Plattenkritik

August Burns Red - Constellations

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.08.2009
Datum Review: 21.07.2009

August Burns Red - Constellations

 

"Messengers" ist brutal, kompromisslos und perfektioniert eine abwechslungsreiche Mixtur aus Breaks, Moshparts und technischer Finesse mit hakenschlagenden Melodien."

Der August wird heiß, verdammt heiß. War der Sommer bis jetzt eher durchwachsen, gibt es dann endlich eine Entschädigung in Form eines akustischen Leckerbissens. Denn alle die, die wissen wollen, wie moderner, technisch ausgereifter und mit Haltbarkeitsdatum versehener Metalcore zu klingen hat, dürfen sich AUGUST BURNS RED und "Constellations" als Anhörungsunterricht zulegen. Dabei hat das Quintett aus Lancaster, Pennsylvania, seinen Stil auf dem dritten Album nur in Nuancen verändert respektive verfeinert. So werden gelegentlich (auf "Indonesia" singt Tommy Rogers von BTBAM) Cleanparts eingestreut, die aber nur als kurze Verschnaufpausen für die Chinabecken Bombardements sind. Dann sind AUGUST BURNS RED weitaus atmosphärischer geworden, die einzelnen Songs unterliegen Stimmungsschwankungen und lassen sich am Stück besser durchhören. Die Vertracktheit hat dem Abwechslungsreichtum und somit der Variabilität Platz gemacht, ohne jedoch gänzlich das Feld zu räumen. Es passiert einfach mehr auf "Constellations", so werden neben Blastpart Brutalität und Melodik Mosh auch balladeske Momente wie auf dem grandiosen "Meridian" zelebriert (die Band hat jetzt ihre eigene Hymne). Die fast an SHAI HULUDsche Dimensionen vordringende Lead Gitarre spielt nach wie vor in anderen Sphären als der Rest der Bande, wenn sich der Hörer allein auf sie konzentriert wird er mit in eine technisch erhabene Welt genommen. Eine Welt, in der der Glauben nicht mehr offen serviert, sondern etwas mehr zwischen den Zeilen versteckt wurde und damit keinen ungenießbaren. das Hörvergnügen nachhaltig sehr störenden missionarischen Charakter innehat (eine Frechheit war "Redemption", der letzte Track auf "Messengers"). Auch der Gesang ist facettenreicher geworden, er ist sowohl beim derben Growling als auch beim feinen Shouting gereift, kann jetzt gepflückt und seine Einzigartigkeit genossen werden. Letztlich sind AUGUST BURNS RED ihrem Stil treu geblieben, sind ein wenig zugänglicher geworden, ohne sich anzubiedern, sind aber immer aggressiv bis brutal und verfügen über dieses einzigartige Gespür, Melodien und Mosh einem Lavasturzbach gleich zu verbinden, der immer wieder die Rückenpartie beackert. Mit einer Leichtigkeit wird die Konkurrenz in die Schranken verwiesen, so dass es dieses Jahr schwer sein dürfte, AUGUST BURNS RED vom Thron moderner, anspruchsvoller Musik zu verdrängen.

Tracklist:
01. Thirty And Seven
02. Existence
03. Ocean Of Apathy
04. White Washed
05. Marianas Trench
06. The Escape Artist
07. Indonesia
08. Paradox
09. Meridian
10. Rationalist
11. Meddler
12. Crusades

Alte Kommentare

von Die 21.07.2009 11:59

Platte ist einfach nur bombenarschgeil. Da können sich andere Bands mal ne Scheibe von abschneiden!

von sabotage 21.07.2009 12:03

nicht mehr so einen starken missionarischen charakter? das ist gut. das ist sehr gut. fand "messengers" nämlich eig auch schon richtig gut, aber das hat mich wirklich gestört. werd die neue auf jeden fall mal antesten! 9/10 macht einen nämlich ziemlich neugierig :-)

von Steven 21.07.2009 12:06

Eine meiner absoluten Lieblingsbands. Geniales Album! Vielleicht Album des Jahres.

von ähm bla? 21.07.2009 12:19

Hab sie auf dem Vainstream gesehen und fand die ziemlich gut. Jetzt werden in dem Review auch noch BTBAM und Shai Hulud genannt...ich glaub die Platte werde ich mir anhören/kaufen müssen.

