Plattenkritik

ANTI-FLAG - American Fall

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.11.2017
Datum Review: 05.11.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. American Attraction
02. The Criminals
03. When The Wall Falls
04. Trouble Follows Me
05. Finish What We Started
06. Liar
07. Digital Blackout
08. I Came. I Saw. I Believed.
09. Racists
10. Throw It Away
11. Casualty

Band Mitglieder

 

Pat Thetic - Drums
Justin Sane - Guitar / Vocals
Chris #2 - Bass / Vocals
Chris Head - Guitar / Vocals

ANTI-FLAG - American Fall

 

Was fuer eine Welt es waere, in der ANTI-FLAG der Ära Trump keinen eindeutigen Schlag ins Gesicht praesentieren. Auf "American Fall" gilt es, die moeglischst funktionalste Balance zwischen musikalischen und inhaltlichen Hilfsmitteln zu finden.
 
Ist das noch Punk, oder ist das schon GREEN DAY? Die Frage beantwortet der Opener "American Attraction" eindeutig. Und zweideutig. Denn ANTI-FLAG teilen aus und zeigen an, protestieren und kultivieren in einem - aber durchbrechen die Grenzen ihres einstigen Genres im naechsten Moment. Wer hier ernsthaft ein zweites "Die For The Government" erwartet, der hatte bereits vor fuenf Jahren die einmalige Chance, von Justin Sane und Co zu GBH und THE CLASH zurueckzuwechseln. Alle Anderen sitzen im selben Boot wie "American Fall" - ob sie wollen oder nicht. Nach der opulenten Eroeffnung warten Ska- und Stadioncore der Marke RISE AGAINST auf das Ohr des Betrachters. "When The Wall Falls" ist ein Offbeat-Ueberhit, dessen Gute-Laune-Melodie kaum weniger zu den ernsten, aktuellen Lyrics passen koennte. "Trouble Follows Me" gehoert voll und ganz dem Festivalmob, der nach dem Dauerfeierwochenende doch noch die Details auf dem Antifa- oder PETA-Flyer liest. ANTI-FLAG malen ihr zehntes Studioalbum in den Farben Poppunk und Pomp aus und finden dabei heraus, wie gut ihnen und ihrem Songwriting der gekonnte Feinschliff steht.
"I Came. I Saw. I Believed." ist neu im Sortiment, von den agilen und lebendigen Basslines von Chris No.2 mal abgesehen. "Racists" holt die alten Fans ab und macht es neuen und alten AF-Freunden einfacher, "American Fall" nicht einfach blind und vorschnell zu verurteilen. Die Faeuste auch ausserhalb des Wohnzimmers ballen und verdammt nochmal Flagge zeigen hat schon lange nicht mehr so gut geklungen wie "The Criminals" oder "Digital Blackout". ANTI-FLAG nutzen ihre eigenen bewaehrten Waffen, um dem Kapitalismus, der (US-)Politik und dem rechten Mob mit Harmonien und Gangvocals in den Tee zu pinkeln als gaebe es kein morgen. Zugleich aber beruehren die elf Songs ihr Erbe und ihre Herkunft nur mit dem Samthandschuh. Es faellt alles andere als schwer, bereit zu sein fuer ANTI-FLAG 2017: Ein neuer, feinerer Sound, der die alte Galle im hohen Bogen dahin ausspuckt wo sie hingehoert.
 
 

 

 

 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media