Plattenkritik

Ashley MacIsaac - Pride

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.09.2006
Datum Review: 10.11.2006

Ashley MacIsaac - Pride

 

„(…) und schnell brachte ihm seine Art Folk, Punk, Garage, Rock und Metal in seinem Geigenspiel zu vereinen den Ruf eines exzentrischen, aber hoffnungsvollen Newcomers ein und bescherte ihm eine immer größere werdende Fan-Basis.“ So lautet das Begleitschrieben und ich kann’s nicht nachvollziehen. Der Kanadier bietet in der Fotogallerie seine Booklets eine Art KID ROCK für Arme. Offenes Hemd, Hühnerbrust und Mittelfinger und sein so angepriesenes Geigenspiel, finde ich man gar nicht umwerfend. „Because You Love Me“ ist ein Song, den ich gar nicht so schlecht finde, denn hier schlägt er so ein bisschen die SOCIAL DISTORTION Richtung ein, aber es fehlt hier an Qualitätsdiskrepanz zum Original. Seine Stimme ähnelt einer männlichen COURTNEY LOVE Reinkarnation.

Dabei sind seine Texte gar nicht mal so schlecht, wie ich finde und seine Musik hat ja auch einen gewissen Drive, aber die gesamte Aufmachung und Umsetzung sagt mir einfach nicht zu. Es gibt Rock´n´Roll Künstler die machen mit wenig viel, aber ASHLEY gehört leider nicht dazu. Zumindest nicht in meinen Ohren, das mögen andere dementieren. Im Endeffekt ist es eher belangloser 0815 Rock. Nicht so schlecht, dass sich mein CD-Player übergeben muss, aber auch nicht so gut, dass er euphorisch beginnt, sich an seinen Elektroden rumzufummeln…

Tracklist

1. Bitch
2. 2. Just Because
3. Love `Em
4. Because You Love Me
5. High Times Living
6. Hey Alright
7. Revolution
8. Nights Wasted Away
9. A Man Like You
10. Because I Love You
11. Sock Of Rock ´n ´Roll

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media