von skullz 21.07.2009 13:01

Sorry, aber allein die ersten Songs von "Thrill Seeker" haben mehr Feuer im Arsch, als die letzten beiden Alben. Klar, die sind gut, bersonders live, aber nicht mehr die Bombe. 7/10

von @skullz 21.07.2009 13:06

Thrill Seaker hatte in der Tat ein paar hochkarätige Songs. Aber auch ein paar Rohrkrepierer. Und nach drei Songs hatte die Scheibe nicht mehr viel zu sagen. Daher sind für mich die beiden folgenden Alben besser, da sie homogener und variabler sind

von Scythe 21.07.2009 13:08

Das Album ist von vorne bis hinten eine Bombe, einfach der Wahnsinn. Deshalb gehen die 9 Punkte auch völlig in Ordnung. Ich halte es allerdings für ziemlich frech, ABR immer für ihren Glauben zu kritisieren. Clement, du hast auf in diesem Zusammenhang besonders auf "Redemption" hingewiesen, das ja angeblich missionarisch sein soll. Das ist es aber überhaupt nicht, sondern eher ein persönliches Gebet, ohne den Hörer der Musik direkt anzusprechen und ohne missionarischen Hintergedanken. Würdest du den Jungs von ABR im Interview auch sagen, dass dich ihre vermeintlich missionarische Gesinnung nervt und dass du "Redemption" als Frechheit empfindest? ABR sind das, was sie sind, und ihre Musik ist ein Produkt dessen, was sie ausmacht, und da dürfte ihr Glaube eine ziemlich wichtige Rolle spielen. Wem das nicht passt, der soll einfach weghören, aber nicht auf der einen Seite so scheinheilig offen tun und dann auf der anderen Seite die Leute dafür kritisieren, dass sie eine Religion ausüben. Das geht nämlich mal gar nicht! Mal abgesehen davon, dass ABR mehrfach in Interviews gesagt haben, dass sie NICHT anderen Leuten ihren Glauben aufzwängen wollen, sondern ihr Fokus auf der Musik läge und der Glauben für sie persönlich wichtig sei. In welchem Lied gehen sie denn deiner Meinung nach missionarisch zur Sache? Ich persönlich bin kein überzeugter Christ, aber Respekt sollte man bewahren und ABR sind nicht dazu da, die Texte so zu gestalten, dass sie auch Atheisten oder generell Andersgläubigen zusagen.

von godless 21.07.2009 13:15

Umfrage: Wer findet Bands wie ABR, AILD und co, die zwar musikalisch absolut top sind aber eben auch christen sind genau deshalb zumindest ein bisschen uncool? Mir geht es jedenfalls so.

von @Scythe 21.07.2009 13:17

ich habe nichts gegen Glauben, sonst hätte ich wohl auch nicht 9 P verteilt. Warum auch? Aber auf "Redemption" sind ABR für mich ein Stück zu weit gegenagen und haben zu dick aufgetragen. Als Frechheit empfand ich dabei, als Hörer den Spagat zwischen diesem für mich rein missionarischen Text und dem rein musikalisch betrachteten Übersong hinzubekommen. Ich habe den Track ca. 10 mal mit Booklet in der Hand gehört und danch nicht wieder angerührt. Genau das würde ich ABR auch in einem Int sagen, warum nicht??

von @godless 21.07.2009 13:33

seh ich ähnlich, is ja ok wenn man ne message rüberbringen will, aber ich steh einfach nich drauf, da kann es musikalisch noch so toll sein....

von Scythe 21.07.2009 13:33

Ich verstehe nicht, was da dick aufgetragen sein soll. Wie gesagt, "Redemption" ist ein Gebet, mehr nicht. Wo werden ABR da missionarisch aktiv? Missionarisch aktiv wird derjenige, der den Glauben verbreiten will, andere überzeugen will, evangelisierend tätig sein will. Das kann man bei ABR zwar unterstellen (und dann kann man das gleich allen Christen unterstellen), aber in keinem Text wird das deutlich und auf ihren Glauben angesprochen, haben sie in Interviews beteuert, dass es nicht ihre Absicht sei, zu bekehren. Es erscheint mir eher so, dass es, wie godless auch schreibt, "uncool" ist, christlichen Glauben gut zu finden (wobei ich dir nicht diese Einstellung unterstelle). Mir geht es nur darum, dass sie eben nicht missionarisch unterwegs sind und sie allein für ihren Glauben keine Kritik verdienen und dieser erst recht keine Auswirkung auf eine Bewertung der Platte haben sollte (hatte er in deinem Fall ja nicht). Ich bin übrigens dennoch der Überzeugung, dass du ABR in einem Interview nicht sagen würdest, dass du "Redemption" für eine Frechheit hältst. Warum? Weil es falsch und unverschämt wäre, dazu noch recht dumm und so schätze ich dich nicht ein :)

