Plattenkritik

ABORTED - Termination Redux EP

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.01.2016
Datum Review: 14.01.2016
Format: Vinyl Digital

Tracklist

 

01. Liberate Me Ex Inferis (Intro)
02. Termination Redux
03. Vestal Disfigurement Upon The Sacred Chantry
04. Bound In Acrimony
05. The Holocaust Re-Incarnate

Band Mitglieder

 

Sven De Caluwe: Gurgloroth
Mendel Bij De Leij: Flesh Upon The Razor Wire
JB van der Wal: Nocturnal Pulse
Ken Bedene: Hymen Blaster

ABORTED - Termination Redux EP

 

Anlässlich ihres kürzlich gefeierten 20 Jährigen Band Jubiläums hauen ABORTED nachträglich noch eine schmucke EP heraus, um ihren Fans die Wartezeit auf das kommende Album zu verkürzen.

 

Man kann sich nur wiederholen. Seitdem ABORTED mit einem festen Line-Up unterwegs sind, welches 2012 auf „Global Flatline“ seinen Einstand feierte, sind die Herren in Sachen Death Grind eine feste, zuverlässige Bank. So liefern die Belgier auch auf ihrer neuen EP alles andere als B-Seiten Ausschussware an. Auf „Termination Redux – EP“ liefert das Quintett drei brandneue Songs, die alles in sich vereinen, was den Sound von ABORTED über die Jahre so speziell gemacht hat. Sprich ultraschnelle Grindattacken, pfeilschnelle Gitarrenduelle gepaart mit jeder Menge Groove und Nackenwirbel zerstörendem Mosh. Natürlich gehört es auch 2016 bei ABORTED zum guten Ton, all die Brutalität und das geordnete Chaos mit einer dicken Portion Catchiness und einer leichten melodischen Note zu unterfüttern. Angefeuert vom „Gurgloroth“ Sven De Caluwe ist diese EP wieder einmal „Must-Have“ für alle Fans des modernen Death Grind.

Als besonderen Leckerbissen gibt es zum Abschluss auch noch eine neuaufgenommene Version des Songs „The Holocaust Re-Incarnate“, welcher zum ersten Mal auf dem 2001 erschienenen Album „Engineering The Dead“ zu hören war.

 

Erhältlich ist „Termination Redux“ als Download und im schicken 10“ Vinyl.

Aktuell sind ABORTED übrigens mit SEPTIC FLESH und KATAKLYSM auf Tour.

 

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media