Plattenkritik

An Horse - Rearrange Beds

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.03.2010
Datum Review: 10.03.2010

An Horse - Rearrange Beds

 

Kate Cooper und Damon Cox, die Beiden Protagonisten hinter AN HORSE sind wie Pech und Schwefel. Kennen lernte man sich, äußerst romantisch, in einem Plattenladen, den sie gemeinsam betrieben. Da war allerdings so wenig los, dass sie die Zeit zwischen verstaubten Platten nutzten und erste Proben abhielten. Der Plattenladen: Er schloss. Die Beiden: Sie schlossen sich zusammen. Zu AN HORSE. Und wie es der Zufall wollte: TEGAN & SARA luden die Beiden auf eine gemeinsame Tour ein. Der Start einer wundervollen Karriere.

Im Grunde haben AN HORSE es ja leicht. Süße Textereien, angenehme Kompositionen die leicht zu verdauen sind und überhaupt eine Platte, die den Stempel „Easy Listening“ gerechterweise verdient hat. Trotzdem hat die Mischung aus frischem Indie und seichtem Folk einen Nebengeschmack, der AN HORSE und ihrem „Rearrange Beds“ ein wenig an Bedeutung raubt. Denn wenn TEGAN & SARA loben, dass diese Band zu ihren Lieblingen gehört, dann rührt das vielleicht daher, dass AN HORSE eben so klingen, wie TEGAN & SARA. Man nehme das tolle „Company“. Ein super Song, leider viel zu arg am kanadischen Standard-Liedgut der Zwillige Quinn. Wer sich nicht vollends in AN HORSE verliebt, der wird mit TEGAN & SARA weiterhin die bessere (und originellere) Wahl getroffen haben. Trotzdem: Nett.

Tracklist:

1. Camp Out
2. Postcards
3. Company
4. Horizons
5. Rearrange Beds
6. Little Little Little
7. Little Lungs
8. Scared as Fuck
9. Shoes Watch
10. Listen

Alte Kommentare

von kev 10.03.2010 23:59

finde ich um einiges mehr als nett! was ich kenne hat mehr kanten als t&s, deshalb interessanter, für mich.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media