Plattenkritik

Arameus - Is Your Revolution Merely For Display

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Arameus - Is Your Revolution Merely For Display

 

Lange ist es her, dass uns das sympathische Engineer Label (Leider habe ich vergessen wie man sich vor dem Namenswechsel nannte, aber man brachte die leckere Chamberlain B-Seiten Doppel-CD oder die Winter In June / Steel Rules Die Split raus) aus England das letzte Mal von sich Reden machte. Und eh man sich versieht steht man mit einem echten Paukenschlag in der Tür. Arameus heißt das neueste Signing und liefert uns ein 8 Song starkes Mini-Album, was die Leute eines besseren belehren sollte, die glaubten alle Metalcore-Bands über einen Kamm scheren zu können. Denn dieses Sextett spielt so ungeheuer vielschichtigen Hardcore wie ich es lange nicht mehr gehört habe. Mal melodisch, mal metallisch, mal choatisch und ein andermal irgendwas dazwischen. Die Songs sind sehr strukturiert und für die hier freigelegte Energie ist zu Großteilen der viel zu gute Sänger verantwortlich, der scheinbar jede Stimmung beherrscht (von Vampirgeschrei bis Bulldozer-Gegrunze und Weirdo-Staccato-Vocals kann er alles) und zudem noch von manischen Backings supportet wird. Hut ab! Wer Arameus in Referenzen gefasst haben möchte dem sei ein hässlicher Mischlingsköter aus Waterdown, Atreyu und Darkest Hour. Allerdings ohne wie die ersten beiden besagten Bands pathetisch und übertrieben kitschig zu klingen. 8 Songs die vollends überzeugen. Ich schreie nach mehr!

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media