Plattenkritik

Atreyu - Lead Sails Paper Anchor

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.08.2007
Datum Review: 22.08.2007

Atreyu - Lead Sails Paper Anchor

 

Nachdem ich ihr letztes Album ‘A Death-Grip On Yesterday’ gruselig fand, da gerade zu unheimlich eintönig, war ich etwas gespannt auf die neue CD. Würde sie in die ‚rauhe’ Gangart der Anfangstage zurückgehen, wie man sie auf den ersten beiden EPs oder dem Debutalbum ‚Suicides Notes And Butterfly Kisses’ forciert hatte? Oder zurück zu der grandiosen Gradwanderung zwischen Pop und Metal, die unter dem Namen ‚The Curse’ firmiert?

" Doomsday" ist DER perfekte Opener für eine Band, wie ATREYU. Er lässt hoffen, dass sich hier ein Song darbeitet der die Qualitäten von ‚The Curse’ locker wieder aufnimmt. Etwas befremdend die Tatsache, dass Alex´ Schreigesang recht nuanciert eingesetzt wurde und er sich eher an halbmelodiösen Shouts probierte, die zumindest auf der Platte gut klingt (oder es ist Basser Marc; das konnte ich leider noch nicht ausmachen).

"Honor" ist dann eine weitere eingängige Radiohitsingle mit Jingle-Effekt – ‚Fight, fight till the break up dawn!’, die allerdings im Mittelteil einen etwas düsteren Touch bekommt und etwas hinter dem Funken versprühenden Vorgänger zurückbleibt.

"Falling Down" hat mich dann wahrlich aus dem Stuhl gehauen. Hier gehen sie so unverschämt chartstauglich zu Werke, dass es mir die Sprache verschlug. Á la MY CHEMICAL ROMANCE, (für einen Amerikaner wohl wenig, bis gar nicht bedeutsamer Vergleich) BEATSTEAKS oder FALL OUT BOY. Ein geniales Solo und eingesetzte Bläser wechseln für großes Hörvergnügen und Drummer Brandon schwingt sich in (für mich) ungeahnte Höhen hinauf.

"Becoming The Bull" ist ihre erste Singleauskopplung und auch auf LieSpace zu hören. Diesmal ein eher mäßiger äußerst melodischer Hook und bis auf den Teil im letzten Drittel des Songs, in dem alle drei Sänger auf den Plan treten, etwas öde. Das Arrangement kann mich an dieser Stelle nicht überzeugen, zumal sich das Grundriff mich irgendwie an die Trickfilmtype ‚Inspector Gadget’ erinnert, warum auch immer.

"Two Become One" ist ein Song bei dem ich unwillkürlich lachen musste. Der Anfang klingt als wolle man den traditionellen Metal auf die Schippe nehmen, aber das denke ich ehrlich gesagt nicht. Zweistimmige Hook, etwas lächerliches Gitarrenzwischenspiel und dann wieder diese Anfangslinie. Ein Genuss, auch wenn er irgendwo im Mittelteil anfängt abzuflauen und mich nicht mehr wirklich bei der Stange halten kann.

"Lose It" erinnerte mich zu Anfang an BON JOVIs ‚Dead Or Alive’. Ein recht typischer Song für den Emo/Screamo Bereich und hätte auch von STORY OF THE YEAR sein können. Nicht schlecht, aber auch nichts überragendes, wenn man mal von der ‚Bombombom’ Linie des Gesangs und dem spärlichen Einsatz von Streichern am Ende absieht.

"No One Cares" ist ein Song, bei dem man das Gefühl hat, dass er sich derart nahtlos in das Albumkonzept führt, dass man ihn ein paar Stücke vorher schon gehört hat. Der Piano unterstützte Song kann nicht in dem Maße wie seine Vorgänger überzeugen.

"Can´t Happen Here" hat den Beigeschmack eines Anit-Kriegliedes. Eine Marschsnare gibt den Auftakt zu einem der härtesten Stücke auf „Lead Sails Paper Anchor“.

"Slow Burn" beginnt mit einem entrückten Part aus Keyboard und versetztem Schlagzeug und reiht sich dann wieder in die Linie von GOOD CHARLOTTE, BILLY TALENT und FALL OUT BOY ein absoluter Genussong für jeden MTV-Rocker mit schwarz-roten Stulpen an den Unterarmen und kuppenlosen Handschuhen.

