Plattenkritik

Active Child - You Are All I See

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.10.2011
Datum Review: 20.02.2012

Active Child - You Are All I See

 

Beth/Rest von Bon Iver könnte man wohl als einen der überraschendsten Songs des vergangen Jahres bezeichnen. Einige Geister schieden sich über diesen Song und einige Köpfe wurden zerbrochen. Vielleicht war es den meisten Leuten im Endeffekt doch nur peinlich, dass ihnen der Song besser gefiel, als sie sich selbst eingestehen wollten.

Nun baut Pat Grossi mit seinem Projekt Active Child ein ganzes Album auf diesem Gefühl auf. Entweder muss man schon ein verdammter Hipster sein um You Are All I See unumwunden gut zu finden oder man muss über einen mächtigen Schatten springen. Hier wird als, was in den letzten Jahren in abseitigen Projekten, Bands und Musikern an die musikalische Oberfläche getragen wurde, vereint. Die Harfe von Joanna Newsom, die glockenklare Stimme von Anthony Hegarty, Synthesizer aus dem Dream-Pop oder Ambientbereich, die Beats von James Blake (der sie natürlich auch nur anderweitig geliehen hatte) und unvermeidlich der Vocoder.

Die ganze Melange erhält dann durch geschichteten Gesang, Hall und einer allseits getragenen Atmosphäre etwas verklärt geistliches, wenn nicht sogar religiöses. Diese fast schon mathematisch zusammen formulierte Musik erhält somit etwas wie eine Seele und schleppt sie aus den mechanischen Abgründen der elektronischen Musik.
Dennoch funktionieren die Songs von Pat Grossi nicht immer. So ist "Playing House" ein verkappter Hip-Hop Track der auf dem Album fehlplaziert wirkt und "Ivy" gerät als fast vollständiges Instrumentalstück zu langatmig. Auch ansonsten krankt You Are All I See daran, dass scheinbar mehr wert auf die Atmosphäre gelegt wurde als auf das Songwriting. Zum Ende des Albums fehlt es an Überraschungen und die Songs gehen fast unter in dem sich immer sehr ähnelndem Synthiematsch.

Was bleibt sind Songs wie "Hanging On", "See Thru Eyes" oder "Johnny Belinda" die über den Rest hinwegstrahlen und beweisen, dass der kleine Hype um Active Child nicht völlig ungerechtfertig war. Eventuell wäre auch einfach eine weitere EP mit komprimierter Songwriting-Qualität der bessere Weg gewesen.

Tracklist:

1. You Are All I See
2. Hanging On
3. Playing House
4. See Thru Eyes
5. High Priestess
6. Ivy
7. Way Too Fast
8. Ancient Eye
9. Shield & Sword
10. Johnny Belinda

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media