Plattenkritik

ÄRA KRÂ - Ferne Tage

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 15.04.2011
Datum Review: 16.06.2011

ÄRA KRÂ - Ferne Tage

 

Im Grunde interessiert es eher selten, welche Gesichter sich hinter einer Band verstecken, da hauptsächlich die Musik über die Qualität einer Band entscheidet. So haben sich die Mitglieder von ÄRA KRÂ dazu entschieden, ihre Identitäten in Anonymität zu verhüllen. Die laut Info „gestandenen Musiker“, welche bei verschiedensten Labels unter Vertrag stehen oder standen, haben für die Veröffentlichung von „Ferne Tage“ auch den unkonventionellen Weg gewählt und agieren bewusst ohne Plattenfirma, um so die Band und die Musik von allem Druck und Deadlines fern zu halten. Der Hauptfokus liegt somit voll und ganz auf der Musik.

Würde man es sich einfach machen wollen, könnte man sagen, dass ÄRA KRÂ METALCORE spielen. Das würde zwar im gewissen Maß der Wahrheit entsprechen, aber der Musik in keiner Weise gerecht werden.
Das Fundament ihrer Musik bildet sehr emotionaler HARDCORE, auf dem ÄRA KRÂ mit Hilfe von tiefschwarzen METAL-Elementen mächtige Gebilde erbauen. Mit Hilfe von deutschen Texten verleihen sie somit ihren Konstrukten die nötige Identität. Das Bewundernswerte aber an „Ferne Tage“ ist, dass sich Stück für Stück der Klangkosmos der einzelnen Songs erweitert. Strotzt man beim Opener „September“ noch vor lauter Energie und Kraft, zeigt man sich später mit feinen Details und akustischen Parts schon fast fragil und leidenschaftlich. Die Songs sind voll von großen Augenblicken und wunderbaren Melodien. Allesamt perfekt arrangiert und produziert, und weisen von hoher musikalischer Qualität.
Das Einzige, was zu bemängeln wäre, ist der Gesang, welcher wirklich variabler sein könnte, um dem Ganzen noch mehr tiefe zu verleihen.
Leider nur sieben Songs von einer sehr klangstarken und ereignisreichen Band. Wirkliche Überraschung.

Übrigens gibt es „Ferne Tage“ auf http://aerakra.bandcamp.com/ als kostenlosen Download!

Tracklist:
1. September
2. Odem
3. Verschlafene Tage
4. Neuschnee
5. Eos & Eis
6. Licht
7. Flieder

Alte Kommentare

von Anonymous 18.06.2011 00:23

Richtig gutes Album! Und dazu noch kostenlos zu haben. Aber ein Kauf lohnt sich trotzdem allemal!

von User 20.06.2011 02:19

Von vorne bis hinten gut das Teil und die limitierte CD bietet neben den Texten auch noch eine echt liebevolle Aufmachung! So muss das sein

von Tobe 21.06.2011 16:53

trotzdem würd mich schon interessieren wer dahinter steckt.

von Mulder 21.06.2011 16:59

Ein Interview wird bald folgen, vielleicht kommt ja was bei rum. Ansonsten ist es eigentlich auch egal. Bei Deathspell Omega haben die Leute auch irgendwann aufgehört zu fragen wer dahinter steckt.

von Obstkorb 21.06.2011 19:02

Wenn irgendwann Liveshows folgen hingehn und kucken, dann Gesicht scannen und mit Facebook vergleichen.

von diekatze 21.06.2011 20:50

irgendeiner (mehrere?) von fuck your shadow from behind auf jeden fall

von Razze 21.06.2011 22:36

wer ne cd von den jungs ersteht über bigcartel kriegt zumindest einen namen raus, den man auf jedenfall kennt ;)

von Tobe 25.06.2011 18:12

hab mir die scheibe geakuft. versteht mich nicht falsch, wer hinter der band steht hat für mich in den meisten fällen keine auswirkung auf meine persönliche bewertung der musik. ich bin einfach nur neugierig :D

von aardvark 27.06.2011 14:04

Werd die Scheibe Anfang Juli auch bestellen... Ich höre das Album jetzt seit fast einer Woche in Dauerrotation und bin immer noch zutiefst beeindruckt von der unglaublich intensiven Atmosphäre...

von Mastei 27.06.2011 17:09

Stellt euch vor, ich kann euch alle Namen sagen. Jetzt nehm ich mir einen Keks.

von hmm... 30.06.2011 20:00

klingt wie ein Lantlôs rip off was beileibe nichts schlechtes bedeuten soll aber besonders originell klingts ned

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media