Plattenkritik

Against The Flood - Home Truths

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.11.2011
Datum Review: 18.11.2011

Against The Flood - Home Truths

 

Was ist eigentlich aus den ARCHITECTS geworden? Ja, wir erinnern uns: Noch Anfang des Jahres fielen sie mit einen noch stärker vertieften Werdegang gen poppigere Gefilde auf, behielten dabei allerdings noch viel (wenn auch nicht alles) von ihrer charakteristisch atmosphärischen und stilistisch spannenden Note. Im Nachhinein war „The Here And Now“ allerdings dann doch sehr kurzlebig - ganz im Gegensatz zu den beiden großen Vorgängern, welche die Band hierzulande gefühlt auf so ziemlich jede Szenetour hievte. Das kann man natürlich anders empfinden, für mich hat die einst so aufregende Band aber doch eine gewisse Lücke im nicht erst seit gestern immer langweilgier werdenden Metalcore hinterlassen. Und die soll von den ebenfalls britischen AGAINST THE FLOOD mit ihrem unsagbar bezeichnenden Namen und ihrer Anlehnung an die großen Werke „Ruin“ und „Hollow Crown“, aber auch aktuelle Szenesternchen wie AUGUST BURNS RED gefüllt werden?! Kann man sogar so sehen. Denn wie auch bei ARCHITECTS ist bei AGAINST THE FLOOD (dieser Name!!) der Trumpf das Gefühl für das gewisse Maß an unaufgesetzten Pathos. So wechselt sich recht technisches und energisches Gitarrenspiel über die Platte hinweg immer wieder aufs Neue mit der ein- oder anderen Melodieführung ab, die unter die Haut gehen soll – und es auch nicht selten tut. Dass das Ganze zu keiner Zeit ohne eigene Note daherkommt, ist dann wohl der Preis für Metalcore der endlich wieder etwas aufwühlenderen Art. Viel mehr kann man „Home Truths“ auch gar nicht vorwerfen, und so kann sich der Freund der ARCHITECTS-Werke vor „The Here And Now“ durchaus ernsthaft Gedanken über den Erwerb dieser im Kern einfallslosen, aber dennoch überraschend spannend präsentierte Interpretation seiner großen und ewigen Hass-Liebe-Metalcore machen.

Als ganz großer Anspieltipp sei übrigens mal "Sleepless" in den Raum gestellt. Himmel Herr Gott, wie schön fügt sich bitte dieses Hauptriff immer wieder neben die zweite Gitarre?!

Tracklist:

01. Idle Hands
02. Left With Us
03. Upon Red Shores
04. Sleepless
05. Turn Towards The Sky
06. Equators
07. A Promise In Gold
08. Roads
09. Where The Compass Doesn't Lead (Ft. Paul Green)

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media