Plattenkritik

Anchor - Captivity Songs

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 24.11.2007

Anchor - Captivity Songs

 

Es gibt sie also doch noch! Diese Art von Bands, denen man anmerkt, dass sie ihre Musik aus vollem Herzen heraus spielen. Eine dieser Bands ist ANCHOR, eine erst im Januar diesen Jahres entstandene Band aus der Asche von DAMAGE CONTROL und SET MY PATH. Das Release der Schweden trägt den Titel „Captivity Songs“ und erscheint auf Refoundation Records

Musikalisch ist ANCHOR klar dem letzten Jahrzehnt zuzuordnen. Metallischer Hardcore der Neunziger, gespickt mit melodischen Parts, geschrieenen Vocals und jeder Menge Backups. Die Songs, besonders "In The Throes Of Passion“, erinnern mich stark an STRIFE. Live kann ich mir eine komplett überfüllte Bühne mit ordentlich Stagedives, Fingerpoints und Singalongs sehr gut vorstellen, so wie es halt damals an der Tagesordnung war.

ANCHOR befasst sich mit Animal Liberation, Straight Edge und sozialen Problemen, wozu ein erklärendes Statement zu jedem Songtext folgt. Nichts, was nicht schon des Öfteren thematisiert wurde, aber die Band hat was zu sagen und eine Meinung, was ich bei den meisten Bands heutzutage stark vermisse und was auch immer mehr in den Hintergrund gerät.

Wer sich mit dem Sound der Neunziger anfreunden kann, Bands wie TRIAL, STRIFE, REPROVE oder ONE KING DOWN ständig in seinem Player oder Kassettendeck eingelegt hat, muss diese MCD/7“ anchecken. Sehr starkes Release einer Band mit Zukunft.


Tracklist:
1. Beyond Reason And Logic
2. Captivity
3. Far Above
4. It Kills You To Know
5. In The Throes Of Passion

Alte Kommentare

von blake schwarzenbach 25.11.2007 15:57

gute live band!!

von keshi 30.12.2009 21:03

warum wurde hier eigentlich nie das album "the quiet dance" besprochen - hammergeil.

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media