen Kommentare mal durchgelesen? Anscheinend nicht, denn das Niveau war von Vorn herein ganz tief angesetzt.
Um die von dir verwendeten Zitate nochmal aufzugreifen:

"Toys"
Das hat dich echt so angegriffen? Entschuldigung. Symbolisch gibt's für dich ein frisches Taschentuch. Natürlich nur auf fantasievoller Ebene (spiel einfach mit ;)).

"...oder halt die Fresse. Das war jetzt nicht konstruktiv aber schön.
Flotte Eiersuche wünsch ich...."

Ist dir das Wort Ironie geläufig? Wenn nicht, lies es nach. Dann wird dir die auch im 2. von dir angebrachten Zitat meinerseits auffallen.

Ich verbleibe mit besserwisserischen, vorhandenen Grüßen. Gute Nacht.

@gniwerj - 10.04.12 00:00

Natürlich möchte ich sie Dir ankreiden, da du mein Gesprächspartner bist und nicht die anderen Personen.

Nur weil 3te in diesem Gossenjargon kommunizieren ist es für dich also ok es auch zu tun!? Mit Nichten sollte es das!
Genauso wie vermeintliche Ironie keine Beleidigungen legitimiert!

Sich so heraus zu"argumentieren" ist schlichtweg kleingeistig! ;)

Clement - 10.04.12 06:24

@fail: der einzige selbstdarsteller hier bist du!

@jule - 10.04.12 08:01

das habe ich vergessen: weiter so!!!

kuckucksei - 10.04.12 08:14

schon merkwürdig: fail wird als aggro runtergemacht und gniwerj, der genauso beleidigend ist, kann sein gebrabbel ungestört verbreiten. sind doch beide fürn arsch.

fail - 10.04.12 08:30

@kuckucksei: tz un hier dacht ich schon jmd ergreift partei für mich *pfeif* :-3

@clement: war ja klar, hast ja auch lang jenuch auf dich warten lassen. held du

un jetz erkläre mir mal jmd was "gossensprache" is ihr hochgebildeten leute aus besserem stand... -.-

fail - 10.04.12 08:34

oh, pardon, ihr nanntet es "jargon". verzeiht mir meine realschul-unwissenheit *verbeug* http://weknowmemes.com/wp-content/uploads/2012/02/feel-like-a-sir-rage-face.png

Clement - 10.04.12 08:35

@fail: dein problem ist doch, dass du die sätze aufgrund deiner herkunft (das sind deine worte) nicht verstehen kannst. du kannst weder den sinn der worte noch alles drum herum verstehen, da du weder hochgebildet (wahrscheinlich auch noch nicht mal gebildet) noch von besserem stand bist. daher meine einfache frage mit der bitte um eine einfache antwort: warum schreibst du dann so viel über dinge, die sich dir nicht erschließen?

fail - 10.04.12 08:44

is das nich klar? oÔ weil ich a ma so cool sein will wie jule un mir einbilden will dass ich voll toll un allen überlegen bin un jedes wort dass ich schreibe so verdammt genial un originell is un ich mich voll abhebe von den janzen annern stinos *seufz*

Clement - 10.04.12 09:04

dann wende dich über die im impressum angegebene mailadresse an mich und mach es einfach besser, anstatt nur anonym anzugreifen! aber eier dazu wirst du nicht haben, obwohl gerade ostern war...

kuckucksei - 10.04.12 09:08

boah, yeah! Hier bezeichnen die Halbgebildeten die Ungebildeten als dumm. Wie war das mit Einäugigen, Blinden und den König? Aber egal. Am ende wissen wir: alles Pfosten.

@kuckucksei - 10.04.12 09:16

such dir ein job!!!

kuckucksei - 10.04.12 09:23

Als reicher, verwöhnter Bengel wie ich es bin, habe ich so etwas triviales wie einen Job nicht nötig. Außerdem: a) es sind Ferien, b) was ist denn deine Profession?

lol - 10.04.12 12:08

Ferien?
Ich bin Hartzer :) Ich hab immer Ferien

bingo - 10.04.12 13:15

unglaublich wie es einige wenige (oder vielleicht sogar nur ein) volltrottel es hier immer wieder schaffen diese ellenalgen, sinnlosen und hochgradig repetitiven diskussionen loszutreten.
ist euch (und damit meine ich beide seiten) denn wirklich SO langweilig?
dann tut ihr mir echt leid.

Alex - 10.04.12 14:20

*Popcorn raushol*

Mastei - 10.04.12 14:38

Wirfst du mir welches rüber? Meins ist mittlerweile leer!

