Plattenkritik

August Burns Red - Rescue & Restore

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.06.2013
Datum Review: 26.06.2013

August Burns Red - Rescue & Restore

 

Wenn nahezu alle Pfade ausgetreten sind, müssen neue Wege gefunden werden. AUGUST BURNS RED haben sich schon mit ihrem letzten Album „Leveler“ aufgemacht, diese zu finden. Die Salsa-Einlage in „Internal Cannon“ oder der klare Hintergrundchöre in „Empire“ waren zwar keine vollkommen neuen Elemente, standen der Musik der fünf Herren aber vortrefflich und erweiterte der Kanon der Band konsequent.
Wer die Band bisher ob ihres christlichen Hintergrunds verteufelt hat, wird wohl auch um das fünfte Studioalbum (Zählt man das letztjährige Weihnachtsalbum nicht mit) einen großen Bogen machen, verpasst dabei aber definitiv eine der unterhaltsamsten Metalcore-Scheiben des Jahres. Auf „Rescue & Restore“ spannt man den Bogen nämlich noch ein Stückchen weiter – Der Titel der Platte darf an dieser Stelle auch gerne direkt auf das Genre bezogen werden, welches AUGUST BURNS RED „retten und wiederherstellen“ möchten. Angefangen mit dem recht typischen „Provision“ entfaltet sich spätestens mit „Treatment“ ein Album, dass sich mit allen Mitteln vom typischen Metalcore-Mittelmaß absetzen möchte und dieses auch ohne große Probleme schafft. AUGUST BURNS RED verlassen sich dabei jedoch nicht nur auf ihr offensichtliches Stärken wie die überragende Stimme ihres Fronters Jake Luhrs oder das präzise Schlagzeugspiel von Matt Greiner, sondern erweitern ihren Kanon durch stilfremde Elemente konsequent.
Streicher in „Treatment“, ein klar gesprochenes, ruhiges Zwischenstück in „Spirit Breaker“ oder die Latin-/ Mariachi-Einflüsse in „Creative Captivity“, all das reizt die Grenzen des Genres bis zum äußersten aus. Dennoch bewegen sich AUGUST BURNS RED dabei, egal wie man es dreht und wendet, immer noch im Metalcore und sind tief in dessen Strukturen verwurzelt – Heruntergebrochen könnte man die Musik auf „Rescue & Restore“ als „Metalcore + X“ bezeichnen. Wirkten diese Zusätze auf „Leveler“ aber an manchen Stellen noch etwas unrund, haben AUGUST BURNS RED nun die Verflechtungen weitaus schlüssiger umgesetzt und rücken mit der Stilerweiterung noch ein Stück weiter in ihre kleine Nische. Selbst wenn sie dann mal eher typische Nummern wie „Beauty In Tragedy“ (Was für eine Melodie!) oder das bereits vorab ausgekoppelte „Fault Line“ präsentieren, bewegen sie sich immer noch weit über dem Mittelmaß, spielen fast in ihrer eigenen Liga. Denn gerade in einer Zeit, in der sich ehemalige Vorreiter entweder in langweiliger Repetition üben oder der Spielart komplett den Rücken gekehrt haben, stehen AUGUST BURNS RED nahezu einsam an der Spitze des Genres.

Tracklist:

1. Provision
2. Treatment
3. Spirit Breaker
4. Count It All As Lost
5. Sincerity
6. Creative Captivity
7. Fault Line
8. Beauty In Tragedy
9. Animals
10. Echoes
11. The First Step

Alte Kommentare

von Berndimaus 27.06.2013 11:11

Klingt wie immer . ABR halt Mir ist das ganze mitlereweile too much. Wars schon auf constellations Nichtsdestotrotz - im Standard / Oldschool-Metalcore-bereich natürlich immer noch die Riesen

von a. 27.06.2013 13:21

technisch und stilistisch richtig gut, perfekte symbiose von eingängigkeit, härte und komplexität. das meisterhafte alterswerk eines inzwischen obsoleten genres...

von JJJens 27.06.2013 14:43

Ich finde ja irgendwie das sie ihren Stil bisschen overusen. Sie verstricken sich mittlerweile immer mehr in Gitarrenspielereien. Nicht das dass nicht geil ist, aber es fehlen mir manchmal die eingängigen Momente oder einfach mal n platterer Part. Auf Constallations hat das noch geklappt. Danach nur noch in Teilen. Die Epic nimmt Überhand gegen über dem Spaß hab ich manchmal das Gefühl. Trotzdem n gutes Album was beim ersten Durchlauf den Vorgänger toppt.

von chris 27.06.2013 21:06

absolut geile platte!!! ein wenig verspielt, ein wenig von 0 auf 100.. und auch ein wenig metalcore! eine 100% august burns red platte!

von riiiichtig... 03.07.2013 00:48

...langweilig. Null Veränderung, wenig nennenswerte Songs die hängenbleiben. ABR kopiert sich hier selbt von A bis Z. Gut gemacht, aber ultra langweilig.

von Rob 03.07.2013 07:02

Ich bin nach den ersten durchläufen auch nicht euphorisch. Insbes. Matt greiner macht für mich iwie zuviel Wirbel und spielt zu wenig gradlinig. Leveler hat mehr umgehauen, aber vll kommt der Flash ja noch.

von HÖHÖ 07.07.2013 21:40

jetzt wird als kritik schon ein zu variables schlagzeugspiel geäußert :D na wenns weiter nichts ist... abr entäuschen einfach nie! unglaublich gutes teil, dass das potential hat endlich thrill seeker von meinem persölichen thron zu stossen...

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media