Plattenkritik

A Ghost Of Flare - Kodou

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.05.2013
Datum Review: 05.07.2013

A Ghost Of Flare - Kodou

 

A GHOST OF FLARE sind eine Band aus Japans Hauptstadt Tokio, die sich 2009 gegründet hat. Ihren Stil beschreiben Sie auf ihrer Facebook-Seite als „Metalcore“, was im Großen und Ganzen so stehen gelassen werden darf.

Ende Mai veröffentlichten die Jungs ihr sieben Tracks umfassendes Debüt-Album „Kodou“, welches hierzulande bisher nur als digitaler Download oder Stream bei den herkömmlichen Anbietern zu bekommen ist.

Nach dem anderthalbminütigen und meines Erachtens überflüssigen Intros stelle ich bei Song Nummer 2 („Under The Control Of The Black“) fest, dass mir die Stimme von Sänger Kaname so überhaupt nicht gefällt. Ein bisschen wie „gewollt und nicht gekonnt“, habe ich den Eindruck. Der verfliegt leider über die gesamte Spiellänge von „Kodou“ nicht.
A propos „Spiellänge“: Bei einem Album mit insgesamt nur sieben Tracks hätte man getrost auf das eben erwähnte anderthalbminütige Intro und auf den ebenso langen Filler („Silence And Then ...“) verzichten können. Ein Mehrwert ist hierdurch nicht entstanden.

A GHOST OF FLARE erfinden das Rad nicht neu, so viel ist sicher. Ein paar nette Breakdowns, ein bisschen technisches Gefrickel, schön und gut. Allerdings habe ich das alles schonmal gehört und es gibt hunderte Bands, die das besser machen. Wenn die Japaner ihr Potential mit (sehr viel) mehr Eigenkreativität mischen würden, bestünden wohl durchaus Chancen für A GHOST OF FLARE, nicht auf dem seit Jahren überladenen Metalcore-Markt unterzugehen. So sehe ich da allerdings kein Licht am Horizont.

Schade ist übrigens auch, dass die Band auf den europäischen Markt gar nicht eingestellt zu sein scheint – Die Website gibt es nur in japanischer Ausführung und die Informationen auf ihrer Facebook-Seite sind recht spärlich gesät.

Fazit: A GHOST OF FLARE bzw. „Kodou“ brauche ich persönlich nicht und ich würde die Scheibe auch niemandem direkt empfehlen. Dafür gibt es wie schon erwähnt viel zu viele Bands, die ihren Job hundertmal besser machen.

Trackliste:
1. Prologue
2. Under The Control Of The Black
3. Rain Named Desire
4. Cocktail
5. Number Six
6. Silence And Then …
7. Å€Ìæ

Alte Kommentare

von alf 05.07.2013 16:11

hier sind sie wieder, die review spezialisten. wenn die band ja soooooo langweiligen durchschnitt produziert, dann erkläre mir bitte die 6/10 punkten. für jeden breakdown der dir gefallen hat einen? dein review liest sich wie ne glatte 6 (0 punkte) dann sollte man die spanne von 10 punkten auch entsprechend nutzen. oder eben im text ein bisschen weniger hart urteilen. 6 punkte sind für mich mehr als gutes mittelmaß, von daher riskiere ich dann auch gerne mal ein ohr, wobei ich laut dem geschreibsel ja nichtmal ein halbes hergeben sollte.

von Clement 05.07.2013 16:18

@alf: vielleicht hast du mal Lust, uns zu zeigen, wie eine Rezension geschrieben werden muss? einfach in der Impressum Emailadresse melden

von R-Man 06.07.2013 03:25

Erstmal großes Lob dass diese Platte hier überhaupt besprochen wird, da diese Band aus dem Land der aufgehenden Sonne ja eher ziemlich unbekannt sein dürfte. Natürlich erfinden A Ghost A Flare das Rad nicht neu, aber irgendwie haben sie doch eine Frische an sich, die viele Bands im Metalcore nicht haben. Insbesondere der 2. und 3. Song haben eine Power in sich, die viele Bands aus diesen Breitengraden vermissen lassen. Für mich eine Scheibe, die doch aus der Flut von vielen eher nebensächlichen Veröffentlichungen heraussticht und somit zumindest keine überflüssige Scheibe. Für mich sind das mindestens 7 Punkte.

