Plattenkritik

At The Gates - Slaughter Of The Soul

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.11.1995
Datum Review: 20.08.2007

At The Gates - Slaughter Of The Soul

 

Dieses Album zu besprechen ist genauso sinnvoll wie Eulen nach Athen zu tragen. Dennoch habe ich es getan, weil es vielleicht noch den Einen oder Anderen da draußen gibt, der etwas mit (Melodic) Death Metal anfangen kann und dieses Monster noch nie gesehen oder gehört hat.

At The Gates waren die Mitbegründer des Melodic Death Metals (der ja zur Zeit ordentlich boomt) und haben eine Vielzahl von Bands massiv beeinflusst.

Im Gegensatz ihrer früheren Alben, die teilweise sehr komplex und progressiv waren, ist „Slaughter To The Soul“ zielstrebiger, direkter und kontrollierter und somit eingängiger. Auch wurde mit Keybordeffekten der Gesamtsound verändert. Zu hören ist hysterischer Kreischgesang von Tompa Lindberg, permanenter Double Bass und brutale, aber immer melodische Gitarrenarbeit der Björler-Brüder. Zusammenfassend kann man der Stil von At The Gates als brutal, aber dabei immer melodisch, umschreiben. Auch soundtechnisch (Sunlight Studio Fredman) gibt es nichts auszusetzen. Ganz im Gegenteil, für mich eine der besten Produktionen im Death Metal Bereich.

Als fader Beigeschmack bleibt einzig und allein die frühe Auflösung der Band. Die Björler-Brüder spielen danach bekanntlich bei The Haunted und auch Tompa Lindberg ist als Schreihals in unzähligen Bands jeglicher Stilrichtungen der Metalwelt erhalten geblieben. Nicht auszudenken, was Geschehen wäre, wenn die Band weiter funktioniert hätte… So bleibt dieses Album (und natürlich auch die keinen deut schlechteren Vorgängeralben!) als Vermächtnis einer wegweisenden Band. KAUFEN!!

Anspieltipps: Blindes By Fear, Under A Serpent Sun, Nausea

Tracks:
1. Blinded by fear
2. Slaughter of the soul
3. Cold
4. Under a serpent sun
5. Into the dead sky
6. Suicide nation
7. World of lies
8. Unto others
9. Nausea
10. Need
11. The flames of the end

Alte Kommentare

von ratatoeskr 20.08.2007 21:06

Ich werfe mich ehrfürchtig in den Staub.

von Xeron09 20.08.2007 21:12

Gott Album, hätte 10 Punkte verdient.

von si 20.08.2007 21:14

...wenn nicht hier 10 punkte..wo dann???

von Clement 20.08.2007 21:41

Den einen habe ich noch behalten, da es vielleicht mal irgendwann zu einer Reunion kommt. Und dann sind sie fällig!!

von Dario|Allschools 20.08.2007 23:05

Endlich werden die Großen Nummern auf den Tisch gepackt. At The Gates sind so verdammt genial, dass ist schon fast abartig... Klare 10/10

von Lawrence 21.08.2007 10:06

Ein Meisterwerk! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen 10/10 Kann euch sonst auch die Ancient God Of Evil von Unanimated empfehlen (haben sich nach diesem Album aufgelöst mit der Begründung, dass sie nie ein besseres Album als dieses auf die Beine stellen werden)

von Pete / taketherisk.net 22.08.2007 13:10

Besser geht's nicht. Unfassbare Brutlität trifft auf begandete, subtile Melodien. Zeitlos und absolut genial. Entzieht mancher neuen (soliden) Band der Marke NEAERA echt die Daseinsberechtigung.

von metalfan 25.08.2007 13:13

ich bin eigentlich nur duch diesen review auf die band aufmerksam geworden. also ging ich auf die myspace-seite der band und hörte mir die lieder von ihnen an. nach dem hören bestellte ich die platte sofort bei amazon und hab sie nun einmal durch gehört. die platte ist der wahnsinn. das es so etwas geniales schon 95 gegeben hat wäre mir nicht mal in meinen kühnsten träumen eingefallen. wirklich schade dass ich nie die gelegenheit hatte und vielleicht auch nie haben werde, diese band live zu sehen. 10 skulls für diese mächtige platte, die echt alles was ich kenne an genialität in den schatten stellt.

von Rolf 25.08.2007 15:17

wat bist du denn für ein "metalfan" wenn du at the gates nicht kennst?

von gawg 25.08.2007 15:49

was bist du denn für ein vollidiot?

von kong 25.08.2007 15:54

das ist halt der nachwuchs. ist doch gut, wenn sie so klassiker kennenlernen..