"Blow" erinnert an Bands, wie TURBONEGRO oder BACKYARD BABIES – dreckiger Rotz-Rock´n´Roll, der mit kratzigem Gesang und Kuhglocke beginnt und in achtziger Jahre Manier begeistert. Für mich mein Lieblingsstück auf ATREYUs neuem Album. ‚So fucking blow those words out the back of your head, I've heard it all and I'm done with that shit, You tell me lies and you get what you get so blow those fuckin' words out the back of your head.’ – herrlich, wieviel Wahres in dieser Aussage steckt.

Kommen wir zum letzten Song: Der Titelsong zum Album erinnert an die Gesangsarrangements der BEATLES und die Steelgitarren an einen typischen Countrysong. Die Gitarren treten hier in den Hintergrund, um die Gesangsarbeit, die mehrere Tonspuren umfasst nicht zu behindern. Grandios, wenn auch etwas…reibungslos.

Das neue Album wandert irgendwo zwischen 7 und 8 Skulls hin und her. Es fehlt mir der letzte Kick, das gewisse Etwas. Aber die poppige Note steht ATREYU gut zu Gesicht und wenn „Lead Sails Paper Anchor“ auch kein ‚beinhartes Album’ geworden ist, denke ich, dass es bei ATREYU mehr oder minder seit ‚The Curse’ auf der Hand lag, dass sie immer melodiöser werden und sie schaffen es dennoch druckvolle Songs zu schreiben. Allerdings sind jene (trotz aller Stadion-Radio-Singalong-Ohrwurm-Refrains) auch etwas konvergent gestaffelt und so wirkt das Album im Ganzen etwas arg kongruent.


Tracklist:
1. Doomsdays
2. Honor
3. Falling Down
4. Becoming The Bull
5. Two Become One
6. Lose It
7. No One Cares
8. Can´t Happen Here
9. Slow Burn
10. Blow
11. Lead Sails (And A Paper Anchor)

Alte Kommentare

von Luke TAR 22.08.2007 22:52

Mit The Curse zusammen mein Lieblingsalbum. Die Gesangsmelodien sind solche unverschämten Ohrwürmer, unglaublich. Man brauch die Refrains einmal hören und die Melodie ist im Kopf, genau so sollte es sein und ich finde sie haben alles richtig gemacht. Die Mischung aus Metal, Hardrock und Pop steht ihnen sehr gut und selbst wenn es kommerziell ist, höre ich es trotzdem gerne! Aufjedenfall lieber als A Deathgrip From Yesterday mit 9 Songs, welche alle gleich klingen.

von MUnkvayne 22.08.2007 23:24

wäre die platte net von atreyu, wärs ne gute! kann man hören, doch von atreyu sollte man stärkeres gewöhnt sein. naja major un so ne....;)

von Batzen 22.08.2007 23:59

Pladde nich gehört, band hat mich bis jetzt auch nich wirklich interessiert, trotzdem gutes review.

von keshi 23.08.2007 00:19

suicide notes war geil, the curse war genial, deathgrip war der absolute oberhammer, und auch hier... 10 punkte, keine diskussion

von aha 23.08.2007 00:23

atreyu hat sich weiterentwickelt sehr gute platte

von man... 23.08.2007 08:09

...papa roach meets good charlotte plus paar breakdowns und klein wenig Atreyu... ...bin schon gespannt wann Atreyu im Disneyclub zu sehen sind. ...nichts gegen Weiterentwicklung, wenn man das in dem Fall so nennen kann, aber das hier riecht schon zu sehr nach Charts stürmen...

von gonzo 23.08.2007 08:36

vielleicht wollen sie ja auch gerade dort hin...

