Plattenkritik

7Yearsbadluck - Bridges

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.11.2014
Datum Review: 13.12.2014

7Yearsbadluck - Bridges

 

Neben ihrer Vermarktung als Plattentitel lassen sich "Bridges" auch super zum schlagen verwenden. 7YEARSBADLUCK zum Beispiel zielen auf ihrem neuen Werk sechzehn Mal stark auf die Kerbe ihrer eigenen musikalischen Vorbilder. Manchmal sogar so dolle, dass es schon unangenehm aufstoesst. Dann gucken die drei Innsbrucker einfach schnell auf einer anderen Party vorbei und tun so, als waere nix passiert.


Wenn sich die Oesterreicher durch ihre poppig melancholischen Songs schlaengeln, werden schnell Referenzen und Vorbilder deutlich - lassen den eventuellen zukuentigen Fan aber zu oft am Wegesrand zurueck. "All I Know" oder "I'm Not Gonna Sleep Tonight" stehen zwischen JAWBREAKER, fruehen ATARIS und windigem, emotionalem Punkrock wie ihn BANNER PILOT deutlich eingaengiger und eleganter zusammenschrauben. Mal straucheln die Drums, mal klingen die Akzente von Tombo und Andy etwas zu grob statt gestriegelt. "Beggars And Kings" zwar ist ein rundum blickdicht arrangiertes Stueck, bei dem allerdings jedes Detail so vertraut wie nur moeglich klingt. Viel FACE TO FACE steckt in "Time Is A Thief", der Titelsong oder "Waiting" waeren ohne THE LAWRENCE ARMS so nicht mal bis zum ersten Chorus gekrochen.
Trotzdem muss "Bridges" nicht als boeser Fingerzeig enden. 7YEARSBADLUCK bringen auch eigene Ideen an die Tafel und schuften auf ihrem dritten Album, um diesen Leben einzuhauchen. "I Don't Like Cats" schafft das mit eher muedem Augenzwinkern, "We're Not Getting Any" macht eroeffnend eine einminuetige, wohlgenaehrte Figur. "Bridges" faellt es nicht einfach, sich durch- oder festzusetzen. "The One For Me" tippelt durch die banale Strophe, der helle Surfpunk-Refrain entschaedigt dann bloss im Energiesparmodus. Hat "I Still Know" dann den Weg aus den Harmonien und "Fireflies"-Anspielungen gefunden, ist kaum ein Moment haengengeblieben, den das Trio soeben vermitteln wollte. Vielleicht - oder hoffentlich - kann die naechste Party mehr.

Trackliste:

01) We’re not getting any
02) All I know
03) Time is a thief
04) Beggars and kings
05) Bridges
06) Falling apart
07) I’m not gonna sleep tonight
08) Waiting
09) Live today
10) The one for me
11) I don’t like cats
12) 100 different places
13) Birthdays
14) Far away
15) Out of focus
16) I still know

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media