@clement - 10.04.12 18:26

und ich dachte wirklich wir bekämen eine halbwegs funktionierende Diskussion hin, auch wenn wir innerhalb des Dialoges sicherlich keinen Konsens finden werden, da unsere Meinungen zu konträr sind, aber leider gibst dem "Troll" den Raum, Alles halbwegs konstruktive zu zerstören.
So etwas ist sehr bedauerlich!

huhu - 11.04.12 16:26

ich bin im Sinne des Popcorn und der Unterhaltung dafür, dass Jule die aktuelle Eskimo Callboy Platte (positiv ^^) reviewt und fail sein Senf dazu gibt - oder umgekehrt!

fail - 11.04.12 16:41

haha ok ich reviewe un jule kommentiert. wovon träumst du nachts? ^^'

huhu - 11.04.12 19:09

na von lustigen allschools-Reviews :p

Zeiser - 11.04.12 20:24

Jule/ fail= eine Person

leer - 12.04.12 13:53

freaks!

Mirko666 - 12.04.12 15:55

Bei dieser Platte würden sich wohl die Fußnägel meines Kollegen Domme mehrfach nach oben rollen. Ich hingegen mag solchen Stuff. The Used spielen 100% Radio tauglichen Pop mit ein paar harten Gitarren. Punkt. Das alles perfekt insziniert und produziert von John Feldmann (Goldfinger, Escape the Fate u.a.) Hier reiht sich ein Ohrwurm an den nächsten. "Movin On", "Getting Over You" oder "This Fire" um nur ein paar zu nennen. Das Hauptgewicht der Songs liegt ganz klar auf den Hooks und der Stimme von Sänger Bert McCracken, der auch mal mit Kelly Osbourne zusammen war. Wenn man eh nicht ganz so harten Acts wie "Escape the Fate" oder "Falling in Reverse" auch noch die letzte Power nehmen würde, bekommt man ungefähr den Sound, welchen "The Used" zocken. Zu den 2,5 Millionen Cd´s, welche die Amis bis jetzt verkauft haben, werden ab dem 30.3.noch eine Menge hinzukommen. Da bin ich mir ganz sicher.

TheGrotesque - 12.04.12 16:31

@mirko666: in der ddr haben 17 mio leute die schnauze gehalten. na und? war auch scheiße

ah - 12.04.12 23:31

oh mein gott, jetzt ist es soweit:
gut gemacht leute, ihr habt tatsächlich die reanimation von TheGrotesque bewirkt.
Ich weiß nicht ob ich traurig sein soll, oder ob des (zugegebenermaßen masochistischen) unterhaltungswertes ein bisschen freuen soll.

Timo - 13.04.12 16:32

also: die review ist weder besonders schlecht noch sonderlich gut geschrieben. gibt bestimmt platten für die sich jule mehr ins zeug gelegt hat. ne etwas lieblose review für eine band, auf die das attribut "etwas lieblos" irgendwie auch schon ziemlich lange zutrifft.

und sonst so: jule hätte mal lieber das etwas peinliche zurückbellen via kommentarfunktion unterlassen. reitet einen halt immer noch tiefer in die scheiße, vor allem wenn man versucht sarkastisch zu sein. aber gut, auch da gibts schlimmeres & jeder der sich mal kurz vorstellt, dass da sein name steht, anstelle von jules, der kann wohl verstehen, warum sie sich wehren wollte. und jetzt? jetzt hab ich auch mal meine meinung gesagt.

MacMorle - 13.04.12 17:16

...und ich finde Bricolage trotzdem ein schönes Wort *mich duck* ;)

@fail - 13.04.12 21:59

sag mal, Du kommst nicht zufällig aus Berlin!?

fail - 13.04.12 23:05

puuh, zum glück nich! oÔ

@fail - 13.04.12 23:23

ich hätte schwören können, du bist dieser facepalmpiratentyp aus xberg :) was im übrigen kein Kompliment ist! Weitermachen mit Bauklötzer staunen!

Warum - 13.04.12 23:46

is Berlin doof ?!

Fufu - 14.04.12 14:54

Weil in Berlin nur HIPSTER rumrennen

fail - 15.04.12 00:28

da fragst man sich was schlimmer is, berlin oder hamburg :-3

Hiphopster - 15.04.12 02:22

Beides ganz ganz wunderbar, ihr arroganten Schnösel !

nilsausde - 17.04.12 09:38

nach dem Debut album dürfen the used alles machen! PUNKT! - review find ich auch ziemlich panne aber wen juckts.

SaneaTsu - 22.04.12 02:54

Schlechtestes Review dass ich je gelesen habe. Das Niveau ist noch unter den meisten Shortnews Beiträgen. Da wärst du übrigends besser aufgehoben!

Zur Platte: ich finde sie erfrischend gut, die beste seit dem Debut.

rums - 22.04.12 15:21

@viele vorposter: hat man euch in der schule nicht beigebracht wie man argumentiert?

 


 


Social Networks









Bookmark and Share

Support & Friends


Hardcore Help Foundation