Plattenkritik

Alone - Kiss Dreams Goodbye

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 22.11.2008

Alone - Kiss Dreams Goodbye

 

Fünf gute Ansätze in 13 Minuten. ALONE aus Italien spielen den sogenannten „Modernen Old School Hardcore“ und können mit ihrer EP „Kiss Dreams Goodbye“ ein paar amtliche Melodien hervor zaubern. Nach Bandgründung im Jahre 2006 begab man sich nach eifrigem Proben ins Studio um diverse Split-EP’s aufzuzeichnen. Im Anschluss ging es auf Tour. Inzwischen kann man behaupten mit großen Namen wie RUINER, ANCHOR, den SINKING SHIPS und den SHOOK ONES zusammen gespielt zu haben. Nun erscheint „Kiss Dreams Goodbye“ als 7“ Inch und schwimmt im gleichen Fahrwasser, wie die oben genannten Kollegen.

ALONE präsentieren sich stets melodisch, jedoch mit der nötigen Härte. Im Grunde passt alles zusammen und hält den Hörer auch auf Spannung. Immer dann wenn ALONE in die Post-punkigen Gefilde kommen, klingen sie besonders gut. Beispielsweise „December“, ein melodisches Monster welches nun wirklich packender nicht sein könnte. Eine Mischung zwischen JIMMY EAT WORLD zu „static prevails“ Zeiten und VERSE wenn sie das Tempo ganz besonders anziehen. Das gefällt natürlich. Sätze wie „The future is still scaring me, but I’ll take control of this, one day I’ll learn to live my Life, One Day I’ll learn. Yes” könnten zu Anfangs etwas aufgesetzt wirken, mit der nötigen dramaturgischen Instrumentierung allerdings unglaublich fesselnd. Zwar sind die restlichen Lyrics quasi dieselben und eher mittelmäßig, aber daran kann man ja arbeiten. Den richtigen Weg haben ALONE aber sicherlich schon eingeschlagen.

Tracklist:

1. viva love
2. the fear of time (part 2)
3. tomorrow
4. the fear of time (part 1)
5. december



Alte Kommentare

von hardcore 24.11.2008 09:26

diese platte ist ein muss

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media