Plattenkritik

A Life Once Lost - A Great Artist

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.01.2007
Datum Review: 05.12.2006

A Life Once Lost - A Great Artist

 

Ich erwähnte bereits, dass Ferret Records mich dieses Jahr wirklich mit ihren Releases überzeugen konnten. Da nimmt man es dem Label auch gar nicht übel, wenn gegen Ende des Jahres bzw. für den Anfang des nächsten zu einem Re-Release gegriffen wird. Es handelt sich hierbei um die erneute Veröffentlichung von dem A LIFE ONCE LOST Album "A Great Artist", welches erstmals 2003 das Licht der Welt via Deathwish Inc erblickte und längst out of print ist.

Bei dem fiesen Metalcore Geschoss, was einem die Jungs aus Philadelphia auf die Nackenmuskulatur wuchten, mag man gar nicht glauben, dass es schon gute drei Jahre auf dem Buckel hat. Sowohl die Produktion als auch der Sound sind mehr als zeitgemäß und können auch oder vielleicht gerade heutzutage überzeugen. Speziell der sehr technische und mathematisch ausgerichtete Chaoscore mit dicken Breakdowns dürfte aktuell ein größeres Publikum ansprechen als 2003. Mit gewaltigem Groove erinnert man ein wenig an MESHUGGA, bewahrt sich jedoch die eigene Note. "A Great Artist" stellt ein entscheidendes Entwicklungsstadium der Band zu ihrem heutigen Sound dar und man darf sicherlich hoffen, das es der Vorbote zum nächsten Longplayer auf Ferret Records ist.

Tracks:
1. Surreal Atrocities
2. Cavil
3. Change Came Suddenly
4. Nevermore Will I Have an Understanding...
5. ...in Anything Under the Sun
6. Maudlin
7. Pious
8. Wicked Will Rot
9. Overwhelming

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media