Plattenkritik

Austin Deathtrip - How I Spanked Your Mother

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.04.2014
Datum Review: 05.05.2014

Austin Deathtrip - How I Spanked Your Mother

 

AUSTIN DEATHTRIP schieben nach ihrer Debüt EP „Texas Bulldozer“ nun mit „How I Spanked Your Mother“ den ersten Longplayer hinterher, 9 Songs in 31 Minuten. Der Albumtitel weist zum einen auf einen gewissen Humor hin, und verbindet wohl auch den unterschwelligen Hinweis nicht jede Zeile bierernst zu nehmen.

Während es auf „Texas Bulldozer“ noch mit in erster Linie groovigem Metal schleppend Richtung Wüste ging, so haben die Jungs aus Oldenburg im Jahre 2014 deutlich an Fahrt und somit Tempo aufgenommen. Wie es der Zufall will, erscheint „How I Spanked Your Mother“ am gleichen Tag wie der neue Output der Genre Größen WHITECHAPEL. Das als eine Art instrumentales Intro verpackte „The Cleansing Waters Of Acheron“ geht noch relativ gebändigt an den Start, auch wenn die Double Bass schon mal warm läuft. Bei „Austin Tribe“ ist es dann aber mit jeglicher Herrlichkeit vorbei und es wird munter drauf los geknüppelt. Technisch hat sich da einiges getan bzw. kommt die Fähigkeiten diesmal vielleicht auch einfach nur mehr zur Geltung. Death Metal oder Death Core, wie man das nun auch immer nennen mag, par Excellence. Der Shouter bewegt sich irgendwo zwischen röhrenden Growls und nahezu keifenden Ausbrüchen und findet eine durchaus abwechslungsreiche Kombination der beiden Stile. Der Titelsong ist ein perfektes Beispiel wie AUSTIN DEATHTRIP so richtig derbe alles niedermetzeln was ihnen in den Weg kommt. Sicher nichts bahnbrechend Neues und auf die 9 Songs in Summe gesehen, mag ein klein wenig die Abwechslung und evtl. auch Eigenständigkeit fehlen, darüber hinaus ist das aber schon verdammt mächtig was AUSTIN DEATHTRIP hier auf Cd gepresst haben.

Fans von WHITECHAPEL, MISERY INDEX oder THE BLACK DAHLIA MURDER sollten AUSTIN DEATHTRIP unbedingt mal ein Ohr schenken, würde mich nicht wundern, wenn „How I Spanked Your Mother“ die letzte Eigenveröffentlichung der Band bleibt.


Trackliste:
1. The Cleansing Waters Of Acheron
2. Austin Tribe
3. Sheol
4. Specter In The Mirror
5. How I Spanked Your Mother
6. Shadow Archetype
7. Vermillion Downpour
8. Six Levels Below
9. Demon Of Gadara

Autor

Bild Autor

Felix M.

Autoren Bio

ruhiger, bodenständiger Zeitgenosse

Suche

Social Media