von xasgx 23.08.2007 08:38

seit suicide notes kontinuierlich den bach herunter gegangen, dieses album reiht sich ein...finde atreyu heute grausam, schade, denn suicide ist eines der besten alben die ich kenne

von Shit 23.08.2007 12:06

Die Deathgrip war der absolute Alptraum - was für ein beschissenes "Album" (EP) und eigentlich hatte ich Atreyu auch danach schon abgeschrieben. Aber der erste Songs aus dem Album klingt jetzt erstmal gar nicht so schlecht. Werd mich überraschen lassen

von Ollo 23.08.2007 14:18

Wasn das fürn Review... "LieSpace"... ich bin ja kein Fanatiker von dieser Internetseite Myspace, aber was is das für ein in diesem Zusammenhang belangloses Wortspiel?

von pure 23.08.2007 15:06

was fürn lahmer comment... gähn

von mucku 23.08.2007 16:49

also sorry, wenn ich bei einem atreyu-review irgendwas von billy talent, fall out boy oder gar bon jovi lesen muss und ich mir dann suicide notes vor das gestige gehör führe.....dann ist die entwicklung die atreyu genommen hat einfach nur traurig. klar, das album hat ein paar gute songs, ohne frage. aber meiner meinung nach ist der großteil einfach nur langweilig.

von Shit 23.08.2007 18:31

Ich muss ja mal sagen, dass ich die Art des Reviews so richtig gut finde. Zu jedem Song hat der Autor seine Meinung gegeben. Das gefällt mir richtig gut und würde ich mir öfters wünschen.

von freddy 23.08.2007 18:52

finde das in ausnahmefällen gut, an für sich stehe ich nicht so auf ewig lange reviews..

von 657 23.08.2007 19:53

absoluter crap..

von nadie 23.08.2007 20:07

ich liebe diese band!!

von metalfan 23.08.2007 20:12

das beste album von atreyu war the curse, das 2.beste das debüt. was a deathgrip on yesterday angeht muss ich mich shit anschliessen. gefiel mir absolut nicht. trotzdem hörte ich mir die beiden vorabsongs an und ich muss sagen: für meinen geschmack viel zu poppig. das, was mir an atreyu gefallen hat, nämlich die screams, fallen entweder total oder fast weg. ich werde mir das neue album nicht holen. P.S. schöner review.

von SaneaTsu 23.08.2007 20:26

wieviele dumme rotzblagen hier einfach voten ohne das album jemals gehört zu haben, einfach um atreyu ne schlechte bewertung zu geben... is echt ärmlich... ich find die platte gut, obwohl ich normalerweise nur auf "härtere" sachen steh, würd mich aber trotzdem freuen wenn sie bei der nächsten platte wieder zur alten "härte" zurückfinden

von 654 23.08.2007 20:31

heul doch!

von napu 23.08.2007 20:44

ich find's echt merkwürdig, bringt ne band ein eingängiges album raus soll's langweilig sein, ist es schwerer zugänglich wie a death-grip on yesterday, dann soll's plötzlich mies sein. also was wollt ihr? beim ersten durchgang hits um die ohren geballert bekommen und nach 20 mal hören soll's immer noch nicht ausgelutscht sein oder was? vollkommener schwachsinn. und was mich auch ankotzt, dass immer erwartet wird, dass ein album vorgelegt wird, dass das beste album der band mal eben so in den schatten stellt - und zwar spätestens beim 4.song des ersten hördurchgangs! echt bekloppt, aber das kommt davon wenn musik wie brötchen konsumiert wird. so.

von Sebi 23.08.2007 22:02

meiner meinung nach n gutes album. allerdings störts mich auch ein wenig das alle guten bands auf den pop-zug aufspringen. a death grip hat mir persönlich auch nicht wirklich zugesagt und ich hatte mir von dem album eigentlich nen echten knaller versprochen. bin über die neuen seiten überrascht und auch irgendwie angetan... allerdings fehlt irgendwo das was atreyu ausgemacht hat.

von Ollo 24.08.2007 08:25

@ napu: das hat eher damit zu tun dass manche bands, darunter für mich auch atreyu musik wie brötchen produziert. Hauptsache ma über 10 songs, schöner gesang, paar einlagen hier, paar einlagen da. Lieblos. Und ja, es gibt eingängige Sachen ohne dass sie gleich Pop sind, Machine Head z.B.

von burni 24.08.2007 09:39

langweilig, schlecht - einfach nich mehr atreyu - 0 punkte. Eine geniale band weniger am hc/mc-was-auch-immer-himmel!