von @scythe 21.07.2009 13:37

für mich is es nich uncool, christlichen glauben gut zu finden, für mich isses naiv und weltfremd http://www.youtube.com/watch?v=MeSSwKffj9o

von Sno 21.07.2009 13:57

Das ist BEI WEITEM das BESTE Album des bisherigen Jahres. 10/10

von mr. beast 21.07.2009 14:42

@ youtube-vid-poster: gutes video! musste mich echt ordentlich zerbasteln... "...but he loves you!" lol @ constellations: beste abr-platte, auch wenn mir die ersten drei songs nicht wirklich zusagen und die band viel riff-recycling betreibt. die neue ist einfach abwechslungsreicher und die songs sind nicht alle so gleichförmig und nahezu identisch strukturiert wie beim vorgänger!

von Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 15:43

Kann mir mal einer erklären, warum mich selbst dieser zugegebenermaßen relativ gut gemachte Metal/Metalcore so was von überhaupt nicht flasht? Ich merke grad wieder wie satt ich von all diesen Bands bin. Vor 6-7 Jahre hät ich das noch richtig toll gefunden. Es ist glaub ich diese Berechenbarkeit des, ich nenn es mal "Grundkochbuchs" des Metalcores. Klar, bei jener Band mal mehr melodische Gitarren (wie hier, wobei das harmonisch alles andere als revolutionär oder einzigartig ist), bei dieser mal mehr ruhige Teile, hier mehr Blastbeat und dort mehr Gefrickel. Im Endeffekt bleiben jedoch die Zutaten seit Jahren stets dieselben und das servierte Essen schmeckt immer wieder gleich. Gleich langweilig.

von @Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 15:49

was flasht dich denn so?

von Scythe 21.07.2009 15:51

@scythe Haha, Carlin (der wirklich lustig ist) als Maßstab für das, was am christlichen Glauben "falsch" sein soll, heranzuziehen, ist weltfremd und naiv. Aber das führt eh zu nichts, hier darüber zu diskutieren. Wie schon gesagt, ich bin kein überzeugter Christ, aber mit Sicherheit nicht verblendet (weltfremd und naiv) genug, um zu übersehen, dass es unzählige karitative Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft gibt, die für eine Menge Menschen ziemlich viel tun. Eine Schwarz-Weiß-Diskussion kann man sich aber auch sparen, denn das ist verschwendete Zeit. Den meisten "Kritikern" reicht es eh "Beschissene Religionen" zu rufen und differenzierende Betrachtungsweisen sind zu anstrengend.

von @@Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 15:57

Mich flashen v.a diverse Gruppen aus komplett anderen Genres. Z.B das neue Tortoise-Album, La Roux oder die Dirty Projectors. Aus dem härteren Bereich z.B die neue ISIS, Fucked Up und die neue Mastodon. In Sachen Metalcore: Mit Abstrichen ertrag ich noch Darkest Hour.

von molch 21.07.2009 16:00

den meisten christen reicht es auch zu sagen, dass jesus sie liebt. ist da eine differenzierende betrachtungsweise auch zu anstrengend oder ist es wirklich naivität?

von rumpf 21.07.2009 16:02

ich hoffe wirklich, dass die neue platte wieder mehr in die "thrillseeker"-richtung geht, also abwechslungsreicher als "messengers" ausfällt. Live-Gig beim WFF war jedenfalls der Brenner.

von @Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 16:03

und genau da liegt die Krux: Die neue ISIS ist nicht schlecht, aber mal ehrlich, so richtig neues erschaffen die doch auch nicht. Und MASTODON gehen mit diesen Cleanvocals zehn Schritte zurück mit anderen Worten: Geschmackssache!

von Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 16:15

Das sehe ich anders: Klar das Rad wird eh nicht mehr neu erfunden werden, dennoch hab ich bei Isis und Mastodon einfach nicht das Gefühl des tausendfachgehörten Langeweilerbreis. Empfinde diese beiden Bands doch als recht eigenständig Aber wie doch schon sagst, es bleibt Geschmaxsache

von René 21.07.2009 16:22

Jaja, der Matthias wieder...Hört mal lieber mehr Dinosaur Jr. :)

von @matthias 21.07.2009 16:59

natürlich hat man in diesem bereich schon vieles/fast alles gehört. es geht nun darum es besser als die anderen zu machen. und das ist abr nun wirklich gelungen.

von Matthias Geschmaxpolizei 21.07.2009 17:25

ja richtig Rene, ich sehe wir verstehen uns :-)

von jebus 21.07.2009 17:36

ein gebet auf einem album soll nicht missionarisch sein? um himmels willen!

