Plattenkritik

BETWEEN THE BURIED AND ME - Automata I

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.03.2018
Datum Review: 11.03.2018
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

1 Condemned to the Gallows
2 House Organ
3 Yellow Eyes
4 Millions
5 Gold Distance
6 Blot

Band Mitglieder

 

Tommy Giles Rogers Jr. – lead vocals, keyboards
Paul Waggoner – lead guitar, backing & lead vocals
Dustie Waring – rhythm guitar
Blake Richardson – drums
Dan Briggs – bass, backing vocals, keyboards

BETWEEN THE BURIED AND ME - Automata I

 

 

Wo heutzutage fast jede Band das Label "progressive" aufgedrückt bekommt, sobald sie ein paar polyrhythmische Riffs und ein wenig Djent-Gegniedel in ihren Sound einbaut, sind BETWEEN THE BURIED AND ME eine der wenigen Formationen, auf die diese Bezeichnung auch tatsächlich zutrifft. Seit jeher strotzen die Amerikaner nur so vor Ideenreichtum und entlocken ihrer Musik, die man grob als modernen Metal(core) + X bezeichnen kann, stets neue Facetten. Der Bandsound scheint sich trotz gewisser Kernmerkmale in einem stetigen Prozess der Weiterentwicklung zu befinden, ständig passiert etwas und Stillstand kennen die Jungs aus North Carolina auch auf ihrem bereits achten Album " Automata I" nicht.

 

Mit etwas über 35 Minuten Spielzeit wirkt die neue Scheibe vielleicht auf den ersten Blick etwas kurz für ein Progressive Metal Album, in diesem knapp bemessenen Zeitraum bringen BETWEEN THE BURIED AND ME allerdings mehr Ideen unter als so manch andere Band in der doppelten Spielzeit. Zudem suggeriert der Titel "Automata I" ja bereits eine Fortsetzung und tatsächlich ist das Teil auch als zweiteiliges Konzeptalbum angelegt. Die Verabreichung in Einzeldosen macht dabei insofern Sinn, da sich Teil 1 schon anfühlt wie eine prall gefüllte Wundertüte unbändiger Kreativität und den Hörer in doppelter Länge womöglich doch erschlagen könnte. In der vorliegenden Form ist die Wirkung schlichtweg gezielter.

 

Inhaltlich liefern BETWEEN THE BURIED AND ME eine dezent an "The Truman Show" erinnernde Dystopie; knapp zusammengefasst folgt "Automata" mit einem Protagonisten, dessen Träume von einem Medienkonzern als Entertainment ausgestrahlt werden. Der Protagonist weiß davon nichts und denkt, seine Träume wären real. Passend zu diesem düsteren Zukunftsszenario eröffnet "Condemned To The Gallows" das Album entsprechend schwermütig, baut sich mit sphärischen Keyboards und frickeligen Gitarren langsam auf, verfällt zur Mitte hin in todesbleierne Raserei und klingt zum Ende hin fast schon hoffnungsvoll melodisch aus. "House Organ" verwandelt sich in nur 3:40 Minuten fließend von einem Industrial-lastigen Stampfer in eine Pianoballade, klingt mit hypnotischem Alternative Rock aus und zeigt, dass ein abwechslungsreicher Song nicht zwingend eine lange Spielzeit voraussetzt.

 

"Yellow Eyes" kommt einem Roundhouse Kick gleich, der in seinen knapp neun Minuten Ansätze von Death Metal, chaotische Mathcore-Ausbrüche, elektronische Ambient Klänge und erneut kühl stampfenden Industrial tangiert. Danach plätschert das weitestgehen von Klargesang begleitete "Millions" nahezu entspannt, nicht jedoch langweilig dahin, bevor nach dem kurzen Interlude "Gold Distance" mit "Blot" das furiose Finale der ersten Hälfte von "Automata" folgt. Hier ziehen BETWEEN THE BURIED AND ME noch mal alle Register und lassen über wahnwitzige Gitarrenläufe, intensiven Klargesang, Ruhephasen mit gefühlvollem Keyboardeinsatz, gefolgt von hartem Riffstakkato und garstigen Shouts einen Spannungsbogen entstehen, der perfekt zur düsteren Erzählung des übergreifenden Konzeptes passt.

 

"Automata I" ist ein Album geworden, das es einem trotz seiner Komplexität nicht schwer macht, es zu mögen. Die dargebotene Musik ist vielschichtig, aber nicht übermäßig verkopft oder gar unzugänglich; die Atmosphäre düster, aber nicht ohne einen Schimmer von Hoffnung. BETWEEN THE BURIED AND ME spielen damit weiterhin in ihrer ganz eigenen kleinen Liga, in der vor ihrer Auflösung höchstens noch THE DILLINGER ESCAPE den Platz mit ihnen geteilt haben. Nun darf man gespannt sein, ob "Automata II" die Qualität des ersten Teils wird halten können.

 

Autor

Bild Autor

Hans

Autoren Bio

Meine großen Leidenschaften: Literatur und laute Musik. Plattenkritiken liegen nahe.