Plattenkritik

All Time Low - Nothing Personal

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.09.2009
Datum Review: 25.09.2009

All Time Low - Nothing Personal

 

Zwischen FALL OUT BOY, THE ACADEMY IS... und THE STARTING LINE haben ALL TIME LOW aus Maryland laufen gelernt und fortan beständig die verbleibenden Ecken und Kanten an ihrem Sound abgeschliffen und ordentlich poliert. Anno 2009 zündet man nun die minutiös geplante Hitbombe "Nothing Personal", die ultimative Attacke auf die schmachtenden Herzen der College-Kids und die Geldbeutel Bubblegum-Poppunk Fans. Mit Matt Squire (PANIC! AT THE DISCO, THE USED, TAKING BACK SUNDAY), Butch Walker (AVRIL LAVIGNE, PINK, KATE PERRY, WEEZER), David Bendeth (EMERY, PARAMORE, KILLSWITCH ENGAGE), S*A*M (COBRA STARSHIP, THE ACADEMY IS…), Sluggo und The-Dream stand den Jungs auch eine entsprechende hochkarätige Produzentenarmada zur Seite, die die Knöpfchen auf Chart Attack tuneten.

Und so läutet der von Plastikbeats getriebene Opener "Weightless" den Kampf um die Poppunk-Krone ein und schnell muss selbst der größte Grantler gestehen, dass selbst FALL OUT BOY zuletzt nicht so eingängig waren. Die Hooks transportieren Miami Flair, die Refrains bohren sich unbemüht und leichtfüßig ins Trommelfell und die persönliche Stimmung konvergiert gegen all time high. Man verzichtet selbstbewusst auf die sonst obligatorische Pianoschnulze (ok, eine waschechte Ballade befindet sich mit "Therapy" auf dem Album) und liefert mit "A Party Song" und "Lost In Stereo" die Hits ab, die die Chart Punker von GOOD CHARLOTTE schon länger nicht mehr zu Papier gebracht haben. ALL TIME LOW haben ihre Vorbilder studiert und mal eben ambitioniert überflügelt. Wir sind wieder 16, dies ist der Durchbruch noch vor dem Ende der Pubertät einiger Bandmitglieder und bei einem Platz #4 Billboard Einstieg muss man sich bei der Aussage nicht wirklich aus dem Fenster lehnen.

Tracklist:
01. Weightless
02. Break your little heart
03. Damned if I do ya (Damned if I don't)
04. Lost in stereo
05. Stella
06. Sick little games
07. Hello, Brooklyn
08. Walls
09. Too much
10. Keep the change, you fifthy animal
11. A party song (The walk of shame)
12. Therapy

Alte Kommentare

von nomad 25.09.2009 20:55

muss gestehen: ich find's super!!

von zote 26.09.2009 00:59

Die EP damals war klasse...auf den 2 Alben nur noch 2-3 nette Songs...echt schade...sind nun auch zu einer Poppunk-Boyband mutiert...

von karim 26.09.2009 14:31

weightless ist echt n tighter song!

von @ torben 01.10.2009 12:40

für so ein durchschnittlichen kram 7 punkte?! *kopschütel* also ernsthaft...

von luftzumatmen 01.10.2009 12:44

hmm. im aktuellen emopunk lager überzeugen die jungs auf platte noch am meisten.

von ich bitte... 01.10.2009 12:49

...dich aber mal geht doch um gute Musik egal aus welcher Sparte die kommen! Und wenn es Süd-Togolesische-Polka Musik wäre... es muss nur GUT sein!

von luftzumatmen 01.10.2009 13:09

verstehe deine aussage nicht. es ist ja en vogue jede band mit emo einschlag abzukanzeln. lediglich mitt90er kram darf in eurer engstirnigen welt noch gefeiert werden. all time low sind nicht erst seit diesem release ziemlich gut, wer das als durchschnittlich bezeichnet hat sich noch nicht mit dem genre beschäftigt.

von ... 01.10.2009 13:15

haha doch wenn es durchschnitt ist! pustekuchen-kleine mädchen-mtv rock ala good charlotte! durchschnitt eben!

von bruce 01.10.2009 13:20

es leben die scheuklappen!

von ... 01.10.2009 13:23

nee bruce objektive betrachtungsweise! es gibt sicherlich gute bands im poppunk bereich siehe set your goals aber die hier oben eben nicht!

von bruce 01.10.2009 13:30

syg spielen doch komplett andere mucke als atl. ist genauso wie nasty und ruiner zu vergleichen.

von Daharka 01.10.2009 15:37

coffe shop soundtrack war ein toller song, alles danach (inklusive diesem boybandgesülze) war leider sehr mies...

von pong 01.10.2009 15:53

maria count me in <-- hit!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media