von Matze 21.07.2009 17:55

abr´s bestes output und sicher eines der besten alben des jahres.. die jungs strotzen nur so vor energie.. nur leider wenig bis keine bass-boost breakdowns.. wie sies auf den festivals im sommer getan haben.. und der komplette pit fast gestorben wäre

von hans peter 21.07.2009 18:31

album des jahres, das zieht einem ja die falten ausm sack :D

von René 21.07.2009 18:39

Neue Tortoise wird gecheckt...Und nicht immer soviel meckern hier Herr Geschmaxpolizei :)

von Alter 21.07.2009 18:45

Der werte Herr Geschmaxpolizei nervt genauso wie der anderer Kerl mit seinen ewig langen Beiträgen. Keine andere Band im Metalcore Bereich kommt jemals an August Burns Red ran. Jo.

von asfredrusts 21.07.2009 18:47

der nervt doch nicht. wenigstens mal jemand der sich zu artikulieren weiß und nicht in jedem zweiten satzt opfer schreibt. manmanman.. gehe jetzt k.i.z. hören!!

von iamfredastaire 21.07.2009 19:05

opfer

von godless 21.07.2009 19:48

@Alter: das ist jetzt dick aufgetragen.´...aber auf der anderen Seite auch eine Legitime Aussage wenn man das Genre gerade erst kennen lent ;-)

von MUnkvayne 21.07.2009 19:54

die jungs können einfach nix falsch machen. alle 3 platten sind auf höchstem niveau! 8/10!

von @Alter 21.07.2009 20:19

Jaja, das mit der ADS ist schon eine schlimme Sache!

von jesusfreak 21.07.2009 22:20

wow, welche ein feuerwerk! 10 von 10 für diese christlichen ikonen, sie haben es sich verdient. ich finde es total super, dass die kids auf shows christliche bands supporten und sich zu ihrem glauben bekennen. es muss mehr bands wie underoath und co geben. das ist eben hardcore 2009 und alle lieben ihn! die gemeinde wird immer größer wie august burns red und co mit ihrer live-präsenz und der zustimmung vielerseits eindeutig beweisen. zurecht DER cd-tip hier! bravo allschools!

von ich... 21.07.2009 22:58

spreche leider kein ironiesisch oder sarkastösisch

von Horsti 21.07.2009 23:02

Beste Album der Jungs und beste Scheibe des Jahres. Eigentlich kein schwacher Song vorhanden. Und die Lyrics sind auch allererste Sahne.

von gnihihi 21.07.2009 23:22

noch nicht gehört, wird ein pflichtkauf. das entspannte an abr ist, dass sie trotz des christlichen backgrounds nicht so penetrant missionarisch drauf hingewiesen wird bei den liveshows. da sind solche kapellen wie gwen stacy oder insbesondere underoath ganz andere kaliber. die halten das relativ privat, wo es auch hingehört.

von goldasgold 22.07.2009 09:45

baby, i'm an atheist!

von The Grotesque 22.07.2009 09:57

@jesusfreak:ganz im ernst: hut ab vor deiner leistung, den leser im unklaren darüber zulassen, ob du deine statements ernst meinst oder nicht

von Sno 22.07.2009 11:29

Sehe ich ähnlich.. Ein hoch auf Bands die ihre Schnautze halten können in Bezug auf ihren Glauben.

von El Grompho 22.07.2009 12:05

klasse album, eines der besseren metalcore releases angesichts der unmengen, die in den letzten jahren auf den markt geworfen wurden. ich hab auch nichts dagegen, wenn eine band in ihren texten ihren glauben mit einbringt, ich selbst bin nicht gläubig aber ich kann ja auch einfach was andres hören, wenn mich die lyrics so sehr stören. was ich aber daran bedenklich finde ist die tatsache, dass diese ganze christliche metalcoreschiene sich in den letzten jahren zu einem bloßen trend entwickelt hat, man weiß nicht ob die bands tatsächlich zu dem stehen was sie so von sich geben oder ob das einfach nur ne masche ist. wenns jetzt einige bands hier und da wären aber nein: heutzutage spielt man keinen metal/hardcore/metalcore mehr, nein man spielt christlichen metalcore. sowas war doch früher nicht nötig, da ist doch ausser den black metallern auch niemand mit seinem "glauben" in dem maße hausieren gegangen.

