Plattenkritik

Anchors Aweigh - Written To Remind

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2010
Datum Review: 10.02.2010

Anchors Aweigh - Written To Remind

 

Huch, im ersten Moment wusste ich gar nicht, wie diese Band denn nun heißt. „Written To Remind“, das wäre auch ein ordentlicher Bandname einer Hardcoreband. Ebenso wie ANCHORS AWEIGH, aber hey, so heißt doch das aufstrebende Label mit Bands wie MORE THAN LIFE. Also erstmal informieren. Und tatsächlich - ANCHORS AWEIGH kommen aus Zwickau und veröffentlichen mit „Written To Remind“ dieser Tage ihr zweites Album. Als sei der, meinetwegen auch eigenverschuldete, Namen-WirrWarr noch nicht genug, glänzen ANCHORS AWEIGH aber mit genügend Eckpfeilern, die man in der letzten Zeit schon so oft gerammt hat. So wird die positive Grundeinstellung allzu plakativ unterstrichen und auch Artwork und Auftreten der Jungs erinnern eher an junge US-Bands, die ihr Cover von einschlägig bekannten Künstlern haben basteln lassen. Geht denn wenigstens musikalisch was?

“Don’t Expect any breakdown… just straight Hardcore“ heißt es da via Myspace und erneut scheint es, als müsse die Band sowas extra betonen. Ist die Musik also vielleicht so nichtssagend, dass man das Aushängeschild gleich mitschicken muss? Zum Teil. ANCHORS AWEIGH geben sich Mühe, das muss man ihnen lassen. Der typische „Posi-Sound“ wird hier aufgefahren und in all seinen Facetten zelebriert. Das erinnert, zumindest rein musikalisch, gern mal an Vorbilder wie MORE THAN LIFE oder solcher Kapellen wie SAINTS NEVER SURRENDER und BREAK EVEN – in abgespeckter Version – klar! Der Gesang hingegen wirkt teils aufgesetzt, teils unpassend. Ohne der jungen Band zu nahe treten zu wollen wirkt es stellenweise so, als sei der Posten des Frontmannes derzeit nicht ganz ideal besetzt. Desweiteren wirken die Lyrics auf „Written To Remind“ allzu aufgesetzt, dass der Gesamteindruck einmal mehr bestätigt wird. Sehr schöne Beispiele sind da politische Ansichten wie etwa Fremdenhass oder Homophobie. Löblicherweise vertreten ANCHORS AWEIGH da die richten Einstellungen, lehren und erzählen aber leider Dinge, die man schon viel zu oft gehört hat, sodass man sich nach den ambitionierten 12 Songs dieser Platte fragt, was sie eigentlich bezwecken möchte? Nette Platte mit viel vorhandenem Willen und Potenzial. Zu mehr als 4 Punkten, die sehr gut gemeint sind, reicht das dennoch nicht.

Tracklist:

1. Both Hands Bound
2. Walk The Plank
3. Trapped
4. Complaining Is For The Weak
5. Lifeguide
6. Take My Name In Vain
7. Those Who Dont Care
8. Me Hearties
9. Process Of Independence
10. It’s Written To Remind
11. Poor Mans Hell
12. Ray Of Hope

Alte Kommentare

von Sascha 11.02.2010 11:34

Musikalisch find ich das ziemlich ordentlich. Erinnert mich angenehm an TURNING POINT und STAY GOLD. Bei weitem interessanter und eigenständiger als die meisten ihrer Kollegen. Den Gesang find ich nicht schlecht, aber stellenweise ist er definitiv extrem monoton. Von mir gibt's mindestens 6 Punkte.

von McFly 12.02.2010 17:30

leute, leute was ist denn hier los. man kann sich natürlich auch dümmer stellen als man ist. ist doch klar band oben titel unten das ist ja wohl auf jeder zweiten platte so und ehrlich gesagt bei set your goals fragt ja auch niemand hää titel oder band oder ne neu civ cd. slapshot hää jetzt die band oder doch der film. also bitte. aber der knaller ist die coversache. macht man sein artwork diy heißt's unprofessionel holt man sich nen guten designer ist man gleich sinnlosamistylo. ich glaub solchen pappnasen kann man's einfach nicht recht machen. ich sag nur allschools top – raphael flop.

