Plattenkritik

Avenue Six Left - Faces

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.07.2010
Datum Review: 15.08.2010

Avenue Six Left - Faces

 

Hoppla, habe ich etwa statt der AVENUE SIX LEFT Platte „Faces“ WAR FROM A HARLOTS MOUTH in den Player gelegt? Oh ne doch nicht, passt. Bei dieser Ähnlichkeit könnte es jedoch glatt zu Verwechslungen kommen. Bedient man sich bei seinem Erstlingswerk doch ähnlich chaotischer Strukturen wie die Berliner, mit denen man, was für ein Wunder, übrigens schon zusammen die Bühne geteilt hat.

Ist man zu Beginn noch recht entspannt während das ruhige Intro läuft, wird man bei „Courtesy“ förmlich von der Energie und Aggression weggeblasen. Technisch wirklich einwandfrei und mit einem gelungenen Wechsel der beiden Shouter stehen sie ihren Genrekollegen in nichts nach. Auch die sich hier und da einschleichenden melodischen Parts passen gut in das Gesamtkonzept. Mit „Face TheBe(a)st“ leiten sie dann die Ankunft des „Homecoming Beast“ ein, welches ein echtes Monster ist und ordentlich Zähne zeigt. Spätestens dieser Song sollte nun auch den letzten Hörer vom Hocker hauen. Es geht jedoch genauso chaotisch und energiegeladen weiter, denn auch „Roses In Pamplona“ gehört in diese Kategorie der Songmonster. Passend zum Titel gibt es am Ende des Tracks dann auch einen kleinen Einspieler spanischer Stierkampfmusik zu hören, welcher leider bei mir nur unschöne Bilder hervorruft und ich mich so über den Beginn von „Exitus Letalis“ freue. Bei diesem Song wird man sogar richtig überrascht als Hörer, denn es kommen neben den Shouts nun auch zum ersten Mal einige gesungene, cleane Parts zum Einsatz, welche sich wirklich gelungen in den Song integrieren und beweisen, dass die Jungs von AVENUE SIX LEFT sich nicht auf ein Schema festlegen, sondern durchaus in ihrer Struktur variieren. Der letzte Track „Blood Dries Faster Than Tears“ rundet diese leider auf zwanzig Minuten begrenzte Platte gekonnt mit einem Klaviersolo ab, welches nochmal ihre Vielseitigkeit unterstreicht. „Faces“ ist eine wirklich gelungene EP, die durchaus Lust auf das für Ende des Jahres geplante erste full-length Album macht.



Tracklist:
01. Intro
02. Courtesy
03. Face The Be(a)st
04. Homecoming Beast
05. Roses In Pamplona
06. Exitus Letalis
07. Blood Dries Faster Than Tears

Alte Kommentare

von gott 22.05.2011 03:25

finde die ep einfach genial und der kostenlose song auf facebook unterstreicht das einfach. (:

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media