von ratzinger-funktion 22.07.2009 12:26

ich bin mir völlig im klaren darüber, ich weiß es ist ein alter hut. dennoch, nur um des diskurses willen: die "botschaft" ist NIE egal. ich möchte hier auch gar nicht auf abgedroschenen, romantisch verklärten hc-idealen herumreiten, meiner meinung nach folgen bands wie ABR ohnehin einer anderen traditionslinie. zum kern der sache: problem ist nicht der glaube. problem ist, was damit (oftmals) einhergeht: reaktionäres, ethisch fragwürdiges, homophobie und ein weltbild, als hätte es die aufklärung nie gegeben. sicher, das hatten wir alles schon und ja, bands wie underoath, beloved, comeback kid (die frühen) oder life in your way haben uns große alben beschert, wer allerdings mal (nur ganz kurz) hinter die fassade schaut, wer einmal ein wenig nachbohrt, schaut häufig in die hässliche fratze des hinterwäldlerischen...kennt ihr die band advent, bestehend aus ehemaligen mitgliedern von beloved? die rechtfertigen sich doch tatsächlich dafür, keine schimpfwörter in ihren coversongs (buried alive!!!) zu verwenden. "ADVENT is a band made up of believers and we are not and never will be ashamed of our faith in Jesus Christ." oder sleeping giant? die befinden sich ja auch einem regelrechten, ideologischen feldzug. war of ages? halten gar nicht damit hinterm berg, dass sie die frohe botschaft in die welt tragen möchten. zitat: "wenn du etwas von großen wert hast, warum nicht versuchen, anderen damit zu helfen?" man sollte immer sehr vorsichtig sein, wenn eine band sich dazu berufen fühlt eine, wie auch immer geartete botschaft auf die welt loszulassen. das führt häufig zu einer übelriechenden mischung aus stammtischparolen und überkommener weltsicht. amen.

von hero 22.07.2009 12:39

Fuck zionism. Fuck militarism. Fuck americanism. Fuck nationalism. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. Fuck religion. propagandhi konzert war richtig gut...

von @ratzinger-funktion 22.07.2009 14:49

das was du hier vor allem an christlichen Bands festmacht ist auch bei atheistischen Gruppen normal. wobei selbige auch noch die Dreistigkeit besitzen sich als tolerant zu bezeichnen aber bei jeder Gelegenheit möglichst billig auf jede religiöse band einzudreschen; seis mit irgendwelchen billigen "(proud) God free" oder in x Songs und nahezu jeden Interview. Vor allem für Homophobie brauch man keine religösen hintergrund..., selbige ist (vorzugsweise gegen schwule und nicht gegen lesben) auch absolut gesellschaftsfähig unter Atheisten. reaktionär? nun, absolut normal für mindestens 80% der hc band, ob mit oder ohne religiösen Hintergrund.

von The Grotesque 22.07.2009 14:53

letztlich geht es nicht um religiös oder atheistisch, es geht um extrem oder gemäßigt extremes gedankengut ist / war und wird das gift unserer gesellschaft sein. und abr sind gemäßigt, zumindest ist das mein eindruck von der band

von @@ratzinger-funktion 22.07.2009 15:11

natürlich hast du damit recht. der christliche oder wie auch immer religiös motivierte "hardcore" ist nur die eine seite. letztendlich war hardcore schon immer ein herrlich ironiefreies und unreflektiertes genre. ich warte immer noch auf die band mit sinn für humor, die dann eben nicht good clean fun heißt. die band mit sinn fürs politische, die dann eben nicht verse heißt. die band, die fundierte kritik an musikalischen kreuzzüglern übt, ohne god free-print auf ihrem merchandise. "je weniger eine überzeugung durch nachvollziehbare entscheidungen ausgedrückt werden kann, desto mehr bedarf sie der LEIDENSCHAFT, um die zerbrechliche Union der gläubigen zusammezufügen und zusammenzuhalten (...)". hardcore ist heutzutage immer noch sehr leidenschaftlich, findet ihr nicht?! christliche bands suhlen sich richtiggehend darin, das tough guy prekariat wiederum überführt leidenschaft in grobmotorik und körperlichkeit.

von Mugshot 22.07.2009 15:53

Bei soviel politischem Diskurs könnte man glatt meinen, die Musik stünde an zweiter Stelle. Aber gut, das überhaupt noch diskutiert wird. Von daher: Weitermachen!

