Plattenkritik

Alien Crime Syndicate - Ten Songs In The Key Of Betrayal

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 04.03.2006

Alien Crime Syndicate - Ten Songs In The Key Of Betrayal

 

ALIEN CRIME SYNDICATE aus Seattle haben sich dem klassischen Rock’n’Roll verschrieben. Konnte der Dreier in den USA bereits Bühnen mit WEEZER, SUGAR RAY oder AMERICAN HI-FI erfolgreich teilen sind die Jungs hierzulande noch eher ein unbeschriebenes Blatt. "Ten Songs In The Key Of Betrayal" hatte sein US Debüt bereits im Jahr 2004, zwei Jahre später ist man nun hier angelangt.

Das Cover Artwork ihrer aktuellen Scheibe hat mich vor dem ersten Hördurchgang zwar assoziativ in eine ganz andere Musikrichtung geschickt, da ist die Songbetitelung doch eindeutiger. Mit "Forever Is Rock N' Roll" legt man einen achtbaren Opener vor, der ziemlich rockig und arschtretend die Marschrichtung vorgibt. Fühlt man sich bei den ersten Songs noch an die neueren HELLACOPTERS erinnert, tendieren die späteren Ergüsse stärker in das 90er Powerpop Lager von WEEZER. "The Hustla Life" groovt entsprechend nerdig und College-Rock-like vor sich hin, während "Run For The Money" eher mit Punk’n’Roll zum Tanz einlädt. ALIEN CRIME SYNDICATE zeigen mit ihren 10 Songs eine erstaunliche Vielseitigkeit zwischen den aufgezeigten Eckpfeilern. Für eine ansprechenden Sound zeigte sich in diesem Fall Gil Norton verantwortlich, der auch schon mit Größen wie JIMMY EAT WORLD, PIXIES und FOO FIGHTERS arbeitete. Besonders Anhänger der früheren WEEZER Alben sollten bei ALIEN CRIME SYNDICATE mal einen Hördurchgang riskieren, hier wird Adrenalin in guter 90er Manier durch die Adern gepumpt.

Release: 24.03.2006

Tracks:
1. Forever Is Rock N' Roll
2. Rescue
3. American Ray, The
4. Hustla Life, The
5. Wake Up Theo
6. Run For The Money
7. Girls Got
8. Soak In The Vibe
9. Back Together
10. Fall

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media