Plattenkritik

Ariel Kill Him - Labyrinths

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Ariel Kill Him - Labyrinths

 

Huch? Stehe ich auf dem Schlauch oder hat mir jemand einen falschen Floh ins Ohr gesetzt…Ich ging fest davon aus, dass Ariel Kill Him nicht mehr sei, aber jetzt kommt Mister Lehnberg mit einer neuen 6 Song Ep durch die Tür als wäre nichts gewesen. Anfangs dachte ich, dass es sich hier um die Abschieds Platte handelt, und als ich David nach der Veröffentlichung der „In The Pyramids“ sprach, meinte er, dass es noch eine Ep geben wird bevor sein Baby auf Eis gelegt wird. Seltsam alles, denn im fällt kein Wort von einem Ende, vielmehr hört es sich nach einem großen Comeback an.

Wie auch immer die Würfeln gefallen sein mögen freue ich mich riesig neues Material von einem meiner Lieblingsschweden in den Händen zu halten. Grade dann wenn man die letzten Wochen wieder vermehrt zu seinen alten Werken gegriffen hat, die mich in den Schlaf sangen. Im Gegensatz zu „In The Pyramids“ ist „Labyrinths“ noch ruhiger und introvertierter ausgefallen. Dabei verliert man jedoch keinesfalls die wundervollen Melodien von denen Ariel Kill Him lebt. Nein vielmehr werden diese intensiviert und durch vielseitig strukturiertes und untypisches Songwriting untermalt und hervorgehoben. Die üblichen elektronischen Helfer sind selbstverständlich auch wieder mit von der Partie und somit ist auch Labyrinths ein weiteres gelungenes Kapitel der Ariel Kill Him Saga. Ich bin und bleibe Fan, jawoll!

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media