von @Clement 08.07.2013 14:35

Ich kritisiere in keinster Weise das Review an sich und wenn einem einem Platte nicht gefällt, darf er das auch gerne sagen, begründet versteht sich. Ich kann nur eine solche Punktevergabe in diesm Zusammenhang nicht nachvollziehen, denn die wirkt einfach verwirrend. Wären es 3 Punkte gewesen, hätte das absolut das Review wiedergespiegelt, so ist man sich nicht sicher, was der Schreiber jetzt wirklich von dem Teil hält und dann wird ein Review auch irgendwie unsinnig. Damit will ich nicht behaupten, ich könnte besser schreiben, aber versuch es doch mal aus der Sicht von einem Leser zu sehen, der sich einen Eindruck verschaffen möchte, ohne das Album gehört zu haben.

von Clement 08.07.2013 14:40

das habe ich nicht so gemeint, wie du es verstanden hast! setz dich doch mal mit mir in verbindung, wenn du lust hast, hier mitzuwirken.

von alf 10.07.2013 10:52

danke fürs angebot, aber dafür ist mir meine zeit zu schade ;) das überlasse ich leuten, die bisl mehr freizeit haben.

von istillbelieve87 14.07.2013 16:41

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob und was ich dir überhaupt antworten soll, Alf. Aber ich bin ja gerade dabei, also was soll's ... Setz du dich auf meinen Stuhl, hör dir die Platte an und überleg dann, wie viele von den 10 möglichen Punkten du vergeben möchtest. Du willst nicht zu hart urteilen, weil die Band definitiv was auf dem Kasten hat, du findest jetzt aber auch nicht, dass sie ein Überflieger ist. Kann man hören, kann man zu abgehen, muss man irgendwie aber auch nicht. Ich bin nicht erst seit gestern dabei und Reviews sind nicht unbedingt meine Lieblingsdisziplin. Dabei beziehe ich mich allerdings nicht auf deinen völlig dämlichen Kommentar à la "setzen, sechs" (Mach's besser! Ich warte!), sondern auf die Mischung zwischen Subjektivität und Objektivität, die IMMER schwierig zu treffen ist. Manchmal klappt's besser, manchmal schlechter. Wenn dir mein Stil oder meine Meinung nicht gefällt, dann empfehle ich dir 2 Dinge: 1. Klick meine Reviews nicht an. 2. Schreib mir eine Nachricht und sag mir in SACHLICHEM Ton und nicht wie der letzte Internet-Proll, der hinterm Bildschirm ne große Klappe hat, was dich stört. Ich mache das hier für die Leser, also mitunter auch für dich, also kann ich genauso Respekt von dir erwarten wie du von mir. Ende der Durchsage.

von wie 14.07.2013 17:38

unglaublich arrogant du doch bist! wahnsinn! "Ich bin nicht erst seit gestern dabei und Reviews sind nicht unbedingt meine Lieblingsdisziplin." Ja? Was hast du schon so alles gemacht? Wie lange bist du schon dabei? Wenn es Reviews nicht deine Lieblingsdisziplin sind, warum schreibst du sie dann? "völlig dämlichen Kommentar", ". Klick meine Reviews nicht an.", "Internet-Proll" und "große Klappe" Und du forderst tatsächlich Respekt von deinem Gegenüber ein? Absurd! Du hast weder Anstand noch Kinderstube! In Alfs Worten war keine, aber auch gar keine Beleidigung, keine Kritik an deiner Person oder sonst etwas und was kommt von dir? Wenn solche Leute wie du hier weiterschreiben dürfen, dann gute Nacht liebes Allschools, was ist aus dir geworden!

von Baujahr 87 14.07.2013 17:44

:D als du 7 Jahre alt warst, hab ich meine erste Show auf die Beine gestellt :) Ende der Durchsage. für dich, bei Allschools, hoffentlich!

von und jetzt 15.07.2013 14:24

noch nicht einmal darauf reagieren! Saubere Arbeit Arbeit Allschools! Hier dürfen Review Schreiber Leser munter drauf los beleidigen und müssen sich noch nicht einmal dafür verantworten! Trauriges Bild!

