Plattenkritik

Aeon - Rise To Dominate

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.09.2007
Datum Review: 14.10.2007

Aeon - Rise To Dominate

 

Die Schweden AEON veröffentlichen mir „Rise To Dominate“ bereits ihr drittes Album. Vorgetragen wird brutaler Death Metal, der von wilder Raserei, Double Bass und viel Groove alle Facetten dieser Musikrichtung aufweisen kann.

Dazu ein amtlicher Sänger, der die antireligiösen/satanischen Texte sowohl tief growlen als auch fies kreischen kann. Jederzeit auf spieltechnisch hohem Niveau werden die leicht vertrackten Songs ohne Rücksicht auf Verluste runtergezockt. Alles ganz ordentlich, aber so richtig glücklich war ich nach dem mehrmaligen Hören von „Rise To Dominate“ als Fan dieser Musikrichtung nicht. Warum? Nun, Abwechslung oder Innovation? Fehlanzeige. Keine Passage blieb so richtig hängen. Dem Album fehlt der letzte Kick, das gewisse Etwas, um mit Alben der Genregrößen mithalten zu können. Als Fazit bleibt abschließend festzuhalten, dass „Rise To Dominate“ zum „Bespucken“ zu gut, aber „zum Fleck in der Hose haben“ zu wenig ist. Amen.

Tracks:
1. Helel Ben-Shachar
2. Spreading Their Disease
3. Living Sin
4. Hate Them
5. You Pray To Nothing
6. Caressed By The Holy Man
7. House Of Greed
8. Godless
9. When The War Comes
10. There Will Be No Heaven For Me
11. Luke 4:5-7
12. No One Escapes Us

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media