von Raphael 12.02.2010 19:01

@McFly Anonymer Freund, Du hast den Text wohl nicht gelesen! Ich habe mir kein Urteil darüber gebildet, lediglich beschrieben wie es ausschaut! Dass das "sinnlosmistylo" sein soll, sagst du! Ich finde das Cover sogar sehr gelungen. Also bleib mal auf dem Teppich.

von patsen 17.02.2010 19:28

...gute Platte. Der Gesang ist hier und da auf jeden Fall verbesserungswürdig, hat aber auch seine Momente. Unterm Strich finde ich die Stimme ok. Die genannten Bands höre ich hier nicht raus. A.A. agieren simpler und irgendwie punkiger.Texte sind ok bis gut aber auch nach mehrmaligem Studieren der Lyrics finde ich keinen Text über Homophobie??? Ich gebe der Scheibe 7 Punkte mit Aufwärtstendenz.

von boris 18.02.2010 12:03

Ich finde dieses review hier sehr komisch. angefangen vom ersten abschnitt, der wohl der eigenen dummheit (sorry anders kann ich das unvermögen band und albumtitel nicht auseindander halten zu können nicht bezeichnen) geschuldet ist, bis hin zu einigen negativen kritikpunkten die der band angelastet werden aber meines erachtens keine sind. jede band beschreibt doch ihren sound oder was der hörer von der neuen platte zu erwarten hat, ganz normal. ich kann auch nix schlechtes an einer positiven attitüde finden, gerade bei den ganzen aktuellen heulsusen bands. keine ahnung warum du der band daraus nen strick drehst. Ich kenn zwar nur die myspace songs aber die vergleichsbands taugen da nicht wirklich und ist es zufall, dass 2 von denen auf Anchors Aweigh Records sind? vielleicht ja daher deine assoziation. du findest das cover gelungen erwähnst dies aber nicht im review? eigentlich schreibstdu nur die negativen sachen, warum? Von nem guten review erwarte ich da mehr informationen. Mir kommt es so vor als ob hier von vornherein eine ablehnende haltung zu grunde liegt. das vermittelt mir zumindest dein geschreibe

von boris 18.02.2010 12:03

Ich finde dieses review hier sehr komisch. angefangen vom ersten abschnitt, der wohl der eigenen dummheit (sorry anders kann ich das unvermögen band und albumtitel nicht auseindander halten zu können nicht bezeichnen) geschuldet ist, bis hin zu einigen negativen kritikpunkten die der band angelastet werden aber meines erachtens keine sind. jede band beschreibt doch ihren sound oder was der hörer von der neuen platte zu erwarten hat, ganz normal. ich kann auch nix schlechtes an einer positiven attitüde finden, gerade bei den ganzen aktuellen heulsusen bands. keine ahnung warum du der band daraus nen strick drehst. Ich kenn zwar nur die myspace songs aber die vergleichsbands taugen da nicht wirklich und ist es zufall, dass 2 von denen auf Anchors Aweigh Records sind? vielleicht ja daher deine assoziation. du findest das cover gelungen erwähnst dies aber nicht im review? eigentlich schreibstdu nur die negativen sachen, warum? Von nem guten review erwarte ich da mehr informationen. Mir kommt es so vor als ob hier von vornherein eine ablehnende haltung zu grunde liegt. das vermittelt mir zumindest dein geschreibe

von scheißdreck 18.02.2010 12:32

na ja die all schools leute sind eh fürn arsch. der begriff hardcore ist hier unbekannt.

von @scheißdreck 18.02.2010 12:33

komisch, dass du dann hier bist

von bisschen lachen 18.02.2010 13:08

über dieses pseudo hardcore gelaber kann man ja. schade, dass bands wie modern life is war, endbringer oder this is hell als hardcore genannt wird! fuck you all faggots.

von The Grotesque 18.02.2010 13:11

ich finde es immer wieder amüsant, wie loyal due sog. hc-community untereinander ist. macht weiter so, dem metal ist so ein verhalten nur zuträglich!

von loki 18.02.2010 13:29

hmmm. klärt mich doch bitte noch mal auf. was ist denn richtiger hardcore? wusste gar nicht, dass es da eine gemeingültige definition gibt. da bin ich wohl genauso doof wie die leute hier.. :(

von twin 18.02.2010 13:37

na endlich ist es mal wieder soweit...was ist hardcore. bitte jetzt ewig darüber diskutieren

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media