Plattenkritik

Austin Lucas - Collection

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.06.2010
Datum Review: 21.10.2010

Austin Lucas - Collection

 

Aktuellstes (und doch schon älteres) Release aus dem Hause LUCAS: „Collection“. Im Grunde genommen nichts neues drauf. Eigentlich nur eine Zusammenstellung von Songs von „At The War With Freak Folk“ und 7Inches mit FRANK TURNER, CHUCK RAGAN. Im Booklet zeigt sich AUSTIN dankbar für die illegale Verbreitung dieser alten Raritäten. Nun sei allerdings angemerkt, dass sämtliche Songs auf das Minimun reduziert sind und kaum das LUCAStypische schmückende Beiwerk tragen ( mit Ausnahme von „Oakland Skyline“ (Beigesang Chuck Ragan), „My Momma´s Son“ und „Sweeter Than Flowers“ ( beide mit THE TAKERS)). Der Rest Gitarre und Gesang. Kein Gefiedel, kein Banjo, keine Zweitstimme. Aber AUSTIN LUCAS kann sich das auch leisten. Er ist und bleibt die Ausnahmestimme. Country/ Folk ist ja ein weit verbreiteter Trend unter den harten Jungs, die auch in harten Bands daheim sind. „Wild Boar“ erinnert konträr dazu schwer an eine Mischung aus CAT STEVENS´ kraftvolle Zeiten und einem alten Traditional. CHUCK RAGAN, DALLAS GREEN, MIKE HALE und wie sie alle heißen, können aber alle mal einpacken, sobald AUSTIN seine Stimme erhebt. Eingänglich, emotional, schwungvoll, nachdrücklich, eindrücklich, beeindruckend. Der Typ mit dem gewissen Etwas eben.

Doch hin und wieder müssen auch die schweren Jungs mal eine Träne verdrücken und natürlich gibt es hierzu auch das passende Musikwerk. Eigentlich ist der Großteil der Songs von der langsamen Sorte. Soviel Tempo wie beispielsweise bei "Pigeon Father" auf "Common Cold" bekommt er auf die "Collection" leider nicht. Doch so spärlich das Booklet auch gestaltet sein mag, so enthält es doch auch die passende Erläuterung zu diesem Umstand: „As I am more than aware that most of these songs are slow, I wanted to take this opportunity to say sorry, I cannot help it. I just prefer slow sad songs. All apologies to anyone who is either bored or moved to tears.“ Geschickt, geschickt und somit um noch einiges persönlicher.

Wer also noch nicht die komplette Vinylsammlung des werten Herren aus Bloomington, IN im Schrank stehen hat, mal einen guten Querschnitt durch sein Werk benötigt und/oder auf die oben genannten Vergleichskuhjungs steht, der kann sich das hier mal tun!

Tracklist:
1.Go West
2.Life I´ve Got
3.I know I know
4.She Did
5.Singing Man
6.Wild Boar
7.To Daddy
8.Oakland Skyline
9.My Momma´s Son
10.Sweeter Than The Flowers
11.Easy Listening

Autor

Bild Autor

Jule

Autoren Bio

wäre gern teil einer postfeministischen emopunkband/ verbalprimatin/ kuchenveganerin/ ich kann mir keine songtitel merken, selbst die meiner lieblingssongs vergesse ich.../ ich bin nicht betrunken, ich bin immer so/ fraujule.blogspot.de

Suche

Social Media