von seam 24.08.2007 12:27

für mich das schwächste album bisher. zu wenig drive und brandon sellar hat so eine geile stimme - warum muss dann alex varkatzas auch noch celan singen?? die meisten songs wirken sehr untypisch für atreyu. ich als fan der ersten stunde bin (bisher) enttäuscht. vielleicht zündets noch aber bisher... leider nur ne 5 wo ich doch so sehr auf ne 8 oder 9 gehofft hatte.

von aha 24.08.2007 15:56

@burni: weil atreyu damals/früher ja auch voll was besonderes war LOL

von Ashcore 25.08.2007 10:11

Muss also wirklich auch eine gute Bilanz ziehen. Das Album gefällt mir, auch wenn es bitter ist, dass sie nach 'The Curse' noch poppiger wurden. Der Drummer hat eine absolut geile Stimme, der Bassists auch, wenn auch weniger special, der Shouter hat ne fette Shout Stimme, darum versteh ich nicht, warum er jetzt noch weniger Shoutet... Naja. Das Album hat tatsächlich ein paar nette Hits, die auch durchaus rocken können. Etwa 'Two Become One', 'Lose It' und 'Doomsday' wobei ich den zweiten Teil des Albums noch nicht ausführlich gehört habe. 'Falling Down' finde ich einfach eine absolute Schande für Atreyu, das geht zu weit. :S Bei dem schauderts mir. Das wärs fürs erste. Würde auch etwa ne 7/10 geben.

von freddy 25.08.2007 11:22

ich finde auch, dass n paar fette hits dabei sind. klar ist es viel kommerzieller aber ich finde das fast besser als das zwischending, was sie mit ihrem letzten album abgeliefert haben. das fand ich erst ganz gut aber im nachhinein ein ziemlicher reinfall...

von Kaninchengraf 25.08.2007 11:37

@Wimps Ich kann dieses ständige Waschlappengeheule von ultraharten Pseudo-Hartmuckern nicht mehr hören. Nur weil etwas eingängig ist, ist es schlecht? Geht kacken, ihr Flaschen! Der Gütegrad eines Liedes wird nicht an seinem Härtegrad gemessen. Oberflächlicher geht's nimmer, ihr Hohlbirnen. Sagt doch einfach: die Lieder geben mir nichts, ich steh' mehr auf härtere Töne. Ende. Und nicht: die Musik ist Mainstream, deshalb find' ich's scheiße. Vorkindergarten-Niveau. Das Review gefällt mir übrigens sehr gut.

von Luke TAR 25.08.2007 12:02

@Kaninchengraf: Stimme dir zu, aber dass du alle beleidigst ist dann doch etwas peinlich.

von burni 25.08.2007 13:12

@ aha: ja das WAREN sie, tut mir leid für dich wenn du deren genialität nie entdecken konntest ;)

von man... 26.08.2007 12:20

...ok, folgende Situation: ...ein lauer Sommertag und man ballert (!) mit 140km/h die Autobahn entlang. Macht aber kein Bock, weil man andauernd von irgendwelchen BMW/BENZ-Idioten von der linken Spur geblinkt wird. Also, Radio auf „60“, wobei „48“ die Normal-Lautstärke wäre, und man ballert einfach weiter und denkt sich „SCHEISS DRAUF“! Warum? Weil diese SCHEISSTYPEN einfach paar richtig dicke Hits auf die Platte geknallt haben. Klar, sind die Zeiten vorbei, in denen man noch cool mit seinem neuen Atreyu-Shirt in der Ecke der Disco stehen konnte, aber was soll´s! Die Musik erfüllt ihren Zweck! Also, sagt mir wann der Disneyclub läuft und ich schallte ein! Vielleicht!

von Kaninchengraf 26.08.2007 18:41

@Luke Du hast bedingt recht. Peinlich finde ich's zwar nicht, sondern eher unsympathisch und nicht gerade von sozialer Kompetenz zeugend. Die Beleidigungen sind nicht persönlich gemeint sondern lediglich ein Stilmittel. Ich kritisiere an Deiner Aussage die Pauschalisierung. Ich beleidige nicht alle, sondern nur eine Auswahl von Personen. Die Richtigen werden sich angesprochen fühlen.

