Plattenkritik

And Hell Followed With - Proprioception

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.07.2010
Datum Review: 26.07.2010

And Hell Followed With - Proprioception

 

1. Es gibt Leute, die Deathcore mögen

2. Es gibt Leute, die mögen ihn nicht

3. Es gibt Leute, die Deathcore mal gemocht haben, ihn mittlerweile aber nicht mehr mögen, weil er ihnen zum Hals raushängt (die Konstellation anders herum soll hier aus Platzgründen vernachlässigt werden...).

4. Es gibt Leute, die wissen nicht, was Deathcore ist

--------------------------------------------------

zu 1.: Euch wird "Proprioception von AND HELL FOLLOWED WITH gefallen, denn die Anis haben ein Sammelsurium an Kabinettstückchen zusammen gefasst, um ein Aushängeschildchen in Sachen moderne Ehe zwischen Death Metal und Metalcore zu veröffentlichen. Von den Tempovariationen über eingebaute Melodiebögen bis zum stimmlichen Facettenreichtum (Growls, Screams, Aggro Shouts) sind alle handelsüblichen Stilmittel vertreten. Diese werden technisch hochklassig vorgetragen, eingebettet in eine saubere, druckvolle Produktion.

zu 2.: Finger weg, aus euch wird " Proprioception" keine Nummer 1. machen!

zu 3.: Die in Nummer 1. genannten Pluspunkte könnt ihr heranziehen, um das "aus dem Hals hängen" zu verifizieren. Denn nach Jahren der Stagnation in diesem Genre können auch AND HELL FOLLOWED WITH keine neuen Impulse setzen. Gerade das Typisch des Deathcores, das Verhackstücken der Songs, das keinen Fluss zustande kommen lässt, beherrschen die Jungs aus Michigan. Das hin- und herschalten innerhalb der Geschwindigkeiten soll Dynamik erzeugen, aber irgendwann steigt jeder Vielfahrer aus Bequemlichkeit auf Automatikgetriebe mit flüssigen oder zumindest flüssigeren Übergängen um.

zu 4.: Der Deathcore ist eine Musikrichtung, die momentan davon lebt, sich selber zu kopieren. Vor einigen Jahren wurden Referenzwerke veröffentlicht, die etwas abgewandelt immer noch so oder zumindest ähnlich veröffentlicht werden. Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, warum sich Baumärkte genau in der Umgebung niederlassen, wo schon mehrere Baumärkte mit identischem Sortiment stehen? AND HELL FOLLOWED WITH sind mit "Proprioception" genau diesen Weg gegangen.

Tracklist:
1. Mara
2. The Night is the Coroner's
3. Deadworld Reclamation
4. In Vastness I Transfigure
5. Rotting Procession
6. Dismantle
7. One of the Swarm
8. A Welcome Displeasure
9. Those Now Sleep Forever
10. From Burning Sentiments
11. VenomSpitter
12. Perpetual Abyssma
13. The Greatest Deception

Alte Kommentare

von Anonymous 26.07.2010 09:56

Durschnittliche Deathcore-Kost, jedoch technisch gut und die "Stimme" gefällt.

von Olivier H. 26.07.2010 12:20

haha, nette review idee!

von Ray 26.07.2010 13:22

Cooles Review. Platte ist laangweilig im Vergleich zu anderen Deathcorebands

von Deathinteresse 26.07.2010 14:03

find ich nicht gut - ist mindestens ne 8.. aber ja meinungen sind verschieden. sind aber keine engländer sondern amerikaner (michigan)

von Clement 26.07.2010 14:07

@Deathinteresse: Danke, war zu sehr von der Heimat des Labels beeinflusst

von bree bree 26.07.2010 14:20

ich find die platte hat mehr als ne 6 verdient, weil sie sich definitiv vom "einheitsbrei" abhebt. zum deathcore: das is finde ich schwachsinn. Death oder Blackmetal kopiert sich auch ständig selber und es hört sich alles gleich an...

von Nein, es passt! 26.07.2010 14:33

Der Death Metal ist 1989 aus der Erde geschossen wie Pilze im Sommerregen. Ein paar Jahre später waren ein Großteil der Bands bereits wieder Geschichte, da einfach zu viele auf den Zug aufsprangen, aber nur sehr wenige Fahrkarten kauften. Genau so wird es dem Deathcore ergehen (bzw. ist es ihm schon ergangen). Der einzige Unterschied ist der, dass der Death Metal etwas völlig Neues war. Der Deathcore ist lediglich ein Zusammenpressen von 2 längst vorhandenen Stilen, so dass er noch weniger nachhaltig ist.

von Ray 26.07.2010 20:30

Das viele gleich klingen is finde ihc noch nicht einmal schlimm,aber es schaffen nur sehr wenige bands in diesem Genre auch erkennbare Songs zu schreiben,die klare und eingängige Strukturen haben. Leider hören sich sehr viele Deathcorealben(dieses eingeschlossen) wie ein langer Song an.

von Anonymous 08.08.2010 12:16

Naja, Standard-Deathcore Album was man sich nen paar mal geben kann aber eh sofort wieder vergisst.

von Arndt 14.08.2010 23:26

hehe, sehr gutes review! danke clement!

von yo 10.07.2011 12:29

auch jetzt noch eines der tightesten Deathcore Alben!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media