Plattenkritik

Atreyu - Congregation Of The Damned

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.10.2009
Datum Review: 22.10.2009

Atreyu - Congregation Of The Damned

 

"Eine weitere Brüll / Sing / Beatdown / Solo/ Chorus / Chorus/ Ende CD wär wohl der sofortige Tot für ATREYU gewesen...!"

"Suicide Notes And Butterfly Kisses" und "The Curse" ebneten den Weg für zahlreiche Nachahmer, mithin polsterten sie das Metalcoregenre mit Inhalt auf. ATREYU`'s Kurskorrektur folgte 2007 mit "Lead Sails Paper Anchor", viele Fans warfen der Band "Ausverkauf wegen Major" und "Willkommen im Disneyclub" vor, weil sich ATREYU vom mitbegründeten Sound entfernten und zum mit emoresken Refrains ausstaffierten Metal/Hard Rock tendierten. Jetzt also eine Kurskorrektur? Nein, "Congregation Of The Damned" holt lediglich die Vergangenheit in einigen Passagen mit ins Boot, fährt aber den mit dem Vorgänger eingeschlagenen Weg konsequent fort. Gleich zu Beginn gastiert ein Gitarrensolo, im Verlauf des Albums haben sich so einige versteckt, die den reinrassigen Metalanstrich unterstreichen. Auch orchestrale Töne und ein lupenreiner Breakdown gehören zum Accessoire, und natürlich der Wechselgesang zwischen Sänger, Drummer und Basser. Ein wenig düsterer und rotziger (im Gegensatz zum Vorgänger) fallen die Songs schon aus, das Material ist nicht mehr auf Hochglanz poliert worden, sondern beinhaltet zumindest hier eine Verbeugung vor der Victory Vergangenheit. Aber nach wie vor sind ATREYU hochmelodisch, haben nach wie vor ein besonderes Gespür für Gänsehaut Refrains und sind bei aller angenehmen Härte poppig. Dabei triefen die Songs auf "Congregation Of The Damned" nicht, sondern strotzen. Und zwar vor Selbstbewusstsein, songwriterischem Können und im Gegensatz zum Vorgänger auch durch Langlebigkeit. ATREYU präsentieren 13 Songs ohne Ausfall und haben mit "Stop! Before It's Too Late and We've Destroyed it All", "Bleeding is a Luxury" und "Storm to Pass" mindestens drei Zäpfchen im A....!

Tracklist:
01. Stop! Before It's Too Late and We've Destroyed it All
02. Bleeding is a Luxury
03. Carried Away
04. Coffin Nails
05. Black Days Begin
06. Gallows
07. Storm to Pass
08. You Were King Now You're Unconscious
09. Insatiable
10. So Wrong
11. Ravenous
12. Lonely
13. Wait For You

Alte Kommentare

von Durza 22.10.2009 17:04

Naja mal reinhören aber viel erwarte ich nicht! Vllt keine Disneyland mehr dafür Europa Park...

von Heinzelmann 22.10.2009 18:22

bei dem review fragt man sich warums dann n cd tipp wird. fand die letze scheibe ziemlich scheiße. nicht aus dem sellout gesichtspunkt sondern weil da nix zusammen gepasst hat....

von @Heinzelmann 22.10.2009 18:35

Vielleicht erst lesen, dann posten!

von Hurensohn 22.10.2009 18:41

letzte scheibe war top, fand atreyu nie besonders deswegen war der stilwechsel damals für mich nicht fatal

von jeiel... 23.10.2009 09:51

....direkt ma saugen

von Sno 23.10.2009 12:59

Jetzt habe ich mich endgültig damit abgefunden das die Jungs die melodischere, softere Schiene fahren.. und muss sagen, eigentlich ein sehr schickes Album. Schöne catchige Refrains, nette Gitarrenarbeit

von phil 23.10.2009 15:26

eben durchgehört und als todlangweilig befunden. die sind echt durch.

von Nein 23.10.2009 17:21

Danke

von man... 23.10.2009 19:29

...ich persönlich fand den Vorgänger ne runde Sache. Doch irgendwie haben sich Atreyu auf diesem Album vom eingeschlagenen Weg wieder entfernt. Is halt mehr wie früher, was die Sache aber auch nicht besser macht.

von jajaja... 23.10.2009 19:40

...nach dem ersten Demo gings bergab ^^

von steigi 23.10.2009 20:45

Die Band ist leider unglaublich belanglos geworden!