von FKK 29.08.2007 13:55

Für mich ein überraschend frisches und ein genregrenze auslotendes, einfach sehr geiles Album!!

von MUnkvayne 29.08.2007 14:10

naja, nach einer gewissen weile kann ich für mich sagen das 6 (doomsday, honor, becomming the bull, two become one, lose it, cant happen here) songs gut sind, und wiederrum 6 songs mir nicht so zusagen! geht also!

von FKK 29.08.2007 14:25

6 zu 6, gute Quote. Viele Alben der letzten Zeit, die ich gehört habe, hatten 1-3 gute Songs, der Rest war belanglos. Das Teil macht beim Autofahren so richtig Laune, da kann ich dem comment von man... nur zustimmen

von Dreamcube 29.08.2007 20:45

Wenn du eine Quote von 6 guten Songs auf einem 12 Song Album ernsthaft gut findest tust du mir ehrlich gesagt ziemlich leid, was für einen Mist musst du den gehört haben, wenn du mit 50% guten Songs auf einem Album zufrieden bist, ich fände das ein Armutszeugnis ...

von FKK 29.08.2007 21:15

@Dreamcube: Hallo, wer hat denn gesagt, dass ich damit zufrieden war??

von DerBär 29.08.2007 21:29

Also an sich ist das albbum nicht schlecht aber auch nich gut. Nach becoming the bull dacht ich naja mal sehn was das album dann so hergibt,ich war vom song nich so begeistert. Die Sache is halt dass der drummer halt zu viel singt, und das live nich immer so perfekt umzusetzen is ,und der eigentliche Sänger/shouter sehr wenig anteil bei den neuen songs hat, zumindest hört man bei manchen songs, bei denen der drummer fast nur durchsingt, so im hintergrund die shouts. Mich störts gar nich wenn die band auch ruhigere lieder rausbringt, nur sollte der Sänger eben wie gesagt anteil haben. ich würd mal sagen 6,5 Skulls.

von Luke TAR 29.08.2007 21:32

Finde der Drummer kann garnicht genug singen, dessen Stimme find ich unglaublich stark. Der eigentlich Frontmann kommt einfach zu kurz mit seinen geschrieenden Parts, seine gesungenden find ich dazu nicht so pralle. Dann lieber der Drummer :) Live würd ich mir die wahrscheinlich eh nicht angucken.

von DerBär 29.08.2007 21:36

Ja ich hab au ned gemeint der shouter soll singen (bitte nich! ^^). Aber ich find halt einfach alte lieder wie Deanne the arsonist oder Bleeding Mascara sau geil weil da einfach der mix ausgewogener is. aber die stimme vom drummer is echt sehr gut

von Luke TAR 29.08.2007 21:51

Jau, die Melodien sind auch super, das ist für mich Atreyu. Refrain einmal hören und du summst ihn den ganzen Tag...Finde den von Becoming The Bull echt super, aber das Main Riff ist wirklich etwas Inspector Gadget-styled ;)

von Ashcore 29.08.2007 21:58

Muss mich noch einmal korrigieren. Das Album ist geil. 9/10 The Curse kann mir ja auch niemand mehr wegnehmen.

von Shit 30.08.2007 08:09

Doomsday und Becoming The Bull sind gut, aber der Rest ist deutlich hinter diesen beiden Songs. Dennoch finde ich das Album deutlich besser, als ihre 9 Song EP zum Full Length Preis

von The Endy 05.09.2007 09:56

Ich find's schade, in welche Richtung sich ATREYU entwickeln. Auch wenn's aus kommerzieller Sicht ( Stichwort: Altersvorsorge ) nachvollziehbar ist. Auch wenn mir generell der härtere Kram besser gefällt, fehlen mir hier einfach die EIER! Die neue Scheibe kling wie seelenlose Fahrstuhlmusik für den 14jährigen Killerpilze Hörer, der mal was englischsprachiges, von trendy gestylten Alt-Rockern hören will, wenn Papa und Mama mal aus dem Haus sind. Die letzte Scheibe ( EP ) klang schon nach Schnellschuss und Fast Food und jetzt war's das für mich, was ATREYU angeht. Butterfly Notes & The Curse waren echt dicker Stoff und haun mich sicherlich noch in 10 Jahren weg. Hat schomma einer den varkatzas Ernie Live " clean" singen gehört? Grauenhaft .....!!! Viel Spass bei der Umsetzung der neuen Songs auf der Bühne....das werd ich mir aus medizinischen Gründen ersparen.

