Plattenkritik

Arch Enemy - Rise Of The Tyrant

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.09.2007
Datum Review: 21.08.2007

Arch Enemy - Rise Of The Tyrant

 

Willkommen zu einer der wohl prägnantesten Lehrstunden in Sachen melodischer Death Metal des Jahres 2007! Darf man vorstellen: ARCH ENEMY und ihr neuesten Machwerk „Rise Of The Tyrant“, dass so unheimlich melodisch, brutal und genial über einen rollt, dass man nach einer knappen Stunde entsetzt den Kopf schüttelt und erneut diesen mörderischen Höllenritt wagen möchte, der von Durchgang zu Durchgang besser wird und eine fast nicht zu erwartete Steigerung zu dem Vorgänger „Doomsday Machine“ offenbart.

Technisch brillant wie nie zuvor präsentieren sich ARCH ENEMY auf ihrem nunmehr siebten Studioalbum wie von einem anderen Stern. Gitarren-Gott und Bandleader Michael Amott und sein jüngerer, wieder neu dazu gestoßener, Bruder Christoph feuern ein Soli-Duell nach dem anderen ab und jeder Track strotzt nur so vor anbetungswürdigen Melodien, die zu jedem Zeitpunkt Abwechselung garantieren. Erneut thront über dem melodischen Grundgerüst mit der Stimme von Angela Gossow das wohl fieseste und hasserfüllteste weibliche Gesangsorgan im Metal-Universum. Im Gegensatz zu den vorherigen Alben erlebt man die Exil-Kölnerin facettenreicher denn je und ihre Stimme passt sich zu jeder Zeit der jeweiligen Songatmosphäre an. Natürlich vermag der eine oder andere Kritiker der Band den Vorwurf in den Raum zu werfen, dass „Rise Of The Tyrant“ zu technisch und verspielt ausgefallen ist, andere hingegen werden genau eben diesen Fakt als großen Pluspunkt bei ARCH ENEMY 2007 festhalten und letztendlich wird es auf diese Diskussion keine eindeutige Antwort geben. Doch fernab dieser Kleinigkeit bleibt die unumgängliche Wahrheit stehen: Auch mit ihrem siebten Werk haben ARCH ENEMY ein Highlight im Melodic-Death-Genre hingezaubert, dass einen Kauf obligatorisch erscheinen lässt.

Tracklist:

1. Blood On Your Hands
2. The Last Enemy
3. I Will Live Again
4. In This Shallow Grave
5. Revolution Begins
6. Rise Of The Tyrant
7. The Day You Died
8. Intermezzo Liberté
9. Night Falls Fast
10. The Great Darkness
11. Vultures

Alte Kommentare

von FKK 21.08.2007 21:08

Gutes review, habe ich beim Hören auch so empfunden. Ich finde die Produktion auch sehr gelungen, da sie nicht so fett produziert, sondern dreckiger und nicht so glatt ist.

von MUnkvayne 21.08.2007 21:53

ich bin gespannt!

von h9lz4 22.08.2007 01:35

einfach nur ein hammer album ! nachdem mich doomsday machine ziemlich enttäuscht hat, und christopher gegangen ist hatte ich ae schon ziemlich abgehakt. aber mit ROTT haben sie bewiesen das sie doch einfach nur meisterklasse sind!

von man... 22.08.2007 08:19

...irgendwie fand ich den Vorgänger doch ein wenig besser, was bei Arch Enemy aber nix heißt, da die eigentlich immer überragende Alben abliefern. Aber noch mal nen Tipp! Checkt mal die neue Absence (Metal Blade) an. Haut in die selbe Kerbe!

von Clement 22.08.2007 10:18

@man...: Review der neuen The Absence folgt in Kürze...

von man... 22.08.2007 10:41

...ja sauber...hoffentlich wirds nicht verrissen:/

von Clement 22.08.2007 10:44

nur soviel: ein (Melodic) Death Thrash Highlight 2007

von Stefan 22.08.2007 11:28

Grosses Tennis. Für Fans des genres sowieso.

von Shit 24.08.2007 09:37

Es stimmt, es ist schon sehr verspielt, aber technisch auf einem extrem hohen Niveau! Ich gebe zu, dass ich mir das Album auch nicht jeden Tag zu Gehör führen kann. Dieses Album ist ganz, ganz großes Kino.

von Michael | Allschools (sysadmin) 29.08.2007 21:14

Hammer Platte!!! Technisch ein Höllenritt und von den Melodien her ebenfalls ganz grosses Kino. Was dieses Jahr an guten Metal Scheiben rauskommt ist enorm. Meine jetzigen Faves: Arch Enemy und die Blackening von Machine Head.

von Matze 06.09.2007 18:50

Ich hörs mir gerade an.. bisher bin ich nur am abgehen.. die platte hier + bier = Hammer .. ich gebe 10/10 Punkten

von Sisi 17.09.2007 17:50

Kenn bisher nur "Blood On Your Hands" und "Revolution Begins", aber alleine die zwei Songs sind die 10 Punkte schon wert. Der Rest der Scheibe ist sowieso genial denk ich mal ^^ DANIEL ERLANDSSON RULES!!!

von metalfan 13.11.2007 16:54

wahnsinn. und wieder eine steigerung. Arch Enemy werden immer besser. nach dem grandiosen album Doomsday Machine, dem ich neun Punkte gab, bleibt mir wohl nicht übrig, als 10 Skulls zu ziehen für das (metal)highligt des jahres. beste songs sind übrigens The Last Enemy, In This Shallow Grave, Revolution Begins und The Great Darkness. .... Ach, was schreib ich denn da? alle songs sind wahnsinn und die besten.

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media