von ratatoesk 25.08.2007 16:00

@metalfan: Dann packst du jetzt schnell den ganzen modernen Kram zurück in den Schrank, informierst dich über die Knüppelklassiker der 90er und späten 80er und zeigst danach mit dem Finger auf Bands wie Neaera, I killed the prom queen und wie sie alle heissen und lachst schallend. ;)

von Luke TAR 25.08.2007 16:06

Finde auch die modernen Bands haben etwas für sich, vorallem moshige Bands klingen heutzutage auf Platte meiner Meinung nach einfach besser. Hat vermutlich auch viel mit der Technik zu tun.

von Thomas 25.08.2007 17:37

beste metalscheibe aller zeiten!

von FKK 25.08.2007 21:58

@metalfan: Du bist ein abartig geiler Typ, ich hoffe, dass du noch viele "Klassiker" für dich entdecken wirst. Aber früher war nicht alles besser, das ist Unsinn. Dennoch sind viele "Klassiker" unerreicht, da sie eine damalige Bewegung musikalisch umsetzten. Das ist heutzutage nicht mehr ohne weiteres möglich.

von Luke TAR 25.08.2007 22:04

@FFK: Sehr richtig, ich würde sagen, dass es in manchen Musikrichtungen (z.B. im Metalcore) fast nicht mehr möglich ist. Ich meine die Gitarre hat leider nur 6 Saiten und 12 unterschiedliche Töne und die Riffs kennt man alle schön, da noch etwas neues zu schaffen gestaltet sich wirklich sehr schwierig. Doch soweit man das überschauen kann orientiert sich ja jetzt alles mehr in die Death Richtung oder man setzt auf Elektroeinflüsse, Jazz oder anderes...

von FKK 25.08.2007 22:09

@Luke TAR: Klassiker auf dem von dir angesprochenen Metalcorebereich sind für mich die ersten Caliban und HSB Alben, die für deutsche Verhältnisse wirklich neu und gut waren.

von FKK 25.08.2007 22:22

@metalfan: Hör dir doch bitte einmal LUCIFERION "Demonication" an, wird die gefallen...

von metalfan 28.08.2007 18:50

@FKK: tut mir wirklich leid, aber LUCIFERION werde ich mir nicht anhören. das hat weder damit was zu tun, das es ein klassiker ist noch damit, weil du mir die scheibe empfolen hast. aber ich höre kein black metal (ist die band dem namen wahrscheinlich). ich hab auch nichts gegen die musik an sich, aber ich bin gläubig, und deshalb höre ich kein black metal. ich hab auch nichts dagegen, dass bands nicht gläubig sind, solange sie es nicht in der musik hoch anpreisen. und ja, ich bin teil des nachwuchses. 2005 habe ich das erste mal metal gehört, und zwar confined von as i lay dying. deshalb war sas von as i lay dying meine erste metalscheibe. tja, wenn ihr sonst noch gute scheiben kennt, die gut sind, könnt ihr sie ruhig empfehlen. höre im grossen und ganzen mc, hc, trash, death, industrial. gibt natürlich auch bands, die das nicht sind und mir gefallen.

von 657 28.08.2007 19:18

@metalfan: extol sind dir ein begriff?

von @metalfan 28.08.2007 20:23

es gibt doch sehr gläubige Blackmetal-Bands wie Gorgoroth oder Dark Funeral oder auch Akercocke. Gerade in Norwegen sitzen ja auch welche wegen ihrem Glauben im Knast...

von metalfan 28.08.2007 20:51

das ist mir neu, dass in norwegen welche im knast sitzen wegen ihrem glauben. dass es zwar auch black metal bands geben kann, welche gläubig sind, wusste ich zwar, aber ich kannte nur crimson moonlight, auf die das zutrifft. aber ich muss jetzt auch nicht nur gläubige bands wie zum beispiel zao oder aild hören. das ist mir relativ egal, solange sie den glauben nicht anprangern. dann höre ich die musik nicht. danke übrigens nochmal für die empfehlungen, werds mir anhören.

von vnv 28.08.2007 21:45

@metalfan; ach sei doch nicht so ;-) ... ich hör mir ja auch MC oder HC an, welcher straight edge und/oder christlich ist, ohne dass ich eine oder das andere bin. zudem kann man ja auch BM hören ohne dessen zu huldigen. sein wir ehrlich, wieviele black metaller sind wirkliche satanisten? und was heisst schon satanist sein... die LUCIFERION ist ein absoluter hammer (hat noch ein SODOM cover drauf). als christ predigt man ja toleranz und güte. wieso darf man als christ nicht ne cd hören, welche halt einen anderen "glauben" verfolgt (abgesehen davon, dass eben LUCIFERION eher nur Image sind)? ein glauben sollte doch eher türen öffnen als schliessen? abgesehen davon, 10/10 für AT THE GATES!

