Plattenkritik

As I Lay Dying - Shadows Are Security

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 07.07.2005

As I Lay Dying - Shadows Are Security

 

Es ist schon wirklich beachtlich, wieviele Alben AS I LAY DYING in den USA verkaufen. Und nach einiger Zeit hat man ja auch hierzulande mitbekommen, dass die (wahlweise) mal 5 Jungs gar nicht mal die schlechteste Band sind, die Death-Metal mit Hardcore mischen. Anno 2003 stachen sie in der schon langsam langweilig gewordenen Metalcorelandschaft hervor und setzten mit THE FRAILTY OF WORDS ein Zeichen. Dabei war das schon ihr zweiter Longplayer...

Nun ist es soweit und der Nachfolger SHADOWS ARE SECURITY steht bereit. Und das, obwohl „Forever“ zum Beispiel immer noch rege auf manchem Musiksender ausgestrahlt wird. Eine Abnutzungserscheinung scheint es wohl noch nicht gegeben haben. Trotzdem sollte die Erwartungshaltung (wie nach jedem guten Album) hoch sein.

Und nachdem der erste Song vorbei ist, weiß man, dass sich nicht viel geändert hat. Man nehme melodischen Deathmetal und mixe ihn mit Hardcore in einen stürmischen Song. Also im Wesen nichts neues? Vielleicht ein wenig. Denn in dem ein oder anderen Song taucht im Refrain schöner cleaner Gesang auf. Der zwar gut klingt, aber schnell ein wenig überflüssig wirkt. Doch ist er mit dem verbessertem Songwriting ein wichtiger Beitrag zur von der Band betonten Entwicklung. Die Songs wirken diesmal schon zusammengehöriger. Mehr wie ein Gesamtwerk, als eine Compilation.

Doch irgendwie scheint da auch wieder etwas schief gelaufen zu sein, denn man hat nach den ersten Durchläufen den Eindruck, als ob das Album an Qualität zum Ende hin verliert. Den Wendepunkt macht ein wenig der wohl am ehesten als Ballade durchgehende 7. Track „Repeating Yesterday“. Danach wirken die Songs ein wenig wie aufgewärmter Einheitsbrei. Dies Gefühl legt sich nach einigen Hörgängen, doch der letzte Song bleibt als schlechtester des Releases bestehen, da ändert auch der zigste Durchgang nichts.

Mit SHADOWS ARE SECURITY haben AS I LAY DYING wirklich ihre Pflicht erfüllt. Es ist schon wirklich typisch AS I LAY DYING was da aus den Boxen dröhnt.Ob es nun besser ist als der Vorgänger wird bestimmt für Diskussionen sorgen. Meiner Meinung nach ist die neue DARKEST HOUR zur Zeit aber trotzdem die Referenz im Genre. Doch ob DARKEST HOUR oder AS I LAY DYING ist Geschmackssache.

Alte Kommentare

von Jake 30.03.2006 14:57

will ja jetz nich klugscheißen hier aber das heisst \"Frail words collapse\".....soviel dazu aber ansonsten ganz netter beitzrag.hm

von hhth 31.03.2006 17:28

cooles album! die drums sind der wahnsinn!

von Silen 27.10.2006 17:25

Top Album - ein klein wenig schlechter als \"Frail words collapse\" aber auf jeden Fall ein Pflichtkauf... !

von confinedisthebest 06.01.2007 19:50

der beitrag zieht das ein wenig herunter.die neuen cleanvocs sind der hammer,besonders in confined.und ich würde das neue album als metalcore bezeichnen,Frail Words Collapse eher als death metal/hardcore

von 4tt 06.01.2007 21:03

in frail words collapse gabs auch clean vocals :) find beide alben super! frail words collapse nen tick besser.

von metalfan 05.06.2007 19:28

aber in frail words collapse sinds viel weniger.und sie scheinen nicht so durch.

von MUnkvayne 05.06.2007 19:58

FWC is gott! SAS is auch super! freu mich auf die neue!

von rhg 05.06.2007 21:21

ja ich auch :) wird bestimmt wieder super.

von Luke TAR 29.06.2007 13:26

Naja ich weiss nicht, die SAS ist mir schon ein bisschen zu poliert und Disco. Tendiere eher in die Richtung Parkway Drive und Unearth was Metalcore angeht, obwohl ich auf dem Pressure die Show gut fand!

von a46 29.06.2007 18:44

geilste song eh Empty Hearts!

von Randy 03.01.2011 16:26

THE FRAILTY OF WORDS is' das Debut von HOPESFALL...sehr gutes Album.

Autor

Bild Autor

Christian

Autoren Bio

Suche

Social Media