Plattenkritik

Arbalest - Harbingers Of Devolution

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.05.2011
Datum Review: 12.05.2011

Arbalest - Harbingers Of Devolution

 

Anhänger des zurzeit so beliebten TECHMETALs müssen nicht unbedingt auf das nächste Release aus dem Hause Sumerian-Records warten. Denn fünf Jungspunde aus dem nah gelegenen Oberösterreich veröffentlichen mit ihrem Debut ein Album, welches nicht ungehört bleiben sollte.

Obwohl erst im Jahre 2010 gegründet, haben ARBALEST wohl nicht viel Zeit verschwendet. Ihr Album namens „Harbingers Of Devolution“ bietet eigentlich alles was das Genreherz begehrt, progressive Songstrukturen, technisches Gitarren-Riffing und jede Menge elektronische Soundspielereien.
Natürlich schreit jetzt der geneigte BORN OF OSIRIS Hörer nach „KOPIE!“ und man muss schon zugeben, dass man das Alles schon mal irgendwo gehört hat. Jedoch klingen ARBALEST auf ihrer ersten Veröffentlichung schon fast beängstigend routiniert. Die Songs klingen nicht aufgesetzt, und auch spielerisch bewegt sich das Quintett wirklich auf Augenhöhe mit den Topbands der Szene.
Einziger Wehrmutstropfen ist vielleicht der fehlende Hit, der sich im Ohr des Hörers einbrennt.
Ansonsten ist „Harbingers Of Devolution“ auch von der Produktion her ein Top Release von einer noch sehr jungen Band.

Tracklist:
1. Harbingers...
2. new breed
3. amourosis
4. aurora
5. through hell
6. ...of devolution
7. the horror you created
8. life is only as tight as you wear it
9. embrace the moment
10. brutality devours you
11. bedtime romance
12. save yourself

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media