Plattenkritik

As I Bleed / Denied Reality - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

As I Bleed / Denied Reality - Split

 

diese platte bestätigt mal wieder meine vermutung, daß diese ganzen metal bands sich hardcore nennen, um nicht mit richtigen metal bands verglichen zu werden. tu ich trotzdem.
as i bleed spielen stinkdurchschnittlichen death metal wie er schon vor 10 jahren nur zweitklassig war. da wird ein klicheé ans andere gereiht, ohne daß sie es schaffen daraus einen unterhaltsamen song zu bauen. absolut berechenbar und peinlich. dazu wird man noch mit einem total monotonem gesang gequält der weder "evil" oder angsteinflößend sondern nur nervig ist.
denied reality töten...nein, das muß richtig heißen sie langweilen einen zu tode. da sollen zwei songs drauf sein, aber ich hab leider nicht feststellen können, wo der erste aufhört und der zweite anfängt. aber die texte sind sehr unterhaltsam. das problem, nicht wirklich etwas zu sagen zu haben umgehen sie, indem sie das ganze in ein absolut unverständliches wörterbuch-englisch packen:"...zyon sees the analgesic...light..."(existence denied) analgesic??? warum nicht pain relief, oder soothening? aber sie haben auf jedenfall den besseren sänger, obwohl "voice straight out of hell"(voice of life magazine #3)...also ich persönlich glaube nicht an eine hölle als solche und deshalb glaube ich auch nicht, daß ich da mal hin muß, aber ich werde mir sicherheitshalber hustenbonbons einstecken.
wenn man das ganze mit einem wort beschreiben müßte, überflüssig wäre wohl meine wahl. p.s.: hätte ich noch ein zweites wort zur verfügung, würde total überflüssig draus werden.

Autor

Bild Autor

Andre

Autoren Bio

Suche

Social Media