von Horsti 24.10.2009 05:06

Die werden von Album zu Album besser :)

von MUnkvayne 24.10.2009 08:28

fängt stark an, lässt aber ab der mitte etwas nach! platte find ich trotzdem ok!

von muff-t 24.10.2009 12:57

Nettes Review. Ich schau mal, ob ich irgendwo in die empfohlenen Songs reinhörn kann, bevor ichs beim Dealer bestelle...

von Crush 25.10.2009 13:22

Ich find die Platte genial. Besonders "Coffin Nails" hat's mir angetan. Vonwegen Europapark... Eher teilweise ein erfreuliches BACK TO THE ROOTS, so sieht's aus! Daumen hoch!!

von Erich 25.10.2009 22:21

also ich find die platte steigert sich, je öfter man sie hört.... finde sie mehr als gelungen, obwohl ich manchmal noch wehmütig auf die alten zeiten zurück blicke. ich rechne es atreyu hoch an, dass sie sich stetig weiterentwickeln, ihren sound immer etwas verändern und neuerungen einbauen. bands, die auf jedem album gleich klingen sind doch auch langweilig... back to the roots würd ich zur neuen platte auch nicht wirklich sagen... das review triffts da schon ziemlich gut. ich geb gute 8 von 10 punkten!

von zinke jupp 26.10.2009 19:13

ALBUM DES JAHRES!!!!!!

von jepp 26.10.2009 21:03

des jahrzehnts!

von ein dünnes 29.10.2009 05:25

omg... das album ist weder fortführung des "neu eingeschlagenen" weges von "lead sails...", noch "back to the roots" von "suicide kisses"/"the curse". gar nichts von beidem. sondern schlicht und einfach schlechte musik. die riffs klingen altbacken und teilweise maiden-artig (inkl. der soli), wobei die refrains alle charttauglich hoch neun sein wollen, es aber KEINER und ich wiederhole KEINER schafft, sogar nach mehrmaligem hören(!) dauerhaft im ohr zu bleiben. so eine unheimlich schwache scheibe habe ich seit jahren nicht gehört, echt sorry. eine brücke zwischen alt und neu sollte es werden. purer müll ist herausgekommen. atreyu ist endgültig tot. das nächste album wird entweder wie bullet oder wie billy talent klingen, und beide möglichkeiten wären mir wayne. nie im leben finden die zum pop(pigen lead sails), noch zum harten ursprung zurück. nie. just my 2 cents

von Shit 29.10.2009 13:54

Und ich muss sagen: Du hast echt recht. Traurig, aber leider wahr

von Daharka 29.10.2009 15:38

find das ding klingt wie lead sails mit mehr screams... allerdings ähneln sich die songs zu sehr vom aufbau! Insgesamt so 6/10 weil einige nette songs/refrains gibt es schon (ersten 3, storm to pass, ravenous)

von Heinzelmann 29.10.2009 16:32

naja, gehört und ich finds wieder besser als lead sails paper anchor aber die alten atreyu-songs waren schon besser und das zombie-metal-selbstverständnis der band in verbindung mit diesem bonjovi-look tut sein übriges....

von zinke jupp 30.10.2009 16:14

ALBUM DES JAHRES!!!!!!!

von @zinke jupp 30.10.2009 17:11

definitiv nein. Auch wenn ich eigentlich nicht viel von der Seite halte, diesmal trifft das Review beim Wasteofmind voll den Nagel auf den Kopf: http://www.wasteofmind.de/reviews/show_review.php?id=6965

von zinke jupp 30.10.2009 18:45

ALBUM DES JAHRES!!!!!!

von Otto 30.10.2009 20:18

Troll

von @zinke jupp 30.10.2009 20:20

Du hast recht NICHT

von zinke jupp 30.10.2009 23:24

ich weiß, otto stinkt

von cl 17.11.2009 12:36

Die alten Scheiben waren definitiv geiler meiner Meinung. Nach meinem Geschmack ist die zu viel zu verpoppt

von psylopils 20.03.2010 17:04

wenn das hardrock ist, dann finde ich hardrock echt gut, zumindestens jetzt, so 2 monate später, nachdem die cd nach den ersten 2 hördurchgängen erstmal bei seite gelegt habe. find die cd klasse, vielleicht ein bisschen pathetisch hier und da, zuviel riffs geklaut, was auch immer, mir gefällts.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media