von Killswitch Engage 22.07.2009 18:30

Erstklassiges Album, auf jeden Fall der beste Output von ABR. Hightlight ist für mich "Indonesia". Ansonsten mehr Abwechslung als auf dem letzten Album, ein deutlicher Pluspunkt. 9/10

von taschenmumu 22.07.2009 21:50

ein dickes brett. die produktion is mir zwar nich mehr so pervers schmetternd wie bei Messengers aber okay. mann, is mir die kinnlade runtergefallen als da plötzlich einer anfängt wie ein engel zu trällern! muss aber gestehen, dass dieses element nicht so aufgesetzt wirkt wie bei anderen "hit-refrain-kapellen" sondern eher überraschend sowie erfrischend. 9/10 vergebe ich ebenfalls.

von @taschenmumu 22.07.2009 21:54

nicht so aufgesetzt wie bei CALIBAN

von rtl 23.07.2009 15:13

@the grotesque: finde deine einstellung dies bezüglich gut. nur ist es halt leider so das es mitlerweile doch so ist das es egal ist wie extrem oder gemäßigt eine christliche band auftritt. meistens gibt es nur den stempel "Christen!1" und damit hat es sich meistens, leider. Liegt vermutlich daran das christen inzwischen ein normal feindbild geworden sind das nicht mehr hinterfragt wird.Da wird teilweise mit den Kreuzzügen argumentiert als grundlage für ablehnung, auch wenn selbige mitlerweile lange vorbei sind und auch NICHT NUR missionarisch orientiert waren. wenn mit istanbul der größte feind venedigs (was damals enormen einfluss auf die katholische Kirche hatte, weil selbige dort emens verschuldet war) platt gemacht wird und sowas unter tisch fällt, ist das MEHR als nur sträflich. Allerdings sollte das hier nun nicht DAS thema sein. Was das von dir angesprochene (sinngemäßes zitat) "es ist egal ob sie christen oder atheisten sind solang sie gemäßigt sind" eingehen. Das gilt z.B. in der Regel nicht für Krishnacore bands, die scheinen davon generell ausgenommen zu sein. Okay, die faszination für östliche religion ist ja verständlich und auch angebracht weil man viel von ihnen lernen kann; allerdings fände ich es besser wenn man auch solche bands mal genauer anschaut stat mit ja & amen zu empfangen und das sag ich als hindu^^. Ich persönlich finde bei bands es sogar _meistens_ besser wenn sie gemäßigt religös sind als atheistisch, zumindest wenn sie sich auf die ursprünglichen glaubensgrundsätze berufen. Da selbige meist altruistisch angelegt sind, was mir lieber ist als der ethische Egoismus oder Objektivismus á la Ayn Rand der oft bei atheistischen bands vorliegt. mal abgesehen von so dogmatisch linken, aber durch das dogma kicken sie sich imo eh über weite strecken ins aus... @"@@ratzinger-funktion": z.B. Verse - auch wenn ich sie schätze weil sie wenigstens politisch sind und nicht einfach ja & amen sagen - sind schon ein sehr gutes beispiel für eine band wo ich mir persönlich von der szene mehr contra gewünscht hätte. Ich mein, "no war, no kings", ist totale stammtisch parole genau so albern wie irgendwelches "DER IRAK KRIEG WÜRDE NUR WEGEN ÖL ANGEFANGEN OLZ LOLZ UND DER OMFG AMERIKANISCHE IMPERIALISMUS DERS DOOF UND AUCH SCHULD OMFG" gerede, selbst die interdisziplänere Wissenschaft Polemologie (kriegsforschung) hat es bis heute nicht geschafft die grundlagen von _irgendeinen_ krieg rauszufinden und so ein paar kids aus providence meinen es nun rausgefunden zu haben. Persönlich am lustigsten fand ich eh die "VERSE sucxXxXs!" kampagne in pXf als verse sich für ne 2 staatenlösung für israel&palästina ausgesprochen. Da haben die ganzen antideutschen da aber derb geweint; wobei man natürlich direkt wieder fragen kann warum sie, die antideutschen, nicht endlich mal kritisiert werden. Eine steilvorlage liefern sie einen ja permanent... Irgendwie vom Weg abgekommen, aber macht nichts. Was ich noch sagen wollte, ich glaube das eine Band die sich wirklich gegen die Dogmen stellt die derzeit so manifestiert sind (auf seiten der deutschen szene z.b. antideutsch, intolleranter atheismus, ethischer egoismus etc.pp.) man dieser band keinerlei plattform bieten würde, sie niedermachen würde oder sie ignorieren würde damit es auch ja keiner hört.

von olo 23.07.2009 20:19

too long,didnt read.

