Plattenkritik

Allegiance - Desperation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.07.2007
Datum Review: 17.07.2007

Allegiance - Desperation

 

Auf die Veröffentlichung der neuen ALLEGIANCE Platte werden wohl so Einige mit Spannung gewartet haben, boten uns die Kalifornier mit ihrem Full-Length-Debüt "Overlooked" im Jahre 2005 doch ein definitives Genre-Highlight. Songs wie 'Found My Niche', der Titeltrack oder das neu aufgenommene und als Hidden-Track verwendete 'No Dice' überzeugten aufgrund ihrer schieren, unmittelbaren Energie und etablierten sowohl die Band selber als auch ihr Label Rivalry Records als Speerspitze der "new old-school" Bewegung.

Auf "Desperation" haben die Mannen um den umtriebigen John Eightclip nun ungleich mehr Dreck gefressen als auf dem Vorgänger. Und den spucken sie dem Hörer mit Nachdruck mitten ins Gesicht. Allein die Produktion ist nicht mehr so aufpoliert und fett wie auf "Overlooked" und die Grundstimmung der Scheibe macht dem Titel alle Ehre. Man höre nur das schleppende und später ausbrechende 'The Desperation' oder 'Burn' mit seinen angefressenen Vocals. Am ehesten kann man die Entwicklung der Band wohl mit der ihrer Labelmates aus Vancouver, GO IT ALONE, vergleichen. Insgesamt haben ALLEGIANCE typische Stilmittel wie Back-Ups und Breakdowns drastisch reduziert und setzen eher auf einen entschlackten Sound, welcher der verzweifelten Grundstimmung jedoch zu Gute kommt. Freunde des älteren Materials werden "Desperation" nach mehrmaligem Konsum dennoch unweigerlich ins Herz schließen, denn das sich überschlagende Drumming Isaac Fratinis (der ja bekanntlich auch für KILLING THE DREAM die Trommelstöcke schwingt) und der charakteristische Groove sind natürlich immer noch vorhanden. Und selbst, wenn in 'Summer Relief' ein wenig zerknirscht festgestellt wird "Hardcore isn´t dead, but my favorite time is gone", mit solch kompromisslosen Platten sollte die gute Zeit noch etwas verweilen.

Die Spielzeit von exakt 20 Minuten ist allerdings – selbst im Hardcore Kontext – eine verdammte Frechheit.

TRACKLIST

1. Another Wave
2. Taking It Back
3. The Desperation
4. Out Of My Blood
5. Burn
6. If It´s Just Words
7. Everything
8. Just Martyr Me
9. Note To Myself
10. Summer Relief
11. So This Is It

Alte Kommentare

von pain 18.07.2007 09:17

gutes album, der vorgänger hat mir aber noch besser gefallen..

von boom 18.07.2007 15:18

goil!

von samt 19.07.2007 10:51

gutes album!

von Pete / taketherisk.net 23.07.2007 14:04

Einfach nur geil - besser kann man No-Bullshit Hardcore nicht spielen!

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media