Plattenkritik

Ark Of The Covenant - Separation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.05.2011
Datum Review: 21.06.2011

Ark Of The Covenant - Separation

 

Schon lange habe ich nicht mehr so eine seltsame und verstörende EP gehört wie „Separation“ von ARK OF THE COVENANT. Zunächst erwartet den Hörer in „The Introduction“ ein schweineartiges Gegrunze, das dann von doch recht ordentlichen Shouts abgelöst wird. Von Tempo halten die Herren auch nicht gerade viel und bewegen sich so etwas schwermütig vorran. So entsteht ein sehr düsterer und schwerer Sound, der nur Stellenweise ein wenig aufgelockert wird. Sobald sich die Herren nur auf Shouts und Groupshouts beschränken klingt das ganze sogar gar nicht mal so schlecht, doch diese Laute, die sich nach Schwein auf der Schlachtbank anhören, sind nicht so ganz mein Fall.
Richtig verstörend und vor allem sehr verwirrend wird es dann in „All The Inhabitants Of The Earth“ in dem man neben dem eh schon vorherrschenden Gesangschaos auch noch ruhigen Klargesang mit in den Sound einwirft. Wer soll da noch durchsehen. Dabei frage ich mich die ganze Zeit welches Konzept die Herren von ARK OF THE COVENANT wohl verfolgen oder ob sie einfach mal alles in einen Topf schmeißen und am Ende selber gespannt warten was rauskommt. Die Krone setzen sie dem ganzen am Ende mit „Separated“ auf, bei dem es sich um eine reine Ballade handelt. An dieser Stelle muss ich ernsthaft lauthals anfangen zu lachen. Diese Zusammenstellung der Songs kann ich mir beim besten Willen nicht erklären, da sich das ganze anhört, als hätte man eine Hardcore-, eine Grindcore- und eine Emoband in einen Mixer geschmissen. Wer also mal Lust hat auf einen abgefahrenen Musikcocktail, der einem den Kopf verdreht, hier ist er!


Tracklist:

01. The Introduction
02. The Book Of Life
03. All The Inhabitants Of The Earth
04. Locusts Look Like Horses
05. Separated

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media