von FKK 05.09.2007 10:24

@The Endy: Für mich großer Stadionrock und ein würdiger Queen-Ersatz...Teilweise war The Curse (Right Side Of The Bed) poppiger als die neue Scheibe...Hier ist das musikalische Spektrum größer, willkommen im Mainstream!

von The Endy 05.09.2007 10:42

@FKK...Right Side of the Bed war auf dem Album aber auch die Ausnahme. Ich fand das Spektrum war auf The Curse etwas aufregender ausgelotet. Zumindest innerhalb des Metal Genres Stadionrock dürfen Papa Roach, denen das auch ganz gut gelingt, machen, aber Atreyu....die Band, die mit Songs wie THIS FLESH A TOMB die perfekte Mischung zwischen dicke Hose und Aufrichtigkeit gefunden hatte? Naja..ick wees nich. Es ist wohl wie so oft...die Erwartungshaltung wird halt von Album zu Album anders und dementsprechend häufig nicht erfüllt. Frag mich in 2 Wochen nochmal, vielleicht hat sich die erste Entäuschung dann gelegt.... ;D

von ian [ttr] 05.09.2007 10:50

ich find das neue album sehr enttäuschend...suicide notes and butterfly kisses war noch echt toll in meinen ohren. vor allem mit songs wie "ain't love grand". aber schon the curse fand ich weit schlechter da konnt mich nur "the remembrance ballad" oder wie der song jetzt hiess voll und ganz beeindrucken. danach wurden sie echt uninteressant für mich...hm. aber queen ersatz? ich muss sagen dass das für mich chiodos geworden sind.

von FKK 05.09.2007 10:51

ich kann die Enttäuschung nachvollziehen, so ist das nicht. Aber ich war nie großer Fan der ersten Alben, aber dieses hat mich positiv überascht. Bis in 2 Wochen...

von FKK 05.09.2007 10:52

@ian: Ich habe mir das neue Album bestellt und bin sehr gespannt...

von ian [ttr] 05.09.2007 11:25

@fkk: das warten lohnt sich definitiv. ich denke aber dieses album wird so richtig spalten...ich find chiodos genial (und übrigens auch mal das nebenprojekt "cinematic sunrise" checken) aber es wird hitzige diskussionen geben hier...die härte ist nahezu weg und die screams auch. es gibt drei tracks die noch so ziemlich typisch sind. und eine ballade. aber der rest...bin sprachlos. also sollten shai hulud (das ist meine lieblingsband daher der vergleich jetzt) nicht dieses jahr ihr neues album rausbringen ist chiodos mein lieblingsalbum dieses jahr gelungen. und ja momentan würde ich es sogar vor "between the buried and me" setzen.

von BiTcHsLaPpEr 10.09.2007 12:50

ich mags....wenigstens n bisschen was anderes als der standart metalcore den man von ihnen erwartet hat,musik neu erfinden hätte ich ner band wie atreyu eh nich zugetraut...9/10

von 657 10.09.2007 18:05

vielleicht was neues für atreyu verhältnisse, aber was neues ist das eigentlich nicht :) verlangt ja auch niemand... tolle scheibe

von @FKK - The Endy 01.10.2007 10:39

Ok, Diggen es hat etwas gedauert aber jetzt is das Teil angekommen. Hör seit ner Woche nix anderes mehr und ich find die CD wirklich sehr erwachsen. Eine weitere Brüll / Sing / Beatdown / Solo/ Chorus / Chorus/ Ende CD wär wohl der sofortige Tot für ATREYU gewesen...! Geile Scheibe, geile Band....alles sonnig over here :D

von koefi 02.11.2007 22:47

schon sehr pop-lastig, die scheibe, trotzdem extrem gut... normal mag ich soviel sing-sang nicht, aber atreyu habens definitiv drauf... gefällt mir! 9/10

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media