Plattenkritik

BLISTERHEAD - Tumbling Down

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.09.2015
Datum Review: 11.08.2015
Format: Vinyl Digital

Tracklist

 

01. United Nations
02. Degenerated
03. Tumbling Down
04. I Deny It
05. Hide And Seek
06. This Time Around
07. Stranded
08. The Revival
09. Burned All The Bridges
10. New Sensation
11. I Won't Slow Down
12. East Bay Punk
13. Lets Go Down

BLISTERHEAD - Tumbling Down

 

Während sich die Welt um immer hippere Vornamen für ihren Nachwauchs prügelt, fummeln sich Erik Törnqvist, Kim Nilsson, Andreas Emanuelsson und Johan Carlsson nach ein paar ruhigeren Jahren lieber klassisch die Haare schön, grüßen Nachbarn und Adel mit dem Mittelfinger und beleben ihren einzig gewichtigen Frischling wieder.
 
In manchen Breiten heisst dieser altbacken "Arschtritt-Rock´n´Roll", woanders zeitgemäß und neunmalklug "Melodic Streetpunk". Der Klingelknopf jedenfalls wird tief und lange durchgedrückt. VOICE OF A PEEPSHOW-BRIGGS steht auf dem Namensschild. Die WG sitzt gespannt am Küchentisch und klappert erst mit den Zähnen, dann mit lauwarmen Bierflaschen. "United Nations" ist schwedischer als Carl Gustaf und shreddet hundert Sekunden lang durch Hookline und Singalong. So rasant geht es nichtmal auf dem Comeback-Album der BOMBSHELL ROCKS zur Sache. Das zurückgelehnte "I Deny It", die klassische Midtempo-Melodieführung des Titeltracks oder die RANCID-Verbeugung "East Bay Punk" - "Tumbling Down" sucht gar nicht erst nach Revolutionsfutter oder Extravaganz. In feinster skandinavischer Manier gibt es a) dreizehn Songs, b) eine wunderbar organische Produktion mit kratzigen Bro-Harmonien und c) ein vorsichtiges Vermerk auf das Label "all killer, no filler" - wie einst von den LaRocca-Brüdern oder Jonny Stalker und Co. serviert. "Donnerlittchen" staunt der halstätowierte Purist, während sein Kumpel es schafft sich zu "Degenerated" dreimal ein neues Bier aufzumachen. BLISTERHEAD dürfen die unverschämte Leichtigkeit ihrer Songs gerne auf das Erbe ihrer Heimat schieben - dann schmeckt "Tumbling Down" nur umso besser und länger. "Hide And Seek" verbrüdert sich mit THE BRIGGS, "Burned All The Bridges" hält eine weitere windige Gitarrenmelodie bereit und garantiert viel zu schnell auftretende Trockenheit in der Kehle. Ein weiterer Song - ausgerechnet "The Revival" betitelt - perlt frisch und kühl und zerkratzt der sturen Kirche im Vorbeigehen das Gesicht.
"Tumbling Down" spendet Hoffnung auf einen abgerockten Sprinter mit skandinavischem Kennzeichen vor dem hiesigen JuZe, in dem es nach jedem Abend strenger und strenger nach Schweiss und schalem Bier riecht. Weniger unspektakulär als die Rückkehrmissionen von REFUSED und den BOMBSHELL ROCKS (ging "Tumbling Down" doch bloss eine fünfjährige Bandpause voraus) - empfiehlt sich der Nachfolger von "Under The City Lights" jedoch nicht unwesentlich kleinkarätiger als die Werke der Landsmänner.
 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media