Plattenkritik

Alpha Tiger - Beneath The Surface

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.01.2013
Datum Review: 11.01.2013

Alpha Tiger - Beneath The Surface

 

Führungspersönlichkeiten werden oft mit dem Terminus „Alphatier“ belegt, um ihre Stellung innerhalb einer Gruppe oder Bewegung zu charakterisieren.

Der ALPHA TIGER schlägt wieder zu. Und wie! Ihr Debüt „Man Or Machine“ (2011) war schon ein große Angelegenheit, aber “Beneath The Surface“ ist eine Klasse besser. Stilistisch sprechen wir hier vom originären, stark IRON MAIDEN beeinflussten Metal. Sie haben ihr Songwriting ausgefeilter und noch klassischer gestaltet. Wo früher starke Parallelen zu QUEENSRYCHE erkennbar waren, sind heute leicht progressive Ansätze mit genialen Refrainbögen erhörbar, die vor allem einer Band huldigen: FATES WARNING. Und gemeint sind dabei die ersten drei Alben der sogenannten John Arch-Ära, denn immer wieder lugen an „Guardian“ (vierter Song des wohl besten FATES WARNING Albums, „Awaken The Guardian“ von 1986) angelehnte Gänsehautpassagen („The Alliance“, und der Hammer schlechthin „Waiting For A Sign“) hervor. Zudem überzeugt Sänger Stephan Dietrich ebenfalls durch eine eigenwillige und teils in schwindelerregende Höhe emporpreschende Gesangsleistung, so gut wie er klingt derzeit kein anderer, auch kein amerikanischer Metalsänger! Wobei keine Fantasy-Texte Bestandteil seiner Ausdrucksweise sind, sondern -wie bereits die durch das dem genialen Album leider hinterherhinkende Coverartwork angedeuteten - Anspielungen auf die Finanzwelt stellvertretend für das Böse.

Eine ungemein starke Performance liefern auch die Gitarristen Langforth/Backasch, die sich verbünden, duellieren, miteinander diskutieren und immer harmonieren. Insgesamt ist das zweite Werk der Metal-Band aus Freiberg in Sachsen auch in Bezug auf die Geschwindigkeit mit Gaspedal komponiert worden, wobei es immer wieder dynamische Verschiebungen („Eden Lies in Ruins“) und auch sehr ruhige Momente (der Anfang von „Rain“) gibt. Ihren Stil gefunden haben sie weiterhin in einer längst ausgestorben zu scheinenden Fähigkeit, einen Song durch Spannungsbögen aufzubauen, der sich dann im Refrain entlädt. Dafür allein gebührt ihnen ein fettes Dankeschön! Aufgefangen wird dieses Album durch einen Sound (verantwortlich wie beim ersten Album war Mirco „Godi“ Hildmann im Berliner Musicflash Studio), der sich tief vor der Vergangenheit verneigt und dennoch druckvoll und schlicht Heavy Metal ist.

Mit “Beneath The Surface“ haben sich ALPHA TIGER zu Führungspersönlichkeiten etabliert, die richtungsweisend sowohl den deutschen als auch internationalen Metal diktieren. Wer sich auch nur ein bisschen mit der Materie traditioneller Heavy Metal beschäftigte, beschäftigt oder beschäftigen möchte, der kommt an dieser Band nicht vorbei. Wo anno 1988 noch OVERKILL mit ihrem besten Album „Under The Influence“ ihr „Hello From The Gutter“ besangen, da legen ALPHA TIGER 25 Jahre später mit „We Came From The Gutter“ die Messlatte auf eine schwindelerregende Höhe!!!

Tracklist:
01. Intro
02. The Alliance
03. From Outer Space
04. Waiting For A Sign
05. Beneath The Surface
06. Along The Rising Sun
07. Eden Lies in Ruins
08. Rain
09. Crescent Moon
10. We Came From The Gutter

Alte Kommentare

von jonsen 12.01.2013 12:44

rraahhahaha! riesen band!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media