Plattenkritik

As I Lay Dying/American Tragedy - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

As I Lay Dying/American Tragedy - Split

 

Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen hier läuft unveröffentlichtes Material von Amorphis, das in der Zeit zwischen ihrem ersten und zweiten Album aufgenommen wurde. Doch nicht die legendären Finnen sondern As I Lay Dying aus Kalifornien machen den Anfang auf dieser Split-CD. Mit Hardcore haben deren fünf neueste Songs also nicht viel gemein. Stattdessen gibt es Doublebass, filigrane Gitarrenläufe und kehliges Gegrunze bis zum Abwinken. Metal pur.
American Tragedy würde ich dagegen schon eher als Metalcore bezeichnen, da es sich um eine ausgewogene Mischung beider Elemente handelt. Doublebass und Metalriffs gibt es auch hier, aber auf Death Metal Vocals wird beispielsweise verzichtet. Der Opener „Choking on a Dream“ ist mir noch um einiges zu chaotisch und disharmonisch. Mit ihren coolen Riffs und den sparsam eingestreuten Melodien gehen die restlichen vier Stücke, insbesondere „World Intruded“, jedoch gut ins Ohr. Die schnellen Parts erinnern mich dabei etwas an Day of Suffering, der Rest eher an Shai Hulud. Keine üble Mischung also, aber somit auch nur Leuten mit einem deutlichen Faible für Metal zu empfehlen.

Autor

Bild Autor

Olli

Autoren Bio

Suche

Social Media