von Dario|Allschools 29.08.2007 01:25

"@metalfan schrieb am 28.08.2007: Delete es gibt doch sehr gläubige Blackmetal-Bands wie Gorgoroth oder Dark Funeral oder auch Akercocke. Gerade in Norwegen sitzen ja auch welche wegen ihrem Glauben im Knast..." --> Bester Comment!:-D

von FKK 29.08.2007 10:15

@Dario: Ich glaube, da wollte jemand jemanden veräppeln.. @vnv: Luciferion Review kommt in Kürze...die Cenotaph ist sehr geil im Übrigen, danke für den Tipp!!

von ratatoesk 29.08.2007 20:59

@Luke TAR: Ich könnte da jetzt einen halben Roman zu schreiben, aber kurz gesagt, finde ich, dass viele aktuelle Bands leider mit dem fetten Sound den sie fahren (eine Scheibe vernünftig zu produzieren ist heutzutage selbst für Bands mit geringem Budget möglich) songwriterische Schwächen kaschieren. Das machen sie vielleicht nicht bewusst, aber wenn ich mir einige so hochgepriesene aktuelle Acts wie z.B. Parkway Drive oder Bring me the horizon anhöre, höre ich da zwar ein knallendes, fett produziertes Soundgewand, aber imho komplett belanglose musikalische Substanz. Wenn ich mir dahingegen z.B. Morbid Angel oder Bolt Thrower anhöre, höre ich lebendige, dynamische, leidenschaftliche Musik die sich nicht hinter einer Tue Madsen Produktion verstecken braucht. Empfinde zumindest ich so, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich. Die bekannteste christliche Black Metal Band dürften wohl Horde sein, bei denen afaik auch Trommelhure Hellhammer mal hinter den Kesseln sass. Sonderlich spannend finde ich deren Musik allerdings nicht.

von Ollo 31.08.2007 10:08

@ ratatoesk 100 % recht geb

von Pete / taketherisk.net 31.08.2007 13:37

@ ratatoesk: Absoluter Volltreffer! Genauso ist es!! Diese ganzen Bands, die in jeden Song 38 mal den gleichen Breakdown einbauen wären NICHTS ohne ihre fette Produktion. AT THE GATES knallen auch vom Vierspurgerät!

von Luke / Allschools 31.08.2007 15:29

@ratatoesk: Manchmal liegt es eben auch an der "modernen, neuen Technik", dass der Sound eben unecht klingt. Klinisch, unpräsent usw. Ich finde lediglich, dass jenes Soundgewand extrem viel ausmacht. Gerade heute, wo sich wie du gesagt hast, fast jede Band eben sowas leisten kann. Das Parkway Drive nicht leidenschaftlich klingen sei mal dahingestellt, ich finde die machen ihren Kram schon mit ordentlich Passion, zumindest kommt es so rüber :) Ansonsten stimme ich dir natürlich zu, dass einige Bands heutzutage ein bisschen zu sehr auf dem fett produzierten Sound ausruhen.

von FKK 31.08.2007 15:46

ist Luke TAR eigentlich Luke / Allschools??

von Luke / Allschools 31.08.2007 15:53

Ja, aber nur wenn er gut drauf ist :) Finde die CD auch übrigens sehr gut, man hört aufjedenfall heraus das sie Bands noch heute deutlich beeinflusst haben...

von Metzgore 01.09.2007 13:03

Ich finde über At The Gates brauch man sich nicht zu streiten es war und bleibt eine Über-Band. Slaughter of the soul ist natürlich viel glatter produziert als beispielsweise Terminal Spirit Disease. An jenes kommt meiner Meinung nach SOFTS nicht heran. Was die Band alleine auf diesem Album geschafft haben schafft eine Band heutzutage vielleicht alle Jubeljahre (wenn überhaupt). Innovativ war das auf jedenfall und langweilig nie. Das heißt aber noch lange nicht dass SOFTS minder gut ist. Besondere Anspieltipps (neben dem kompletten Album): "Cold", "Under A Serpent Sun", "Nausea" und natürlich "Blinded By Fear". Nach diesen Songs sollte alles gesagt sein was eine Empfehlung ausmacht (oder so ähnlich). Wer das Album noch nicht besitzt, allerdings auf melodischen Death Metal steht und evtl. mehr über sozusagen die Erfinder erfahren will sollte keine Sekunde zögern und sofort in den Laden oder zu Amazon stürmen! 10 Punkte (was sonst)

von Blood 04.10.2009 14:39

eines der besten alben aller zeiten

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media