von was 15.07.2013 14:53

War denn an der Kritik UNSACHLICH?

von istillbelieve87 15.07.2013 18:46

Stimmt, ich bin 1987 geboren. Mit 26 sehe ich mich trotzdem schon als erwachsen an und ich glaube, das ist allgemein auch so angesehen. Aber mein Alter tut hier gar nichts zur Sache. Wie lange ich dabei bin? Seit 2006. Nicht bei Allschools, aber 2006 - 2009 habe ich für ein Magazin geschrieben, dass es mittlerweile nicht mehr gibt, seit 2009 für ein anderes Onlinemag und seit kurzem eben auch für Allschools. Ich sehe solche Begriffe wie "Geschreibsel" und ein ironisch gemeintes "Reviewspezialisten" schon als persönlichen Angriff an, weil dieses Review ja eben aus meiner Hand stammt, ich die Arbeit investiert habe. Vielleicht bin ich in solchen Sachen aber auch einfach zu emotional. Mein Ton war entsprechend streng und ich entschuldige mich dafür, dass ich in manchen Dingen zu übertrieben reagiert habe. Den Stempel "arrogant und unhöflich" lasse ich mir dennoch nicht aufdrücken. Erst recht nicht im Internet, wo man sich anhand von ein paar Zeichen ein Urteil bildet. Keiner kann allen alles recht machen. Wäre ja auch cool, wie friedlich die Welt dann wäre! Aber hey, ich bleibe mir weiterhin treu, ich werde auch weiterhin meine Meinung äußern und ich werde damit leben, dass eben nicht alle damit einverstanden sind. That's life. :)

von twin 15.07.2013 21:04

Aufgrund deiner Erfahrung solltest du aber schon ein dickeres Fell haben und über solchen Sachen stehen. Finde hier wurden schon ganz andere Töne angeschlagen.Ich versteh das Theater nicht.

von Also Worte wie 16.07.2013 13:34

"völlig dämlichen Kommentar", ". Klick meine Reviews nicht an.", "Internet-Proll" und "große Klappe" sind für dich also höfliche? Kurde Geisteshaltung! Sorry, aber da fällt mir nichts mehr ein! Zwischen "seine Meinung äußern" und Leser beleidigen ist doch ein großer Unterschied!

von Clement 16.07.2013 13:53

entspannt euch mal bitte! wenn überhaupt ein leser hart angegangen wurde, dann alf. und mehr als "Mein Ton war entsprechend streng und ich entschuldige mich dafür, dass ich in manchen Dingen zu übertrieben reagiert habe" geht nicht. ich denke, es ist alles gesagt.

von @clement 16.07.2013 14:07

hier machst du es dir zu einfach, der gesamte "Antwortkommentar" lässt nicht wirklich auf Einsichtigkeit schließen! Und dann noch zu behaupten, dass so etwas nicht unhöflich sei, ist einfach schlecht, traurig und absurd zu gleich! Und warum darf man nicht kritisch darauf reagieren, wenn hier Leser beleidigt werden? "dein völlig dämlichen Kommentar" und "Internet-Proll mit großer Klappe" dürften nur eines nach Sich ziehen: Ich entschuldige mich für meine Beleidigungen beim Leser "alf"! So ist es pure Selbstherrlichkeit!

von alter 16.07.2013 19:32

Reißt Euch doch bitte mal alle zusammen! Vor allem der beleidigte Leser über mir sollte mal wieder im richtigen Leben ankommen. Das hier sind beschissene CD-Reviews, such dein Lebensinhalt doch bitte in was Anderem als hier unnötig rumzupalavern und rumzuheulen.

von @alter 17.07.2013 01:30

du bist das beste Beispiel warum sachliche Kritik im Internet nicht funktioniert, offenbar gelten in der Onlinewelt andere Regeln für das Miteinander als in der realen Welt, oder reagierst du da auf andere genauso? Nur weil du nicht derselben Meinung bist? Ein solches Verhalten ist nie ok, egal wo es passiert!

Autor

Bild Autor

Anna-Verena

Autoren Bio

Anna // 29 // Musik, Musik, Musik // Bücher, Sneakers, Videospiele, Fußball // FUCK HOMOPHOBIA.

Suche

Social Media