von Sno 23.07.2009 22:19

Nur überflogen, aber... gehts in meinen Augen nicht darum das es generell christliche oder was-weiß-ich-was Bands sind, sondern das sie einem damit ständig und total aufdringlich im Ohr liegen. Das nervt, ist super albern und unnötig. Das tun ABR meiner Meinung nach nicht. Deshalb Daumen hoch, Sympathiebonus.

von basti 29.07.2009 01:32

christen??? pappalapapp, feste persönlichkeiten kann eh keiner missionieren...das beste album was ich je gehört habe...es ist wahrscheinlich eines der besten alben, von einer der besten bands der welt...aber es scheint manchmal doch nicht von dieser welt...alles passiert zum richtigen zeitpunkt...solis, breaks, shouts dazu noch die nie dagewesene atmo... an jeder stelle passiert genau das was ich mir immer wünschte...besser gehts nicht...das ist einfach das alles übertreffende album...alle songs sind abrissbirnen und gehen unter die haut...selbst der schlechteste song (den man aber auf diesen album nie ausmachen kann/wird) wäre auf jedem anderen metalcorealbum DIE rakete des albums...ich bin zwar betrunken aber ich würde nüchtern nichts anderes schreiben...zehn von zehn...mehr geht nicht!!! ich liebe dieses album, es wird mich für immer begleiten!

von m0re 29.07.2009 11:34

tolle musik

von thefalloftroy 04.08.2009 00:20

8/10. Echt gutes Stück, kann ich mir wieder und wieder 100x durchhören!

von renö 20.08.2009 10:40

mcih hauts jetzt irgendiwe net so um...ständig dieses hohe seiten rumgeduddel...nich ma n fettes trash riff dawischen packen..aber schlecht isses nich, sogar teilweise beeiddruckend, aber wie gesagt gibtmir das nich so viel..werds mir aber nochn paar ma anhören..

von The Grotesque 20.08.2009 10:46

@renö: die einfache erklärung dafür, dass es dich nicht umhaut, ist: du bist durch die neue CALIBAN umgehauen worden. du liegst quasi schon. und dass du dann nicht empfänglich für wirklich guten metalcore bist, liegt auf der hand

von The Endy 20.08.2009 11:09

Das Metalcore Highlight des Jahres bisher. Mich haut das Teil echt vollkommen aus den Flip Flops !!! Was mich am meisten beeindruckt ist die Wucht der Songs und die spielerische Leichtigkeit, mit der die Songs arrangiert wurden. Wo Caliban und Konsorten eher nach Reissbrett und Schema F gekünstelt und erzwungen klingen, sind ABR einfach nur stimming, spektakulär und technisch sowieso Lichtjahre weiter vorne.... Gemeinsam mit Monolith von Sights&Sounds mein Sommeralbum 2009 jetzt und für immer !!!

von loki 20.08.2009 11:33

fand den vorgänger ziemlich geil. dieses hier flasht mich nicht mehr wirklich. dafür haben die riffs meiner meinung nach immer die gleichen, vorhersehbaren trademarks. kann aber auch pwd nicht mehr viel abgewinnen..

von @ grötesque 20.08.2009 14:10

das war ja ma so klar =) ...nich caliban sondern deine comment s sind vorhersehbar... ich steh auf teschnichen metal a la necrophagist , death und konsorten.. bei metalcore erwarte ich halt ode rmag ich anderes...ich find die sachen ja auch beeidruckend, aber es is auhc n bissi fiddl im sinne ovn GUCKT MA WAS ICH KANN..aber der eigentlcih song geht manchma unter... kann verstehen das die leute drauf abfahren..klingt halt stark nach der uncoming storm mit alten alid sachen in einem mixer und der shouter gitb mir GAR NIX... und die neue caliban gefällt mir immer noch =) ..

von The Grotesque 20.08.2009 14:16

ich wollte damit nur zeigen, dass ich aufpasse! ist auch alles geschmack. aber die CALIBAN ist für mich auf verkaufszahlen ausgerichtet (die neue ABR auch), und genau das kann ihr angehört werden (und der ABR eben nicht!!!)

von renö 20.08.2009 14:39

dir entgeht nichts =) ja caliban wollen damit ja auch verkaufen...=) is schon schwer caliban gut zu finden und nich gleich als null peiler bezeichnet oder der hat keine ahung von metal getue erschlagen zu werden die ABR wächst auch..hab sie jetzt 4 , 5 ma durch..aber die shouts sind halt total identitätslos und diese gnazen tapping parts hätte man meiner mienug nach effektiver aber weniger einsetzen können...klingt als hätten sie 1000 verschieden versionen von punish my heaven eingespielt =) aber klar is ansichtssache..kenn mcih auch net so aus..wie gesagt ich hör eher old school death, meldic death oder bene so teschnichen kram a la cryptopsy....

