Plattenkritik

A.OK - Absurdo

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

 

A.OK kommen aus Brasilien und überraschender- aber sehr erfreulicherweise sind die Texte sogar auf portugiesisch gehalten. Was aber leider zur Folge hatte, dass ich auch beim recherchieren auf deren Internetseite kein Wort verstanden hab. Naja, who cares? Lange Reden haben die Jungs auch garnicht nötig. „Absurdo“ ist nach einem Demo und einer self-made Cd das zweite Album und erschien auf dem Sao Paolo Label „Nitroala Records“. Stark nach vorne rockende Poppunk Hymnen pflastern die Platte und das ganze lässt ein unweigerlich mitwippen. Ein treibender Melodieverlauf jagt hier den nächsten und die Stimme des Sängers ist wie gemacht dafür die, wie ich finde, sehr schöne Sprache rüber zu bringen. Kein Wunder, dass auch schon MTV auf die Truppe aufmerksam geworden ist und einen Video-Clip ins Programm nahm. 13 Songs in 33 Minuten und somit liegt kaum einer der Songs weit über der 2-Minuten-Hürde. Ist auf jeden Fall mal was anderes und für zwischendurch leichte Kost für den Gehöhrgang.

Autor

Bild Autor

Marc

Autoren Bio

Suche

Social Media