Plattenkritik

Angels & Airwaves - Love Pt. II

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.11.2011
Datum Review: 01.12.2011

Angels & Airwaves - Love Pt. II

 

Wenn schon nicht die komplette Weltherrschaft, dann wenigstens die Liebe in zwei Teilen: Zwischen fragwürdigem Größenwahn und glitzernden Raumschiffkeyboards drückt sich Mr. Tom DeLonge mit seinem Engelsensemble den Workaholic-Stempel auf das eigen(tlich)e Poppunk-Haupt.

„Love“ war gestern. Heute ist größer. Also „Love – Part I & II“. Mit dem Vorgänger aus 2010 zusammen als Doppeledition veröffentlicht, ergibt das ein gut 100-minütiges Ungetüm aus pompösem Spacerock wie „Epic Holiday“ oder „The Revelator“, zackigeren BLINK 182-geschwängerten Klängen wie „Dry Your Eyes“ und wahrhaftigen Überhits á la „Shove“. DeLonges dezente „die beste Musik der Welt“-Anleihe sei als fraglich ins Airwaves-Weltall geschossen, wo sie wohl noch länger auf eine klare Antwort warten dürfte. Allerdings ist auch „Love, Pt. II“ ein grundlegendes Album voll feudal verschnörkelter Stadionsongs zwischen Indierock und Pop-Traumwelt, in die ANGELS AND AIRWAVES nicht nur prachtvoll tanzbare Melodien („Surrender“) stopfen, sondern die Produktion mit Klangimperien wie „Anxiety“ oder “Inertia“ auf geschätzte 70 Tonspuren und somit zu einem deutlichen Hörerlebnis anschwellen lassen.

Nimmt man als Hörer unvoreingenommen Notiz von der musikalischen Darbietung und lässt das gestochene Blabla aus dem Munde des San Diego-Bürgers links liegen, beherbergt auch „Pt. II“ große Hymnen, die gerne in aller Ruhe genossen werden möchten. So stellen sie wie „My Heroine (It´s Not Over)“ für sich sicher, verstanden zu werden und auch noch die letzte Instanz an räumlichen Sounds COLDPLAY-manierlich in das Ohr des Konsumenten zu drücken. Teilweise meint man, im gleichen Atemzuge (recycelte) erwachsene BLINK 182 zu vernehmen, trotzdem muss man dem kalifornischen Quartett um DeLonge, Kennedy (BOX CAR RACER), Wachter (ex-30 SECONDS TO MARS) und neuerdings Rubin (ex-LOST PROPHETS) eine gewisse Beständigkeit zusprechen, denn auf vier Alben plus Movie brachte es neben ANGELS AND AIRWAVES kein Neben-, Pre- oder Postprojekt des (jetzt wieder) Hauptbrötchengebers.
Wo im Katalog noch Raum genug für epische Fünf-Minuten-Songs und operngleiche Film-Sets ist, da ist Mastermind Tom nicht weit. „Love, Pt. II“ rotiert derweil schwebend und leicht und gewinnt fast etwas mehr Butter aus der Sahne als „Neighborhoods“ vor ein paar Monaten.

„I was like, “If God came down I really, truly believe it wouldn’t be bigger than this record.” sagte man gegenüber der Presse vor dem Release von „I Empire“. Sollte Mister Selbsteinschätzung etwa Recht behalten? Die Liebe jedenfalls hat er sicher...

Trackliste:

01. Saturday Love
02. Surrender
03. Anxiety
04. My Heroine (It's Not Over)
05. Moon As My Witness
06. Dry Your Eyes
07. The Revelator
08. One Last Thing
09. Inertia
10. Behold A Pale Horse
11. All That We Are

Alte Kommentare

von t. 06.12.2011 20:01

Wenn ich das letzte Zitat schon lese, weiß ich jetzt schon, dass ich mir das Album erst gar nicht anhören brauche.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media