Plattenkritik

Amaseffer - Slaves For Life

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.06.2006
Datum Review: 15.05.2008

Amaseffer - Slaves For Life

 

AMASEFFER stammen aus Israel und ihr Debütalbum "Slaves For Life" handelt vom im Alten Testament geschilderten Auszug der Israeliten aus Ägypten. Die anspruchsvollen zehn Kompositionen sind mehr mit Filmmusik und orchestralen Klängen als mit Rock/Metal oder Alternativer Musik zu vergleichen. Die Stimmung des Albums wurde weiterhin durch diverse Klänge des Nahen Ostens intensivert. Jeder Track ist ein kleines, monumentales Opus und gibt diverse Gefühlsschwankungen wieder. Diese wurden durch die Leadvocals von Gastsänger Mats Leven (ex-YNGWIE MALMSTEEN) eindrucksvoll in Szene gesetzt, da er über diverse Stimmfarben verfügt. Neben Mats Leven sind noch drei israelische Gastsänger und in "Midian" auch Angela Gossow (ARCH ENEMY) zu hören.

"Slaves For Life" ist großes emotionales Kopfkino und sei Fans von Filmmusik oder theatralischen Kompositionen wärmstens empfohlen.

Tracklist:
1. Sorrow
2. Slaves for live
3. Birth of deliverance
4. Midian
5. Zipporah
6. Burning bush
7. The wooden staff
8. Return to egypt
9. Ten plagues
10. Land of the dead

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media