von The Grotesque 20.08.2009 14:46

bin zurzeit auf einem melodic death trip: KALMAH "Black Waltz" und alle INSOMNIUM drehen die runden

von renö 20.08.2009 14:51

Kalmah kenn ich nur vom namen..is so die children richutng aber mehr black und düsterer oder?? hör ich mir ma an..vllt gefällts =) insomnium mein ich die 2006er pladde zu kennen.. die neue devian is auhc net schlecht.. thx (sorry, falsche ort für sowas =))

von The Grotesque 20.08.2009 15:02

die KALMAH ist finnisch verspielt mit keys, ja, geht aber mit viel blastparts viel härter und brutaler zur sache als COB, denen ich persönlich nichts abgewinnen kann. dennoch sind erhabene melodien vorhanden. anspieltip: "Bitter Metallic Side"

von punknerdy 21.08.2009 12:46

warum muss ich grad wieder an "ein sozialkritisches schlagzeugsolo später" von but alive denken?!? wen's interessiert sollte mal googlen und sich selbst an die nase fassen.

von volkommen... 25.08.2009 11:02

überbewertet das album. die songs knallen zwar jeder einzeln für sich, sind aber in der masse nicht wirklich interessant, da LANGWEILIG. nach dem 3ten song stellen sich schon ermüdungserscheinungen ein. wo sind die richtig geilen songs mit wiedererkennungswert ?! da können die breakdowns noch so fett kommen (live sicherlich top), aber das album ist mir einfach zu monoton. schade, da hab ich mir viel mehr erhofft. fand aber auch, daß der vorgänger noch mehr an diesem problem der monotie schwächelte. wenn es abr ma schaffen würde mehr abwechslung reinzubringen, dann wäre die spitze in greifbarer nähe. so bleibt es eine technisch überragende band mit einer toughen produktion, aber leider austauschbaren songs.

von live ... 25.08.2009 12:04

sind august burn red nich dolle

von Sno 25.08.2009 13:20

Doch, ziemlich sogar :)

von rumpf 25.08.2009 13:52

die thrillseeker ist die beste von denen, da waren sie auch noch abwecslungsreich

von rumpf 24.10.2009 00:50

gerade nochmal alle drei platten gehört: die thrillseeker ist den beiden (keinesfalls schlechten) nachfolgern in ALLEN belangen überlegen: die mächtige Produktion von Adam Dutkiewicz! Hier stimmt einfach alles! der bessere Shouter! Kein nerviges, monotones Geschrei. DEUTLICH variablere Songs, die sowohl melodischer als auch härter als das neuere Material sind. So gut wie auf dieser Platte werden sie wohl nie mehr werden. Klingen trotz oder gerade wegen verbesserter Spieltechnik mittlerweile einfach zu klinisch und uninspiriert. Die Luft ist raus.

von sabotage 24.10.2009 02:12

von Ray 14.01.2010 16:36

Ganz ehrlich wenn es eine Band aus diesem Sektor verdient hat Erfolg zu haben dann diese.Diese Scheibe ist in Sachen Metalcore der einsame stahlende Stern am Himmel(von den Vorgängern und Misery Signals mal abgesehen).Bei den ersten Durchgängen war ich noch etwas enttäuscht aufgrund fehlender wiedererkennbaren Stellen.Wenn man der Platte allerdings seine paar Umdrehungen lässt und aufmerksam zuhört,kristallisieren sich wahnsinnig gute strukturierte und einfach packende und nie langweilig werdende Songs herraus die einfach metalcoretechnisch unschlagbar sind.Instrumentaltechnisch sowieso schon immer erhaben verbessern sich ABR nochmal in allen Belangen.Wahnsinnsgitarrenläufe die vor Melodie nur so strotzen und ein Shouter der sein Handwerk wirklich sehr gut beherrscht.Meiner Meinung nach bringt er sehr viele Emotionen rüber und shoutet sehr gut verständlich seine wirklich lesenswerten Texte,weshalb ich nicht verstehen kann wie ihm Leute Monotonie unterstellen können. Eine meiner absoluten Lieblingsplatten. Meisterwerk 10/10

von Blotto 17.04.2010 12:23

Grüß dich Clement! Unglaublich geile Platte! Läuft bei mir im moment rauf und runter. Keine Ahnung wie die Platte noch hätte besser werden können, daher ne 10. Scheißegal ob chrislich oder nicht...

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media