Plattenkritik

Adolescents - The Fastest Kid Alive

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.06.2011
Datum Review: 09.05.2011

Adolescents - The Fastest Kid Alive

 

"Boards Not Bombs" wäre ebenso ein passender Titel für den überfälligen Nachfolger von "OC Confidential" gewesen. Mehr up to date geht auch nach 3 Dekaden voller Höhen und Tiefen nicht: Aus dem ADOLESCENTS-Bomber rieseln die Waffen der Gegenwart in die Straßenschluchten hinab, hat man den Silberling aus dem Plastik befreit, begrüßt den Hörer ein gewohnt angepisster Tony Reflex: "Hello, You Great Big Crazy World!". Hallo Tony.

"The Fastest Kid Alive" klingt frisch und beweist sich innerhalb der ersten Minuten von selbst: Der dreckige und platte Sound, wie er 1980 in Fullerton, Kalifornien von den damals genauso frischen ADOLESCENTS um Legendenanwärter Steve Soto geprägt wurde, der markante Hauch trashiger Surfriffs - mit "Inspiration" oder "Serf City" ist er blitzschnell wieder im Gehörgang. Die prägenden Herren aus Orange County schicken natürlich keinesfalls einen Abklatsch ihres selbstbetitelten 1981er Machtwerkes ins Rennen - dafür klingen "One Nation, Under Siege" und "Can´t Change The World With A Song" fast zu clean und melodisch – das schimpfwort „poppig“ sollte hier streng vermieden werden. Stellenweise scheint es, Einflüße, die aus frühen Tagen Richtung BAD RELIGION und Konsorten ausgesandt wurden, werden rückwirkend eingesammelt und in glatte Chöre und straighte Punkrocknummern vewandelt. "Learning To Swim" und "Wars Aren´t Won, Wars Are Fought" cruisen genau auf der Mittellinie zwischen melodischem Schwung und dem ausgereckten Mittelfinger gen Staat, Gesellschaft und Scheuklappenhaltung. Eine solch gigantische Portion Frische und Hitpotential hätte mancher den Südkaliforniern, die sich allmählich stark der 50-Jahre-Grenze nähern, nicht mehr zugetraut. "The Fastest Kid Alive" bietet das Rundum-Sorglos-Paket: Treibendes Schlagzeug neben hellwachen Gitarrenmelodien, Zeilen aus Tonys Kehle wie "Hello Tijuana, Come Buy Your Guns In America" oder "America. Land Of The Free. That´s None For You, Ten For Me" beleben nicht nur Alltag, Surfsession oder Grillparty.
Daher: Ein Vorzeigealbum für die ehrliche Punkerkampagne: „Mit Würde altern“!

Tracklist:

1. Operation FTW
2. Inspiration
3. Wars Aren´t Won, Wars Are Fought
4. One Nation, Under Siege
5. Babylon By Bomb
6. Too Fast, Too Loud
7. Learning To Swim
8. Can´t Change The World With A Song
9. Orange Crush
10. Serf City
11. The Jefferson Memorial Dance Revolution
12. Tokyo Au Go-Go
13. No Child Left Behind
14. Branded
15. Peace Don´t Cost A Thing

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media