Plattenkritik

50 Lions – Former Glory

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.03.2016
Datum Review: 06.06.2016
Format: Digital

Tracklist

 

1. Former Glory
2. Normality

50 Lions – Former Glory

 

Endlich ein neues Lebenszeichen von Australiens Hardcore-Band Nummer 1! Zwar schwächelten 50 LIONS auf ihren letzten zwei Veröffentlichung etwas, doch bei „Former Glory“ ist der Titel Programm. Denn tatsächlich knüpfen die 2 Songs auf dieser Single an alte Zeiten an und erinnern ans großartige Debüt-Album „Time Is The Enemy“ und die tolle Split mit DOWN TO NOTHING. 

Irgendwas hat der Sound von 50 LIONS an sich, was extrem mitreißend ist. Zum einen bringen die wütenden Vocals von Sänger Oscar McCall (ja, richtig, dem Bruder vom Sänger von Australiens bekanntester Metal-Band) eine ganz spezielle Dynamik in die Songs. Zum anderen sind es aber auch die stets fetten, aber nie zu glatt produzierten Gitarren. Und ähnlich, wie zum Beispiel GUNS UP!, NO WARNING oder DOWN TO NOTHING sind 50 LIONS einfach richtig gute Songwriter. Trotz aller Geschwindigkeit groovt der Titel-Track ohne Ende und wartet sogar mit einem leicht melodischen Gitarren-Lead auf. Mit dem stampfenden „Normality“ verweilt die Band zwar stoisch im Mid-Tempo Bereich, an Durchschlagskraft mangelt es aber auch diesem Song nicht. Daran ist die extrem fette, aber trotzdem nicht zu cleane Produktion sicher nicht ganz unschuldig. Besonders die Snare macht durchgehend mächtig Druck.

Australien hat im vergangenen Jahrzehnt eine beträchtliche Zahl an überdurchschnittlichen Hardcore-Bands hervorgebracht, trotzdem bleiben 50 LIONS für mich der stärkste Export. Zwar fällt es schwer, für 2 Songs mehr als 7 Punkte zu geben, eine dicke Empfehlung ist „Former Glory“ aber allemal. Und auch, wenn die Band weit weniger aktiv ist, als in der Vergangenheit – auf ein neues Album darf man ja trotzdem hoffen.

 

Autor

Bild Autor

Sascha

Autoren Bio

http://www.shocksmusic.bandcamp.com

Suche

Social Media